Seltene Verbändeeinigkeit

Seltene Verbändeeinigkeit

Wenn drei Branchenverbände eine gemeinsame Erklärung abgeben, können sie sich einer erhöhten Aufmerksamkeit sicher sein. Denn eine einheitliche Meinung ist doch eher selten. Umso interessanter ist es, dass der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH), der Deutsche Großhandelsverband Haustechnik (DG Haustechnik) sowie der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) sich gegen eine zu starke staatliche Regulierung im Wärmemarkt geäußert haben. In einer gemeinsam veröffentlichten Berliner Erklärung stellten sie sich hinter die Wärmewende, aber gegen verordnungsrechtliche Zwangsmaßnahmen. Hier sei der in Abstimmung befindliche Klimaschutzplan 2050 nicht der richtige Weg.

Eine kurz zuvor veröffentlichte Studie (www.zukunftsheizen.de/Fernwärmestudie) zeigt auf, dass der Ausbau von Wärmenetzen in bestimmten Fällen sinnvoll sei, diese aber keine massentaugliche Lösung darstelle. Auch hier waren maßgebliche Verbände, Institute und Initiativen der Branche gemeinsam aktiv.

Es darf nicht das Ziel sein, die Energiewende, die bislang vor allem eine Stromwende war, zu torpedieren. Es darf aber auch nicht das alleinige Ziel sein, Strom als einzigen Energieträger für die Gebäudetechnik darzustellen. Es gibt eine Reihe an Lösungen, die je nach Gebäudeart, nach Lage und Ort in Frage kommen. Keiner wünscht sich ein Hochhaus, das in jeder Etage mit einem Pelletsofen ausgestattet ist. Es kann aber auch nicht sein, dass ein Einzelhaus auf dem Land zwangsweise einen Fernwärmeanschluss bekommt, um nur zwei extreme Beispiele zu formulieren.

Es gibt genug Fachkompetenz in unserem Land, um eine passende Wärmelösung für jedes Gebäude zu finden. Diese sollte zukunftsfähig, effizient und nicht zuletzt auch wirtschaftlich sein. Das müssten auch die Kriterien eines Klimaschutzplans sein. Eine ideologisch wie auch immer ausformulierte Vorschrift ist nicht zukunftsfähig.

Die politischen Entscheider sollten eine volkswirtschaftliche Lösung für die Heizungs-lösungen im Gebäudeneubau und -bestand favorisieren – technologieoffen und ideologiefrei!

Thematisch passende Artikel:

Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie e.V. (BDH) tritt VdZ bei

Acht Verbände bündeln Interessen

Auf Wunsch von Mitgliedsverbänden der VdZ trat der BDH anlässlich der Mitgliederversammlung am 23. April 2018 dem Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik e.V., VdZ, bei. Die...

mehr

TGA-Verbände weiten Wissensaustausch aus

Mitglieder von BTGA, FGK und RLT-Herstellerverband in gemeinsamer Arbeitsgruppe

Der Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e. V. (BTGA), der Fachverband Gebäude-Klima e. V. (FGK) und der Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e. V. (RLT-Herstellerverband)...

mehr

Relaunch ACO-Website

ACO Haustechnik, Anbieter von Systemlösungen für das Entwässern, Abscheiden und Pumpen in Gebäuden, hat seine Website einer technischen und ästhetischen Rosskur unterzogen. Die neue Site...

mehr

ZVSHK kehrt Fachverband Gebäude-Klima (FGK) den Rücken

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat seine Mitgliedschaft im Fachverband Gebäude-Klima e. V. gekündigt. Diese Entscheidung traf der Vorstand des ZVSHK auf seiner jüngsten Sitzung...

mehr

VDI/BTGA/ZVSHK 6023 Blatt 2

Gefährdungsanalyse in Trinkwasserinstallationen

Treten in einer Trinkwasserinstallation Überschreitungen des technischen Maßnahmenwerts für Legionellen auf, so ist dies ein sicheres Zeichen dafür, dass in Planung, Bau und/oder Betrieb etwas...

mehr