Ohne Bauantrag

Kontrollierte Schachtentlüftung

Der Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller Schindler (www.schindler.de) erleichtert mit einem neuen System die energieeffiziente Entrauchung und Belüftung des Aufzugsschachtes.

Keine baubehördliche Genehmigung notwendig

Das besondere an diesem System ist, dass für den Einbau der Schachtentlüftung „HVS“ keine aufwendige baubehördliche Genehmigung erforderlich ist. Es verfügt im Schachtkopf über eine Lüftungsklappe, die sich nur nach Bedarf öffnet und deshalb die Wärmeenergieverluste deutlich reduziert. Dadurch amortisieren sich die Anschaffungskosten bereits nach kurzer Zeit.

Wegen der zusätzlichen Kosten und langen Wartezeiten bei den Bauämtern haben bislang viele Betreiber auf eine kontrollierte Lüftung des Aufzugsschachtes verzichtet. Dabei sind bedarfsgerechte Lösungen für die energetische Optimierung von Neu- und Bestandbauten unerlässlich.

„Bei einer permanenten Öffnung im Schachtkopf – wie sie der Gesetzgeber für die Entrauchung im Brandfall sowie die allgemeine Belüftung des Aufzugsschachtes vorsieht – entweicht durch den Kamineffekt kontinuierlich wertvolle Wärmeenergie“, erläutert Lutz Richter, Produktmanager bei Schindler. „Im Gegensatz dazu reagiert die Lüftungsklappe des Schachtentlüftungssystems „HVS“ flexibel auf die Situation im Schacht. Die Luft im Aufzugsschacht wird fortlaufend von speziellen Rauchsensoren analysiert. So öffnet sich die Lüftungsklappe unter anderem erst bei Rauchentwicklung oder einem Stromausfall.“

Ausgeglichenes Klima in Schacht und Kabine

Das System stellt zudem ein ausgeglichenes Klima in Schacht und Kabine sicher. Lutz Richter ergänzt: „Die Lüftungsfunktion wird ebenfalls aktiviert, wenn die Temperatur im Schacht 30 °C übersteigt. Außerdem handelt es sich um ein System mit Bewe­gungs­meldern. Sie sorgen dafür, dass bei der Nutzung des Aufzuges und im War­­tungs­fall der Schacht ausreichend belüftet wird.“

Diese Vorkehrungen leisten nicht nur einen Beitrag für die Gesundheit von Aufzugsnutzern und Wartungspersonal. Gerade bei den luftdichten Gebäudehüllen von Passiv- und Niedrigenergiehäusern ist die gezielte Regulierung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit wichtig für den Erhalt der Bausubstanz.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-09 Der Aufzugschacht als energetische Sünde

Vorteile der permanenten Luftüberwachung

Die Landesbauordnungen schreiben für Aufzugschächte Rauch­abzugsöffnungen mit einer Größe von 2,5?% des Schachtquerschnitts, jedoch mindestens 0,1 m² vor (Brandenburg 5?%, mindestens 0,2 m²)....

mehr

Leitfaden von ZVEI und VDMA

Rauchableitung und Lüftung in Aufzugsschächten

„Ein wichtiges Thema der Fachinformation sind die baurechtlich geforderten Öffnungen in Aufzugsschächten zur Belüftung und Entrauchung, die bisher als Permanentöffnungen ausgeführt wurden“, so...

mehr
Ausgabe 2013-06 Aufzug mit Solarantrieb

Testinstallation in Barcelona

Schindler testet derzeit einen Aufzug mit Solarantrieb. Der Prototyp ist eine modifizierte Version des Modells „Schindler 3300“ und wurde in einem fünfstöckigen Gebäude im Barrio Garcia in...

mehr

Informationen zur maschinellen Entrauchung

Die Homepage des FVLR unter www.fvlr.de bietet praxisrelevante Informationen zu maschinellen Rauchabzugsanlagen (MRA), zur Entrauchung von Garagen und Aufzugsschächten sowie zu...

mehr
Ausgabe 2011-10 Schallschutz und Aufzüge

Planung, Rohbau und Installation zusammen denken

Für schutzbedürftige Bereiche wie Wohnungen oder Büros gelten gesetzliche Grenzwerte bei Schallimmissionen. Das gilt auch für den Betrieb von Aufzügen. Effektive Schallschutzlösungen basieren...

mehr