Aktuelles aus dem Baurecht: Frist zur Mangelbeseitigung

Immer wieder kommt es am Bau zu Mängeln und Ausführungsfehlern. Zur Geltend­machung von Selbstvornahmekosten oder Schadenersatz ist es erforderlich, dass der Auftraggeber dem Unternehmer, der ein mangelhaftes Werk erstellt hat, eine Frist zur Nachbesserung setzt. Nur in Ausnahmefällen ist eine solche Fristsetzung entbehrlich.

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat mit Urteil vom 7. Mai 2015 (Az.: 15 U 17/14) nochmals festgestellt, dass, wenn der Auftraggeber dem Unternehmer keine Frist zur Mangel­beseitigung gesetzt hat, er auch keinen Anspruch auf Schadenersatz hat.

Der Fall

Der klagende Auftraggeber hat dem beklagten Unternehmer vor der Einleitung eines selbstständigen Beweisverfahrens vor dem Landgericht Marburg weder festgestellte Mängel angezeigt noch diesen etwa unter Setzung einer Frist zur Mängelbeseitigung oder Nacherfüllung aufgefordert.

Nach Abschluss des selbstständigen Beweisverfahrens klagt der Auftraggeber gegen den Unternehmer auf Erstattung der durch das selbstständige Beweisverfahren entstandenen Kosten.

Das Urteil

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat die Klage abgewiesen.

Es hat sich nicht mit der Frage auseinandergesetzt, ob tatsächlich Mängel vorlagen und der beklagte Unternehmer aus diesem Grund die Kosten des selbstständigen Beweisverfahrens hätte tragen müssen.

Zur Begründung hat es le­dig­lich festgestellt, dass der kla­gende Auftraggeber keinen An­spruch auf die geltend gemachten Kosten hat, da er dem Unternehmer keinen Mangel angezeigt und auch keine Frist zur Mangelbeseitigung gesetzt hat. Eine solche Fristsetzung war auch nicht entbehrlich.

Zur Rechtslage

Der Auftraggeber kann nur dann Schadenersatz wegen einer mangelhaften Leistung verlangen, wenn er dem Unternehmer zuvor eine angemessene Frist zur Nacherfüllung gesetzt hat. Diese Frist muss erfolglos verstrichen sein. Angemessen ist sie dann, wenn sie dem Unternehmer tatsächlich eine letzte Gelegenheit zur Beseitigung des Mangels eröffnet.

Eine Fristsetzung ist dann nicht erforderlich, wenn der Unternehmer die Leistung ernsthaft und endgültig verweigert. Entbehrlich ist die Frist auch dann, wenn die Nacherfüllung durch den Unternehmer fehlgeschlagen ist. Hierbei ist zu beachten, dass dem Unternehmer nach einer fehlgeschlagenen Nacherfüllung ggf. nochmals eine Möglichkeit zur Nachbesserung gegeben werden muss.

Ausnahmsweise ist eine Frist auch dann entbehrlich, wenn die Nacherfüllung für den Auftraggeber unzumutbar ist. Eine solche Unzumutbarkeit wird u.a. angenommen, wenn das Vertrauen des Auftraggebers auf ordnungsgemäße Durchführung der Mängelbeseitigung nachhaltig erschüttert ist. Dies hat das Oberlandesgericht in Bremen z.B. dann angenommen, wenn bereits drei Nacherfüllungsversuche des Unternehmers fehlgeschlagen sind.

Praxistipp

Treten Baumängel auf, sind diese ordentlich zu dokumentieren. Der Unternehmer ist unter einer konkreten Frist zur Beseitigung der Mängel aufzufordern.

Die Aufforderung mit Fristsetzung sollte schriftlich erfolgen. Erfolgt eine solche Fristsetzung nicht, sind ggf. entstehende Kosten im Zusammenhang mit der Mangelbeseitigung nicht vom Unternehmer zu erstatten.

Info

Kanzlei Schlünder Rechtsanwälte

Mit 16 Rechtsanwälten, davon vier Fachanwälten für Bau- und Architektenrecht, berät und vertritt die Kanzlei Mandanten aus verschiedenen Branchen auf allen wichtigen Rechtsgebieten bundesweit. Die Kanzlei hat sich auf das Bau- und Architektenrecht spezialisiert und vertritt Unternehmen, Bauherren und Handwerksbetriebe in allen Fragen dieses Rechtsgebiets.

www.schluender.info

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-7-8

Die aktuelle Entscheidung

Mängelgewährleistungsrechte vor Abnahme

Zum Fall In dem Fall, mit dem sich das Oberlandesgericht Celle beschäftigt hat, verlangte der Werkunternehmer einen Restwerklohn in Höhe von etwa 15.000 €. Dem Werkvertrag lag das BGB zugrunde. Die...

mehr
Ausgabe 2009-04

Bezeichnung der Gewährleistungsmängel

Wenn der Auftraggeber der Auffassung ist, die erbrachte Werkleistung wäre nicht in Ordnung und er die Beseitigung der Mängel beansprucht, ist eine hinreichend genaue Bezeichnung der Mängel...

mehr
Ausgabe 2008-11

Rücktritt vom Werkvertrag

Der Auftraggeber kann ohne Fristsetzung vom Vertrag zurücktreten, wenn die Fortsetzung des Vertrages auch unter Berücksichtigung des Interesses des Unternehmers an der Vertragserfüllung für ihn...

mehr
Ausgabe 2012-04

Populäre Rechtsirrtümer am Bau – Teil 3

Der Frust mit der Frist

Fünf Fälle zum Thema Fristensetzung zeigen vermeidbare Fehler auf. Fall 1: Der Auftraggeber bemerkt einen Mangel. Um den Bau­fort­schritt des Folgegewerks nicht zu gefährden, lässt er diesen...

mehr
Ausgabe 2018-06

Das aktuelle Baurechtsurteil

Das Ende der fiktiven Mängelbeseitigungskosten

Zum Fall: Im Fall, über den der BGH zu entscheiden hatte, beauftragte der Kläger den Werkunternehmer mit der Verlegung von Natursteinplatten. Der Unternehmer führte die Arbeiten aus. Der Bauherr...

mehr