Effizienz-Forum 2019

Verdunstungskühlung, Luftentfeuchtung und Kälte

Das gemeinsam von Engie Refrigeration und Condair durchgeführte Effizienz-Forum wurde im Frühjahr 2019 mit großem Interesse von Planern, Kälteanlagenbauern und Betreibern angenommen. Das unter dem Thema  „Fachsymposium für energie­effiziente Gebäudetechnik und Prozesskühlung“ am 4. April 2019 in der Hamburger Elbphilharmonie veranstaltete Effizienz-Forum war gut besucht: Beinahe 175 Teilnehmer meldeten sich zur Nachmittagsveranstaltung mit ihren vier Fachvorträgen an.

Im Auftaktvortrag referierte Jörn Stiegelmeier, Engie Refrigeration, über Details der F-Gas-Verordnung und die Stufen des Phase-down bis 2024. Da der Kältebedarf für Anwendung laufend weiter ansteige, seien jedoch besondere Anstrengungen notwendig, um die angestrebten Ziele bei der Reduktion des Einsatzes von klimarelevanten Gasen zu erreichen. Wie ehrgeizig die Ziele letztendlich sind, zeigt die Tatsache, das zum 1. Januar 2020 kommerziell eingesetzte, stationäre Kälteanlagen mit Kältemitteln, die ein GWP über 2.500 verfügen, nicht mehr in Verkehr gebracht werden dürfen. Als Alternative stehen grundsätzlich auch natürliche Kältemittel zur Verfügung. „Diese sind gut, aber sie passen nicht in alle Anwendungen“, wie Jörn Stiegelmeier weiter ausführte.

Bei den eigenen „Quantum“-Maschinen setze man auf R513A, einem Kältemittel, das aus 44 % R134a (GWP = 1430) und 56 % R1234yt (GWP = 4) besteht. Eine Umrüstung bestehender R134-Anlagen ist möglich, aber mit einem Effizienzverlust von rund 2 % zu erkaufen. Dafür ist eine solche Anlage noch langfristig einsetzbar.

Bei seinen Neuanlagen setzt Engie Refrigeration auf das noch klimafreundlichere R1234ze (GWP = 7), das allerdings nach EN 378 als „middly flammable“ gilt und: Eine Anlage mit diesem Kältemittel darf daher nicht in einem Heizungsraum aufgestellt werden. Zudem wird die Klimafreundlichkeit dieser Kälteanlagen dieser Anlagen mit rund 1/4 mehr Aufstellfläche erkauft werden. Hier bieten sich in vielen Fällen Containerlösungen an, die komplett vorgefertigt werden, und somit alle Anforderungen an die Aufstellung in einem separaten Raum erfüllen.

Holger Lasch, Condair, ging in seinem anschließenden Vortrag auf die indirekte Verdunstungskühlung ein. Für die Nutzung sei VE-Wasser geeignet, da es für konstante Druckverhältnisse sorge, da sich keine Mineralien im verwendeten Fließ absetzen. Setze man auf die Nutzung von Trinkwasser, sei Glasfaser als Fließmedium zu empfehlen, letztlich aber komme es zu geringeren Standzeiten als bei VE-Wasser. Im Folgenden ging Holger Lasch insbesondere auf die Möglichkeiten und Anforderungen einer BAFA-Förderung ein, so dass sich ein rundes Gesamtbild für den Einsatz der indirekten Ver­duns­tungs­küh­lung ergab.

Unter der Überschrift „Schlüsseltechnologie zum Heizen und Kühlen mit natürlichem Kältemittel CO2“, sprach Marten Tews, Engie Refrigeration, über die Kältemaschinen-/Wärmepumpen­reihe „thermeco2“, die für Kälteanwendung bis –30 °C und Wärme bis 90 °C eingesetzt werden kann. Der Leistungsbereich erstreckt sich von 50 bis 1.460 kW Heizleistung und 40 bis 1.090 kW Kälteleistung. Mit Praxisbeispielen vom SWR in Baden-Baden über den Einsatz in einem Krankenhaus in Stendal bis hin zur FH Soest und in einem Schlachthof gab Marten Tews einen breiten Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten der Anlagen.

Mit einem Vortrag zu den „Planungskriterien für die Luftentfeuchtung“ schloss Arthur Jäger, Condair, den Vortragsreigen. Dabei machte er deutlich, dass Luftentfeuchtung weit mehr als eine technologische Nische ist und in zahlreichen Anwendungen von Bibliotheken, Museen und Galerien über Bäder, Kühllager und die Industrie bis hin zur Reinraumtechnik vielseitig eingesetzt werden kann. Dabei bietet sich je nach Anwendung eine Luftentfeuchtung durch Kondensation im Kältekreislauf (> 50 % r.F. und > 5 °C) oder die Adsorptionstrocknung mit Sorptionsrotor und Silikagel (< 50 % r.F. und < 5 °C) an. Mit den erlangten Kenntnissen zu den Einsatzgrenzen, sollte beim nächsten Projekt nichts mehr schiefgehen.

Das Effizienz-Forum 2019 war wieder eine überzeugende Veranstaltung, die mit einem guten Abendessen endete, bei dem die Branchengespräche bis spät in den Abend hinein fortgeführt wurden.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-10 Ausstattung zur Wärmerückgewinnung möglich

Luftgekühlte Kältemaschinen

Die luftgekühlten „Quantum“-Kältemaschinen von Engie Refrigeration können mit Wärme­rückgewinnung ausgestattet werden. Dadurch lassen sich bis zu 100 % der entstehenden Abwärme...

mehr

„dka – die kälte-akademie“ bietet Seminarprogramm 2017

Schulungen in der Unternehmenszentrale in Lindau

Professionelle Fach- und Weiterbildungsseminare rund um die energieeffiziente Kälte- und Wärmeerzeugung – das bietet die „dka – die kälteakademie“ von Engie Refrigeration...

mehr

Aus Cofely Refrigeration wird ENGIE Refrigeration

Neuer Name und neue Unternehmenszentrale

Bewegte Zeiten für die Cofely Refrigeration GmbH: Im Juni 2016 hat der Lindauer Kältespezialist die neue Unternehmens-zentrale am ehemaligen Bahlsen-Areal in Lindau bezogen. Seit dem 8. Juni 2016...

mehr
Ausgabe 2019-04

2. Forum LuftHygiene

7. Mai 2019/Berlin, 8. Mai 2019/Hamburg, 14. Mai/Erlangen, 15. Mai/Böblingen Das Forum LuftHygiene, zu dem Condair, die Hygiene Akademie, Rehau und Trox gemeinsam einladen, ist eine...

mehr
Ausgabe 2017-10 Kältemaschinen für Moskauer Großflughafen

45 MW Kälteleistung für Terminal 2

Der Domodedovo Airport wächst zu Russlands wichtigstem Luftfahrtdrehkreuz und ist Moskaus größter Flughafen mit jährlich über 33 Mio. Fluggästen. Die private Betreibergesellschaft East Line...

mehr