Energiewende: Industriehallen benötigen „Extra-Blickwinkel“

Experten-Dialog bei der Kübler GmbH

Die Kübler GmbH hatte Experten zu einem Dialog in der Produktionsschmiede in Dresden eingeladen. 
Bild: Kübler GmbH

Die Kübler GmbH hatte Experten zu einem Dialog in der Produktionsschmiede in Dresden eingeladen. 
Bild: Kübler GmbH
Die Kübler GmbH, Hersteller von Hallenheizungen, hat kürzlich in Dresden Experten der Energiewirtschaft zu einem Gespräch über die Energiewende eingeladen. Dem geschäftsführenden Gesellschafter des Unternehmens, Thomas Kübler, sind bei diesem Thema zwei Aspekte wichtig – Planungssicherheit und Technologieoffenheit: „Am besten stemmen wir die Energiewende mit der Energie, die gerade verfügbar ist. Wir brauchen keine Fokussierung auf die Wärmepumpe, wir brauchen Technologie-offenheit.“

Mit diesen Forderungen ist Kübler nicht allein. Manuela Gogsch, Geschäftsführerin der IHK Dresden, hat ebenfalls am Experten-Dialog teilgenommen und sagt: „Ich plädiere für eine Offenheit für die verschiedenen Technologien. Wenn ich als Unternehmen in Systeme investiere, muss sich die Investition lohnen. Das ist eine betriebswirtschaftliche Frage.“ Deshalb sei es zu kurz gesprungen, sich nur auf eine Technologie wie die Wärmepumpe zu fokussieren, die nachweislich im industriellen Sektor (Hallen) weder technisch noch wirtschaftlich sinnvoll sei, aber politisch gewollt.

Das Unternehmen hat eine ähnliche Diskussion schon in seiner Ludwigshafener Zentrale organisiert. Nach Eindruck des geschäftsführenden Gesellschafters sind große Industriehallen bei der Energiewende-Planung der Bundesregierung nicht ausreichend berücksichtigt worden. Sie dürften beim Thema Heizung nicht mit Kindergärten in einen Topf geworfen werden. Professor Bert Oschatz, Leiter des ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden Forschung und Anwendung GmbH, stimmt Kübler zu, dass für Hallen ein „Extra-Blickwinkel“ nötig sei.

Thematisch passende Artikel:

2022-12 Infrarotstrahler für Wasserstoff, Gas und Strom

Hallenheizung als Allesfresser

Die „Futura“ von Kübler funktioniert unabhängig von der Energiequelle: Die Infrarotheizung für Hallen nutzt Wasserstoff, Strom, Gas oder den Mix daraus. Sie kann grüne und fossile Energieträger...

mehr
2019-11 Kostengünstig Energie und Wärmekosten sparen

Mieten von Hallenheizungen

Die Modernisierung einer veralteten Hallenheizung ist aufwendig und mit hohen In­ves­ti­tions­kos­ten verbunden. Bei Dexion hat man eine komfortable Lösung für das Modernisierungsproblem...

mehr
2020-06

Sanierung von Hallenheizungen

Vorteile eines Mietmodells

Warum Unternehmen die Hallenheizungssanierung scheuen und Einspar­potentiale verschenken „Wir wissen, dass unsere Heizungsanlage alt und unzureichend effizient ist. Aber kurz­fris­tig fehlen uns...

mehr
Advertorial / Anzeige

Heizung, Kühlung, Licht und Akustik einfacher planen

Neue Web-Seminare: TGA-Planung für Hallen und Büros

Heiße Sommer, milde Winter und die deutschen Klimaziele – das sind die Herausforderungen für Fachplaner und Architekten. Heiz- und Kühlsysteme sollen möglichst auf erneuerbaren Energien...

mehr

Reiners + Fürst gewinnt mit H.Y.B.R.I.D. von Kübler

„Energy Masters Award“ für Hallenbeheizung
Freuen sich gemeinsam ?ber den „Energy Masters Award“ (v.l.n.r.): Benjamin Reiners und Thomas K?bler

Am 1. Juli 2014 wurde im Rahmen des „Energy Masters Dialog“ auf dem Petersberg bei Bonn der „Energy Masters Award“ verliehen. Gewinner in der Kategorie Gebäude ist das Mönchengladbacher...

mehr