Wärme und Kälte „klimafreundlich“ aus dem Erdreich

Verfuß GmbH übernimmt Alleinvertrieb für Enercret-Modell

Mit ein und derselben Technik bei Bedarf umweltfreundlich heizen oder kühlen: Durch gezieltes „Anzapfen“ des Erdreichs als Energiequelle ist dies möglich. Das von der Firma Enercret (www.enercret.de) aus Österreich entwickelte Prinzip nutzt dazu in den Boden eingelassene Betonpfähle, Bodenplatten, Schlitzwände oder andere erdberührte Betonteile als Wärmetauscher. Sowohl in Europa als auch in Asien wurde die Technologie schon im großen Maßstab eingesetzt – in Flughäfen, Büro- und Verwaltungsgebäuden, öffentlichen Bauten, aber auch in Ein- und Mehrfamilienhäusern. Jetzt hat die Bauunternehmung Verfuß (www.verfuss.de) aus Hemer (Sauerland) in ihrem Tätigkeitsgebiet den Alleinvertrieb für die nachhaltige Nutzung der regenerativen Energie nach dem Enercret-Modell übernommen. Erste Projekte sind in Deutschland bereits angelaufen.

Vereinfacht ausgedrückt, entzieht das Enercret-System dem Boden Wärme, um damit im Winter Gebäude zu beheizen; im Sommer wird umgekehrt überschüssige Wärme in den Boden abgeleitet, so dass eine Kühlung der Raumluft erfolgt. Dabei werden erdberührte Betonteile über ein Rohrsystem mit einer Absorber- bzw. Trägerflüssigkeit durchströmt, die für den Transport der Wärmeenergie sorgt.

Pumpe fördert Erdwärme aus rund 20 m Tiefe zu Tage

Doch woher kommt die Wärmeenergie? Die Temperatur der Erde in einer Tiefe von 10-20 Metern beträgt in Mitteleuropa im Mittel etwa 10 - 12 °C. In den darüber liegenden Schichten wird die Erdtemperatur von der Witterung beeinflusst. Auf jeden m2 Erdoberfläche wirken jährlich ca. 1100 kWh Sonnenenergie ein. In tieferen Erdschichten überwiegen geothermische Einflüsse, sodass sich die Erdmasse alle 33 m Tiefe um etwa 1 Grad erwärmt.

Mit der Wärmepumpe kann dem primärseitigen Kreislauf über die Fundament-Bauteile Wärme aus dem Erdreich entzogen und auf ein höheres, für Heizzwecke geeignetes, Temperaturniveau gebracht werden. Während in den Betonfundamenten Temperaturen von durchschnittlich 13 °C vorherrschen, erzeugt die Wärmepumpe Heizmedium-Temperaturen von 25-40 °C, was für Deckenstrahlungs- oder Bauteilheizung völlig ausreichend ist. Dabei können mit einem Kilowatt Strom – für den Antrieb der Wärmepumpe – zusätzliche vier Kilowatt emissions- und kostenlose Erdwärme für die Gebäudeheizung gewonnen werden.

Langfristige Garantie für Leistungsfähigkeit

Aber nicht nur die Wärmegewinnung in der kalten Jahreszeit ist für ökonomisch und ökologisch denkende Betreiber interessant. Geschäftsführer Dipl.-Ing Georg Verfuß: „Durch den vermehrten Einsatz von technischen Geräten in den Büros und großen Glasflächen im Fassadenbereich sowie durch die verbesserte Isolation der Gebäude muss in Zukunft mit einem erhöhten Bedarf für Gebäudekühlung gerechnet werden. Mit der zunehmenden Kühlung wird auch die Erdkoppelung der Gebäudemasse immer interessanter.“

Welche Potentiale zur Senkung der Betriebskosten bestehen, und wie hoch der Beitrag zur Entlastung der Umwelt ist, erläutern Experten der Bauunternehmung Verfuß in ausführlichen Beratungen. Eine Simulationsberechnung, die auf jedes Bauprojekt individuell angepasst wird, zeigt die entsprechenden Effekte auf.

Thematisch passende Artikel:

Heliotherm unterstützt 1. Tiroler Erdwärmesiedlung

Erdwärme für alle im Neubaugebiet

Am 18. Juli 2014 wurde die 1. Tiroler Erdwärmesiedlung eröffnet. Als Vorreiter im Bereich der Wärmepumpentechnik und der Nutzung von kostenloser Energie aus der Natur wirkten Heliotherm (...

mehr
2014-7-8 Ästhetische Energiedächer

Strom- und Wärmegewinnung

„MS 5 2Power“ steht für die Kom­bination von Strom- und Wär­me­gewinn aus einer Modul­fläche. So wird ohne Kollektorenmix auf dem Dach ein Doppelnutzen erzielt: Photo­voltaikmodule werden im...

mehr

Energieautarkes Mehrfamilienhaus in der Schweiz

Mit Photovoltaik und Wärmepumpe

Bei der Wärme- und Warmwasserproduktion wird auf ein effizientes Wärmepumpensystem der Hoval GmbH gesetzt. Das Projekt der Umwelt Arena Spreitenbach zeigt, dass nachhaltiges Bauen ohne...

mehr

Vermarktung von Eisspeichern

Viessmann und Isocal vereinbaren Kooperation

Die Viessmann Wärmepumpen GmbH (www.viessmann.de) und die isocal HeizKühlsysteme GmbH (www.isocal.de) in Friedrichshafen haben eine enge Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung und Vermarktung des...

mehr

Leichter Absatzrückgang bei Wärmepumpen im Jahr 2009

Für 2009 verzeichnet der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V. mit einer Stückzahl von 54.800 Wärmepumpen einen Rückgang der Absatzzahlen. Wurden auch 2009 über 7.000 Wärmepumpen weniger verbaut...

mehr