Monitoringergebnisse für das Bambados

Passivhaus-Hallenbad spart Energie

Viele Städte und Gemeinden betreiben Hallenbäder in veralteten Gebäuden und mit ineffizienter Technik. Dies belastet die Betriebskosten und sorgt dafür, dass Schwimmstätten vielerorts auf dem Prüfstand stehen. Damit auch künftig der Schwimmsport und -unterricht sowie das Badevergnügen für Familien ganzjährig möglich sind, werden innovative Gebäudekonzepte benötigt. Das BINE-Projektinfo „Wasserspaß im Passivhaus“ (08/2016) stellt das Freizeitbad „Bambados“ in Bamberg vor, das in den ersten drei Betriebsjahren wissenschaftlich begleitet und optimiert wurde. 

Das Freizeitbad verfügt als Passivhaus über eine besonders dichte Gebäudehülle. Aufgrund der Fenstersysteme kann die Raumluftfeuchte bis auf 64 % ansteigen, ohne dass es zur Kondensatbildung kommt. Die Becken reichen in den gedämmten Kellerbereich, und die Wärmeversorgung erfolgt über ein Holzvergaser-BHKW sowie drei Gasbrennwertkessel. Für das Lüftungskonzept wurde in der Regelung eine Zonierung der Innenräume vorgenommen. Die bedarfsgerechten Luftwechselraten in den einzelnen Zonen garantieren elf Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung. Im Zuge des Monitorings konnte der Stromverbrauch der Lüftungsanlage durch Optimierungen um 60 % reduziert werden. Das Bamberger Bad verbraucht damit etwa 50 % weniger Wärmeenergie und 20 % weniger Strom als vergleichbare Bäder.

Bauherr des Freizeitbads sind die Stadtwerke Bamberg und das wissenschaftliche Monitoring betreute das Passivhaus-Institut. Auch im parallel errichteten Passivhaus-Sportbad in Lünen begleitete das Passivhaus-Institut die ersten Betriebsjahre wissenschaftlich. Die Ergebnisse aus beiden Projekten sollen 2018 in einem Leitfaden für Passivhausbäder zusammengefasst werden.

Die BINE-Projektinfo ist kos­tenfrei unter www.bine.info erhältlich.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-12

Trends auf der Interbad 2010

Auf der Fachmesse Interbad informierten sich rund 16?000 Besucher vom 13. bis 16. Oktober 2010 zu Neuheiten und Trends der Branchen Schwimmbad, Sauna und Spa. Damit knüpfte die diesjährige Messe an...

mehr
Ausgabe 2018-11 Solare Wärme verringert Flächenbedarf von Erdkollektoren

Wärmequellen für Wärmepumpen

Die BINE-Projektinfo „Welche Wärmequellen sind optimal für Wärmepumpen“ (06/2018) stellt zwei Ansätze vor. Forscher am Institut ISFH in Emmerthal haben ein Konzept entwickelt, mit dem der...

mehr
Ausgabe 2018-12 Sanierung minimiert Energieaufwand

Umbau zur Plusenergie-Schule

Bei einer Gebäudesanierung spart es Kosten und Energie, möglichst viel der vorhandenen Substanz zu erhalten. Diesen Ansatz verfolgten Planer und Bauherren beim Berufskolleg Detmold. Weiterhin legten...

mehr

Spie hilft Klinikum in Bamberg beim Sparen

Energieregion Nürnberg verleiht „energie.effizienz.gewinner 2017“
Vergabe des Nachhaltigkeitspreis „energie.effizienz.gewinner 2017“ an die Sozialstiftung Bamberg

1,5 Mio. € an Energiekosten spart das Klinikum am Bruderwald pro Jahr ein. Die Spie Energy Solutions hat die gebäudetechnischen Anlagen als federführender Partner gemeinsam mit den Stadtwerken...

mehr
Ausgabe 2011-10 Halbierung des Energieverbrauchs

Erstes Passivhaus-Hallenbad Europas

Nach rund dreijähriger Planungs- und Bauphase eröffnete Anfang September 2011 das Lippe-Bad in Lünen als eines der ersten Passivhaus-Bäder Europas seine Pforten. Die neue Halle, in die auch ein...

mehr