Fälligkeit des Werklohnanspruchs

Nach § 16 VOB/B wird die Werklohnforderung grundsätzlich nur unter der Voraussetzung fällig, dass dem Auftraggeber eine prüfbare Schlussrechnung vorgelegt worden ist. Wenn die Schlussrechnung nicht prüfbar ist, der Auftraggeber aber nicht innerhalb eine Frist von zwei Monaten nach Vorlage Einwendungen gegen deren Prüfbarkeit erhoben hat, wird der Werklohnanspruch trotzdem fällig. Dies ist in der VOB nicht so geregelt, wird von der Rechtsprechung aber seit längerem so angenommen.

Für den Fall, dass der Auftraggeber eine nicht prüfbare Schlussrechung erhalten hat, den geltend gemachten Betrag aber nicht zahlt und der Auftragnehmer deshalb die Zahlungsklage erheb, führt das Gericht eine Sachprüfung durch und entscheidet, inwieweit die Forderung besteht und deshalb die Klage begründet oder unbegründet ist. Auch insoweit liegt eine eindeutige Rechtsprechung vor. Die Prüfung umfasst auch diejenigen Einwendungen, die gegen die Prüfbarkeit erhoben worden sind und gleichzeitig die sachliche Berechtigung in Frage stellen. Mit diesen Einwendungen ist der Auftraggeber nach Ablauf der Frist von zwei Monaten nicht ausgeschlossen.

Ist eine Werklohnforderung nach diesen Grundsätzen fällig geworden, kann die Vorlage weiterer Schlussrechnungen daran nicht ändern. Die Fälligkeit der Werklohnforderung kann nicht dadurch beseitigt werden, dass neue nicht prüfbare Schlussrechnungen vorgelegt werden und der Auftraggeber entsprechende Einwendungen innerhalb einer Frist von zwei Monaten nach Erteilung der Schlussrechnung erhebt (Urteil des Bundesgerichtshofes vom 27. Januar 2011 – VII ZR 41/10 –).

 

RA Dr. Otto

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-11

Bindung an Schlussrechnung

Wenn für einen Werkvertrag die Anwendung der VOB vereinbart worden ist, legt der Auftragnehmer nach Abschluss der Arbeiten dem Auftraggeber eine Schlussrechnung vor. Nimmt der Auftraggeber dann die...

mehr
Ausgabe 2015-03

Das aktuelle Baurechtsurteil

Verjährungsbeginn im VOB-Vertrag

Zum Fall Im Jahre 1999 beauftragte das Land einen Unternehmer mit der Erstellung einer heizungstechnischen Anlage für den Neubau eines Polizeipräsidiums. Die Parteien vereinbarten die Geltung der...

mehr
Ausgabe 2017-02

Populäre Rechtsirrtümer am Bau – Teil 11

„Mit Nachdruck angemahnt, Verjährung verhindert?“

Forderungen auf Werklohn für Bauarbeiten oder auch auf Honorar für Architekten- und Ingenieurtätigkeit (HOAI) unterliegen der allgemeinen Verjährungsfrist (anders als Mangelforderungen, die wir...

mehr
Ausgabe 2011-12

Fälligkeit des Werklohns

Abhängigkeit von Rechnungserteilung möglich

Die Fälligkeit des Werklohns kann auch beim Werkvertrag von der Erteilung einer Rechnung abhängig gemacht werden. In dem durch das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 21. Juni 2011 – 21 U...

mehr
Ausgabe 2010-03

Schlussrechnung entgegen der Vereinbarung

Nach Ausführung der Werkleistung erhielt der Auftraggeber die Schlussrechnung, die er aber nicht anerkennen wollte. Er lehnte die Zahlung des Werklohns mit der Begründung ab, er hätte ein Angebot...

mehr