Neue Generation

Hygienespülung

So individuell wie die Nutzung der Gebäude auf die Trinkwasserinstallation ist, so unterschiedlich sind die technischen Anforderungen an die Umsetzung automatisierter Spülprozesse. Um wirtschaftlich sinnvolle, aber trotzdem wirksame Spülmaßnahmen zu ermöglichen, hat Kemper eine neue Generation Hygienespülungen entwickelt. Die Varianten „Pro“, „Pure“ und „Lite“ ermöglichen je nach Art der Gebäudenutzung die Auswahl eines optimalen Reglerkonzepts.

Die „Pro“-Variante ist für hygieneempfindliche Bereiche in Großobjekten gedacht, für die individuelle Spülstrategien erforderlich sind. Mit der einfacher ausgestatteten Alternative „Pure“ kann der bestimmungsgemäße Betrieb nach normativen Grundanforderungen durch zeitgesteuerte Intervallspülungen eingehalten werden. „Pure“ empfiehlt sich besonders für Schulen oder Kitas. Die „Lite“-Version wurde für Gebäudeanforderungen konzipiert, in denen eine eigene Spüllogik ausdrücklich nicht gewünscht ist, wie z.B. in Industriegebäuden. Sie wird daher direkt über die GLT angesteuert.

Ein besonderes Konstruk­tions­merkmal stellt das All-in-One-Konzept dar: Das zum Lieferumfang gehörende Einbaugehäuse mit Wechseldeckel ermöglicht wahlweise einen Unterputz-Einbau  oder eine Aufputzmontage. Aufgrund flüsterleiser Wasserwechsel eignen sich die „KHS“-Hygienespülungen auch für komfortrelevante Objekte.

Gebr. Kemper GmbH + Co. KG

57445 Olpe

+49 2761 8910

info@kemper-olpe.de

www.kemper-olpe.de

www.hygienespuelung.de

Zitat:

„Hygieneempfindliche Bereiche besonders in Großobjekten brauchen individuelle Spülstrategien. Hier bietet unsere ,Pro‘-Variante besonders umfängliche Möglichkeiten. Potentielle Einsatzbereiche finden sich beispielsweise in Altenheimen, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern.“, erläutert Thomas Spöler, verantwortlicher Produktmanager für das Kemper Hygienesystem KHS.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-05 Mit komfortabler Bedienung

Hygienespülung

Im Laufe eines Gebäudelebens ändert sich die Nutzungsart oder das Verhalten der Gebäudenutzer. Die tatsächlichen Entnahmehäufigkeiten und -volumina weichen dann in Teilbereichen der...

mehr
Ausgabe 2014-7-8 Für Gebäude

Systemtrenner-Auslaufventil

Innerhalb der Gebäudeinstalla­tion ist nach § 17 TrinkwV sicher­zustellen, dass Trinkwasser nicht mit Flüssigkeiten in Verbindung kommt, die schädlich für die Gesundheit sein können. Ein...

mehr
Ausgabe 2019-03 Gegen wärmebelastetes Kaltwasser

Wärmeentzug

Neben dem Hygienesystem „KHS“ umfasst das von Kemper entwickelte Produktportfolio zur Trinkwasserhygiene die Reguliertechnik für den hydraulischen Abgleich von...

mehr
Ausgabe 2017-05 Maximale Absicherung

Sicherheitstrennstation

Die DIN 1988-100 in Verbindung mit der DIN EN 1717 stellt mit der zwingenden Trennung von Flüssigkeiten der Kategorie 5 vom Trinkwassersystem die höchste Anforderung an die einzusetzende...

mehr
Ausgabe 2018-05 Für den temporären Einsatz

Hygienespülung

Der bestimmungsgemäße Betrieb einer Trinkwasseranlage nach DIN 1988-200 ist eine Betreiberpflicht. Planer und Installateure müssen die Voraussetzungen für eine solche Betriebsweise ermöglichen....

mehr