Regenerative Energieversorgung

Schritte für den Umstieg

Der Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie wird kommen. Solar- und Windenergie spielen im Zukunftsszenario eine wichtige Rolle. Bis dahin werden wohl dezentrale Energielösungen wohl eine vorrangige Lösung sein. Thomas Landmann, Verkaufsdirektor beim Energieversorger Primagas, sieht Gas als wichtigen Energieträger für den Zeitraum des Umbaus der Energieversorgung an.

tab: Herr Landmann, welche Lösungen beim Umstieg favorisieren Sie aus Sicht eines Energieversorgers?

Thomas Landmann: Wind-, Sonnen- und Wasserkraft können unseren Energiebedarf noch nicht zu 100 % decken. Ich sehe die Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) als Wegbereiter-Technologie zum regenerativen Energiezeitalter. Im vergangenen Jahr hat das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie im Auftrag von Greenpeace eine entsprechende Studie vorgestellt. Das Ergebnis: Mit dem Ausbau hocheffizienter Gas- und Dampfkraftwerke (GuD) sowie dezentraler, gasbetriebener KWK-Anlagen lässt sich in Deutschland ein sicherer Übergang zur vollständigen Versorgung mit erneuerbaren Energien gewährleisten.

tab: Wenn Sie den verstärkten Einsatz von Gas befürworten, stellt sich die Frage: Führt das nicht genau wie beim Einsatz von Kohle zu einer höheren Umweltbelastung?

Thomas Landmann: Gas ist klimaschonender als Kohle oder Heizöl. Das gilt auch für Flüssiggas, das etwa in ländlichen Regionen ohne Zugang zum Erdgasnetz eingesetzt werden kann. So er­zeugt Flüssiggas bei der Verbrennung kaum Ruß oder Fein­staub und emittiert im Vergleich zu Heizöl rund 15 % weniger CO2.

tab: Worin liegen die Vorteile einer dezentralen Energieversorgung?

Thomas Landmann: Ein großes Plus ist die deutlich höhere Effizienz. BHKW erreichen einen Wirkungsgrad von mehr als 90 %. Bei der herkömmlichen Stromerzeugung in einem modernen Kohlekraftwerk kommt man bestenfalls nur auf die Hälfte. Zudem wird mit einem BHKW Wärme und Strom direkt am Verbrauchsort zur Verfügung gestellt, Transportverluste bleiben minimal. Dezentrale Lö­sungen bieten perspektivisch auch die Möglichkeit, als virtuelle Kraftwerke zu dienen.

tab: Was steckt hinter dem Konzept virtueller Kraftwer­ke?

Thomas Landmann: Es geht darum, den Strom, der in vielen kleinen Kraftwerken dezentral erzeugt wird, mithilfe einer „intelligenten“ Steuerungstechnik zusammenzuführen. Auf diese Weise könnte ein virtuelles Kraftwerk innerhalb weniger Minuten die geforderte Leistung genau dann liefern, wenn sie benötigt wird. Es wäre somit in der Lage, Lücken in der Stromproduktion auszufüllen, wenn einmal nicht genügend Solar- oder Windstrom zur Verfügung stehen sollte.

tab: Herr Landmann, vielen Dank für das Interview.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03 Energie-Einsparpotential online ermitteln

Flüssiggas für BHKW

Das Krefelder Unternehmen Primagas versorgt inzwischen 1.000 BHKW-Kunden netzunabhängig mit Flüssiggas. Denn vor allem in ländlichen Regionen ohne Anschluss an das Erdgasnetz werden BHKW häufig...

mehr

Flüssiggas für mobile Energielösungen

Hotmobil und Primagas kooperieren
Reto Br?tsch (links), technischer Gesch?ftsf?hrer von Hotmobil Deutschland, und Bj?rn Borst, Centermanager von Primagas, sind Initiatoren der Kooperation

Hotmobil Deutschland, bundesweiter Anbieter mobiler Energielösungen, kooperiert mit dem Flüssiggasversorger Primagas. Damit haben Kunden von Hotmobil jetzt die Möglichkeit, statt Heizöl auch...

mehr
Ausgabe 2017-7-8 Für den ländlichen Raum

BioLPG als Energieträger

Primagas positioniert sich als Vorreiter im Bereich netzunabhängiger Wärme auf Basis von Flüssiggas: Das Unternehmen bietet ab Sommer 2017 BioLPG, biogenes Flüssiggas, an. Mit dem regenerativen...

mehr

Wissen, wann sich ein BHKW lohnt

BHKW-Check von Primagas
BHKW-Check von Primagas

Eine moderne Heizung hilft Privatpersonen und Unternehmen, Kosten zu reduzieren und die Umwelt zu schonen. Großes Potential haben vor allem BHKW, die gleichzeitig Wärme und Strom erzeugen. Doch wann...

mehr

Kooperation im Flüssiggasbereich

Mit Kooperationen will sich der Flüssiggasversorger Primagas noch stärker als Anbieter von serviceorientierten Komplettlösungen am Markt positionieren. „Kunden profitieren von einer besonders...

mehr