Zum Anspruch auf Nacherfüllung

Die Unverhältnismäßigkeitseinrede im Werkvertragsrecht

Ist ein Werkvertrag mangelhaft erbracht, hat der Besteller regelmäßig einen Anspruch auf Nacherfüllung. Ist die Nacherfüllung jedoch unverhältnismäßig, darf der Werk­unternehmer die Leistung verweigern. Die Frage, wann eine solche Unverhältnismäßigkeit vorliegt, ist immer wieder Gegenstand von Gerichtsverfahren.

Problemdarstellung

Schließen Werkunternehmer und Besteller einen Werkvertrag, verpflichtet sich der Werkunternehmer regelmäßig zur Bewirkung eines Werkerfolges, wobei es grundsätzlich auf die Art und Weise, wie dieser Erfolg erreicht wird, nicht ankommt; bezeichnet wird dies als funktionaler Herstellungsbegriff. Ist die Werkleistung also mangelhaft, hat der Besteller konsequenter­weise einen Anspruch auf Erbringung des geschuldeten Werkerfolgs. Der Unternehmer kann die Nacherfüllung jedoch verweigern, wenn diese objektiv, subjektiv oder wirtschaftlich unmöglich ist. Allerdings ist eine Unmöglichkeit nur in seltenen Fällen gegeben, weshalb das Gesetz dem Werkunternehmer mit § 635 Abs. 3 BGB eine zusätzliche Einrede gewährt. Nach dieser Vorschrift kann der Werkunternehmer die Nacherfüllung auch dann verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist. Doch auch diese Einrede hat nur Ausnahmecharakter wie der nachstehende Fall zeigt:

Sachverhalt

Die Klägerin erwarb im Jahr 2011 von der Beklagten in einem von der Beklagten noch zu errichtenden Objekt eine Eigentumswohnung zum Preis von 330.000,00 €. In der im notariellen Vertrag enthaltenen Baubeschreibung heißt es u.a.:

„Fenster und Rollläden: Kunststoff-Fenster mit 3-fach-Wärmeschutz-Verglasung U-Glas = 0,9.“

Nach Fertigstellung und Abnahme der Bauleistungen beanstandete die Klägerin u.a. den Einbau einer lediglich 2-fachen Wärmeschutz-Verglasung und forderte die Beklagte zur Mangelbeseitigung auf. Die Beklagte bestätigte den Mangel, wendete gegen den klägerischen Nacherfüllungsanspruch jedoch ein, dass dieser mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden sei. So stünde einer Heizkostenersparnis von 8,10 € pro Jahr ein Nacherfüllungsaufwand von 6.700,00 € gegenüber. Aus diesem Grunde habe die Klägerin kein redliches Interesse an der Nacherfüllung, zumal die eingebaute 2-fach-Verglasung auch nicht zu einer Verminderung des Verkehrswertes führe.

Daraufhin hat die Klägerin im Jahr 2015 vor dem Landgericht Klage erhoben. Das Landgericht hat die Beklagte antragsgemäß verurteilt, die Beklagte wiederum hat gegen diese Entscheidung beim OLG Karlsruhe Berufung eingelegt.

 

Entscheidung

Das OLG Karlsruhe hat die Berufung der Beklagten zurückgewiesen.

Es hat insbesondere festgestellt, dass die Voraussetzungen der Unverhältnismäßigkeitseinrede im Sinne von § 635 Abs. 3 BGB nicht vorliegen. Denn hinsichtlich der Unverhältnismäßigkeit komme es nicht allein auf das rechnerische Verhältnis zwischen den Mangelbeseitigungskosten und dem wirtschaftlichen Vorteil für den Auftraggeber an. Vielmehr seien sämtliche Umstände des Einzelfalls gegeneinander abzuwägen. Es sei etwa zu berücksich­tigen, ob der Auftraggeber ein nachvollziehbares Interesse an der vertragsgemäßen Ausführung des Werkes hat und ob den Werk­unternehmer ein Verschulden an der Entstehung des Mangels trifft.

Nach dieser Maßgabe lägen die Voraussetzungen der Unverhältnismäßigkeitseinrede aus § 635 Abs. 3 BGB nicht vor. Denn der Einbau von Wärmeschutzfenstern habe nicht ausschließlich der Senkung von Heizkosten gedient, vielmehr spiele die Einhaltung bestimmter Wärmeschutzstandards bei Neubauten generell für die Wertvorstellung von Erwerbern eine Rolle. Insofern könne auch dahinstehen, ob der Einbau eines lediglich 2-fachen Wärmeschutzes Auswirkungen auf den Verkehrswert des Objekts habe. Allerdings sei zumindest davon auszugehen, dass ein fachkundiger Kaufinteressent sich gerade auch für die Fenster interessiere, die Einhaltung bestimmter Wärmeschutzstandards vom Verkäufer erfrage und diese damit zum Vertragsgegenstand eines Weiterverkaufs werden könnten. Schließlich sei auch das Verschulden der Beklagten an der Entstehung des Mangels zu berücksichtigen, weil sie die Baubeschreibung naturgemäß gekannt habe. Vor diesem Hintergrund könne sie sich nicht auf eine Unverhältnismäßigkeit berufen.

Die Entscheidung des OLG Karlsruhe vom 1. Februar 2018 (9 U 52/17) ist rechtlich zutreffend. Die Auslegung des § 635 Abs. 3 BGB hat mit Rücksicht auf die gegenseitigen Vertragspflichten äußerst restriktiv zu erfolgen, so dass im Regelfall lediglich optische Beeinträchtigungen erfasst werden und sonstige Mängel die Ausnahme darstellen.

Praxistipp

Auch wenn ein Leistungsverweigerungsrecht des Werkunternehmers nicht besteht, sollte jedoch stets geprüft werden, ob der Nacherfüllungsaufwand auch Sowieso-Kosten beinhaltet, die gegenüber dem Besteller möglicherweise zusätzlich abgerechnet werden dürfen. Im Rahmen eines Einheitspreisvertrages kann dies etwa dann gegeben sein, wenn Leistungen erforderlich werden, die ursprünglich weder ausgeführt noch abgerechnet wurden.

Info

Schlünder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB

Mit 20 Rechtsanwälten, davon fünf Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, berät und vertritt die Sozietät Mandanten aus verschiedenen Branchen auf allen wichtigen Rechtsgebieten bundesweit. Die Sozietät hat sich auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert und vertritt Architekten und Ingenieure, ausführende Unternehmen und Bauherren in allen Fragen dieses Rechtsgebiets.

www.schluender.info

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 7-8/2016

Die aktuelle Entscheidung

Mängelgewährleistungsrechte vor Abnahme

Zum Fall In dem Fall, mit dem sich das Oberlandesgericht Celle beschäftigt hat, verlangte der Werkunternehmer einen Restwerklohn in Höhe von etwa 15.000 €. Dem Werkvertrag lag das BGB zugrunde. Die...

mehr
Ausgabe 06/2011

Prüfungs- und Hinweispflicht des folgenden Unternehmers

Eine Werkleistung ist auch dann mangelhaft, wenn sie eine vereinbarte Funktion nur deshalb nicht erfüllt, weil vom Auftraggeber gelieferte Stoffe oder Bauteile oder Vorleistungen anderer Unternehmer,...

mehr
Ausgabe 09/2014

Einbau einer Wärmepumpe

Klage trotz mangelhafter Werkleistung abgewiesen

Als im Jahre 1991 ein Wohngebäude errichtet und mit einer Heizung ausgestattet wurde, wurde das Heizungssystem mit zwei Erdwärmesonden (Sondenleistung 90 m) ausgestattet. Hinzu kam eine...

mehr
Ausgabe 12/2018

Die Symptomtheorie des BGH

Wie detailliert muss eine Mängelrüge sein?

Zum Fall Der Unternehmer errichtete für den Besteller eine Hotel- und Gewerbeanlage. Vor Gericht stritt man über Mängel an den Klimaanlagen in den Hotelzimmern. Der klagende Besteller verlangte...

mehr
Ausgabe 09/2015

Aktuelles aus dem Baurecht: Frist zur Mangelbeseitigung

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat mit Urteil vom 7. Mai 2015 (Az.: 15 U 17/14) nochmals festgestellt, dass, wenn der Auftraggeber dem Unternehmer keine Frist zur Mangel­beseitigung gesetzt hat, er...

mehr