Schlussrechnung entgegen der Vereinbarung

Nach Ausführung der Werkleistung erhielt der Auftraggeber die Schlussrechnung, die er aber nicht anerkennen wollte. Er lehnte die Zahlung des Werklohns mit der Begründung ab, er hätte ein Angebot erhalten, das für bestimmte Positionen Einheitspreise nach Aufmaß und für weitere Positionen Pauschalpreise genannt hätte. Der Auftraggeber lehnte es ab, dass für die Ausführung der Arbeiten die Stundenlohnbasis angewendet wurde.

Mit diesem Sachverhalt hat sich das Oberlandesgericht Düsseldorf im Urteil vom 9. Mai 2008 – I 23 U 14/08 – befasst. Das Gericht war der Auffassung, die Schlussrechnung genüge nicht den vertraglichen Anforderungen, da sie allein Preise nach Zeit- und Materialaufwand enthalte. Der Auftragnehmer hatte die Beweislast für die Voraussetzungen einer nach Stundenlohn zu vergütenden Leistung, war dazu aber nicht in der Lage.

Gegen die Behauptung des Unternehmers, die Stundenlohnbasis hätte Grundlage für die Abrechnung sein sollen, sprach insbesondere die von beiden Parteien unterzeichnete Auftragsbestätigung, die auf das Angebot Bezug nahm.

Die Abzeichnung der Stundenlohnzettel durch den Auftraggeber hinderte ihn nicht, Einwendungen gegen die Vergütung dem Grunde nach zu erheben, die sich aus dem Vertrag ergab. So kann er trotz Unterzeichnung des Stundenzettels grundsätzlich den Einwand erheben, eine Stundenlohnvergütung sei für die erbrachte Leistung nicht vereinbart. In diesem Sinne hat sich der Bundesgerichtshof bereits im Jahre 2004 geäußert.

Da der schriftliche Vertragstext keine Stundenlohnvergütung vorsah und keine weiteren Anhaltspunkte für eine nachträgliche Vereinbarung ersichtlich waren, reichte die Abzeichnung der Stundenlohnzettel allein nicht aus, um eine nachträgliche Vereinbarung anzunehmen. Das Abzeichnen konnte auch dem Zweck dienen, dem Auftragnehmer eine Übersicht über die Arbeiten seiner Mitarbeiter zu verschaffen, also der internen Kontrolle des Unternehmers.

Dr. Otto

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-11

Bindung an Schlussrechnung

Wenn für einen Werkvertrag die Anwendung der VOB vereinbart worden ist, legt der Auftragnehmer nach Abschluss der Arbeiten dem Auftraggeber eine Schlussrechnung vor. Nimmt der Auftraggeber dann die...

mehr
Ausgabe 2010-12

Berechnung des Werklohnes auf Stundenlohnbasis

Bei Abschluss eines Werkvertrages war zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer vereinbart worden, dass die Vergütung nach der geleisteten Zeit berechnet werden sollte. Als der Auftragnehmer dann den...

mehr
Ausgabe 2011-05

Abrechnung von Stundenlohnarbeiten

Bei Abschluss eines Werkvertrages wurde zwischen den Vertragsparteien Stundenlohnarbeiten vereinbart, was später zu Schwierigkeiten führte, weil der Umfang der erbrachten Stundenlohnarbeiten...

mehr
Ausgabe 2011-06

Kündigung des Werkvertrages

Ursache war Verstoß gegen anerkannte Regeln der Technik

Generell gilt, dass ein Werkvertrag im Fall einer schweren schuldhaften Verletzung der Vertragspflichten oder einer sonstigen Zerstörung des vertraglichen Vertrauensverhältnisses, die eine...

mehr
Ausgabe 2011-12

Fälligkeit des Werklohns

Abhängigkeit von Rechnungserteilung möglich

Die Fälligkeit des Werklohns kann auch beim Werkvertrag von der Erteilung einer Rechnung abhängig gemacht werden. In dem durch das Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 21. Juni 2011 – 21 U...

mehr