Steigendes Interesse an regenerativen Heizungssystemen

Wärmeindex Q4 2023: Turbulentes Heizungsjahr schließt mit Tendenz zu Erneuerbaren

Das Unternehmen DAA beobachtet im vierten Quartal 2023, dass das wechselhafte Heizungsjahr nach wichtigen politischen Beschlüssen erst in den letzten Tagen zur Ruhe findet. Gebäudeenergiegesetz (GEG) 2024, eine neue europäische Energierichtlinie, die Veröffentlichung der novellierten Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) und nicht zuletzt der folgenreiche Haushaltsbeschluss des Bundesverfassungsgerichts schlossen das turbulente Jahr ab. DAA sieht in den letzten drei Monaten des Jahres weiterhin viel Bewegung im Heizungsmarkt.


Bild: DAA

Bild: DAA
Anhand der indexierten Entwicklung der Nachfrage nach verschiedenen Heizungssystemen sieht DAA vor allem höhere Indexwerte bei Wärmepumpe und Ölheizung. In absoluten Zahlen liegt jedoch das Interesse an der Wärmepumpe stets vorn. Lediglich nach der Veröffentlichung des novellierten Gebäudeenergiegesetzes 2024 am 19. Oktober verzeichnet DAA eine abnehmende Tendenz in der Nachfrage. Vermutet wird ein Nachhall der Verunsicherung, die das Jahr über um das GEG entstanden war. Die Gasheizung spielt in keiner der Auswertungen von DAA eine nennenswerte Rolle. Ab der Kalenderwoche 48 sind Öl- und Gasheizung zudem weniger nachgefragt, was im Zusammenhang mit dem ab 2024 deutlich steigenden CO₂-Preis stehen könnte.

Interesse an Erneuerbaren steigt im Dezember

Im Dezember 2023 sieht DAA ein steigendes Interesse an regenerativen Heizungssystemen. Hier ist ein klarer zeitlicher Zusammenhang mit laut Interhyp deutlich sinkenden Zinsen erkennbar. Diese könnten den Investitionswunsch wieder verstärkt haben. Die Förderanfragen beim BAFA zeigen ein ähnliches Bild: Nach dem März war der November der antragsstärkste Monat des Jahres 2023 mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Wärmepumpen.


Bild: DAA

Bild: DAA
DAA verzeichnet im vierten Quartal 2023 ein überwiegend höheres Interesse an regenerativen Heizungssystemen. Zwar ist die Entwicklung dynamisch, aber in absoluten Zahlen hält der Trend zu Erneuerbaren an. Es bleibt abzuwarten, ob die ab Januar 2024 in Kraft getretene neue Förderkulisse der BEG sowie der sich normalisierende Zinsstandard den erneuerbaren Heizungssystemen weiterhin Rückenwind geben.


Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 7-8/2021

Förderprogramme der KfW in BEG überführt

Bereits zum Jahreswechsel lief das Marktanreizprogramm (MAP) „Heizen mit Erneuerbaren Energien“ aus und die „Bundesförderung für Effiziente Gebäude“ (BEG) startete mit der Förderung von...

mehr

Anpassungen der BEG zum 1. Januar 2023

Stabile Förderung für Wärmepumpen

Seit dem 1. Januar dieses Jahres gelten aufgrund der Reformen der Bundesförderung effiziente Gebäude (BEG) neue Förderrichtlinien für den Einbau umweltschonender Heizungssysteme. Dabei lautet die...

mehr

Holz- und Pelletheizungen erhalten weiterhin hohe Förderung

Der Deutsche Bundestag hat bei der Neugestaltung der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) Holz- und Pelletheizungen mit anderen erneuerbaren Wärmequellen gleichgestellt und weitgehend...

mehr
Ausgabe 12/2023

Verheißungsvolles oder ungewisses 2024?

TGA-Branche zwischen BEG, GEG, kommunaler Wärmeplanung und staatlichen Maßnahmen zur Planungs- und Baubeschleunigung

Das Jahr 2023 ist noch nicht zu Ende, doch es steht schon länger fest, dass es für die Bau-und TGA-Branche ein Extremes ist. Gleich zu Jahresbeginn sind Änderungen bei der Bundesförderung für...

mehr
Ausgabe 12/2012

Weitere Informationsveranstaltung des BTGA zur novellierten Trinkwasserverordnung

Aufgrund wachsender Nachfrage nach aktuellen technischen und rechtlichen Informationen zur novellierten Trinkwasserverord­nung plant der BTGA seine nächste Veranstaltung zu diesem Thema. Diese wird...

mehr