Das Hotel Mama Shelter in Paris

Komfort und Effizienz im Hotel – Teil 2

Sowohl Service als auch Komfort und ein gutes Raumklima sind elementar für jedes Hotel. Doch aller Luxus muss bezahlbar sein, und letztendlich muss das Hotel schwarze Zahlen schreiben, ein effektiver und wirtschaftlicher Betrieb ist da unumgänglich. Um gleichzeitig Komfort zu bieten und den Gebäudebetrieb zu optimieren, setzen immer mehr Häuser und Hotel-Betreiber im In- und Ausland auf eine Gebäudeautomation. Nur wenige Gebäude sind so komplex wie Hotels mit ihren Gästezimmern, Konferenz- und Fitnessräumen, Schwimmbädern, Saunen oder Tiefgaragen. Nicht zu vergessen Lobby, Bar oder Restaurant, Küchen, Kühlräume, Wäscherei oder Aufzüge. Gleichzeitig stellen die Gäste höchste Anforderungen – egal ob ein Haus fünf Sterne hat oder eher zur Low-Budget-Klasse gehört.

Steuerungs- und Regeltechnik sowie Gebäudeautomations- und Gebäudemanagement-Systeme, wie sie z. B. Kieback&Peter (www.kieback-peter.de) im Programm haben, schaffen die Grundlagen, Hotels effizient zu betreiben und immer weiter zu optimieren. Sie stimmen Heizung, Lüftung, Kühlung und andere Systeme optimal aufeinander ab und reduzieren so den Verbrauch von Wärme, Strom oder Wasser. Sie überwachen die Umgebungsbedingungen in den Räumen und sichern so Komfort und Behaglichkeit. Durch das Melden und Lokalisieren von Fehl­funktionen sorgen sie für Be­triebs­sicherheit. Sie stellen Daten zur Verfügung und Werkzeuge, diese zu analysieren, und ermöglichen so eine ständige Optimierung.

Das „Mama Shelter“

Eines der ungewöhnlichsten Hotels von Paris ist das „Mama Shelter“. Im Künstlerviertel Saint Blaise im 20. Bezirk wurde es auf dem Grundstück einer alten, mit Graffiti bedeckten Autowerkstatt errichtet. Graffiti-Motive finden sich auch in der vom Designer Philippe Starck entworfenen Inneneinrichtung wieder.

„Mama Shelter“ – „Shelter“, der Name ist ironisch an den Rolling Stones-Song „Gimme Shelter“ angelehnt – beschreibt sein Ambiente als „eklektisch und elektrisch“.

Das Hotel der Familie Trigano, bekannt durch den Club Med, hat 172 Zimmer auf sieben Etagen, alle mit kabellosem Internet ausgestattet und mit rudimentärer Küchenausrüstung, die zur Zubereitung von Speisen aus den gekühlten Automaten in der Hotellobby ge­nutzt werden kann. Alle Zimmer sowie Restaurant, Bar und Freizeitbereich sind komplett mit einer Gebäudeautomation von Kieback&Peter ausgestattet. Die zentralen Lüftungsanlagen werden über Automationsstationen „DDC4200“ gesteuert, die über BACnet kommunizieren.

Für Komfort und Wohlbefinden in den 192 Gästezimmern sorgt individuell ein LON-Netzwerk mit 192 LON-Raumreglern „RCN 102-L” aus der „technolon“-Familie. Diese sind eu.bac-zertifiziert.

Über das Gebäudemanagement-System „Neutrino-GLT” kön­nen alle Automationsstationen und die Raumautomation auch fern­überwacht und ferngesteuert werden. Das macht nicht nur den Aufenthalt der Gäste komfortabel, sondern auch die Bedienung der Anlagen.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-10 Das Mövenpick-Hotel Amsterdam City Center

Komfort und Effizienz im Hotel – Teil 1

Sowohl Service als auch Komfort und ein gutes Raumklima sind elementar für jedes Hotel. Doch aller Luxus muss bezahlbar sein, und letztendlich muss das Hotel schwarze Zahlen schreiben, ein...

mehr

Neue Mehrheitsverhältnisse bei Kieback&Peter

Christoph Ritzkat ist neuer Mehrheitsgesellschafter

Mit Wirkung vom 1. Dezember 2019 ist Christoph Ritzkat, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Kieback&Peter GmbH & Co. KG, neuer Mehrheitsgesellschafter des Berliner Traditionsunternehmens. Im Jahr...

mehr

Kieback&Peter übernimmt Riedel

Einstieg in die Wohnungswirtschaft

Kieback&Peter hat die Berliner Firmen Dr. Riedel Automatisierungstechnik GmbH und Riedel Service GmbH übernommen. Gründer Dr.-Ing. Manfred Riedel konnte damit eine ideale Nachfolgeregelung für sein...

mehr

Partnerschaft im Energiemanagement

Monitor macht Energieverbrauch im Hotel transparent

Um die mit dem von Siemens durchgeführten Energiemanagement-Service „Gebäude Performance Optimierung“ (GPO) erzielten Energieeinsparungen sowie die Nachhaltigkeitsbestrebungen der Lindner Hotels...

mehr

Neuer Niederlassungsleiter bei Kieback&Peter

Martin Will leitet Niederlassung Rhein-Main

Martin Will ist neuer Leiter der Niederlassung Rhein-Main von Kieback&Peter. Der 50-jährige Diplom-Ingenieur der Versorgungstechnik führt ein Team von mehr als 50 Mitarbeitern in der Dependance des...

mehr