Gibt es ungeschriebene anerkannte Regeln der Technik?

Bei der Ausführung von Werkleis­tungen spielen die anerkannten Regeln der Technik eine wesentliche Rolle. Entspricht das vom Auftragnehmer hergestellte Werk nicht den anerkannten Regeln der Technik, so ist die Leistung mangelhaft.

Als anerkannte Regeln der Technik gelten dabei sämtliche Vorschriften und Bestimmungen, die sich in der Theorie als richtig erwiesen und in der Praxis bewährt haben. Im Baubereich gehören zu den anerkannten Regeln der Technik in erster Linie die DIN-Vorschriften, welche nach der obergerichtlichen Rechtsprechung die Vermutung für sich haben, die anerkannten Regeln der Technik wiederzugeben.

Auftragnehmer, welche den Rechtsweg beschreiten mussten, haben oftmals festgestellt, dass Bauprozesse nicht nur hohe Kos­ten verursachen, sondern auch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen. In vielen Fällen ist das Prozessergebnis von der Begutachtung durch Sachverständige abhängig. Ein Urteil des BGH vom 21. November 2013, Az.: VII ZR 275/12, könnte dazu führen, dass Bauverfahren, soweit es um die Beurteilung von Mängeln der Werkleistungen geht, noch zeitaufwendiger und kostenintensiver werden.

In dem vom BGH entschiedenen Rechtsstreit ging es u. a. um die von dem Auftraggeber gerügte fehlende Ausbildung eines Gefälles eines Epoxidharzbelages einer Hof- und Zugangsfläche. Der vom Gericht bestellte Sachverständige hatte festgestellt, dass auf dem Belag Pfützen stehen, die auch zu größeren Verschmutzungen führen. Der BGH hat hervorgehoben, dass geklärt werden müsste, ob die Ausführung ohne Gefälle den anerkannten Regeln der Technik entspricht. Hierüber gebe das Gutachten des Sachverständigen keine Auskunft. Der Sachverständige habe lediglich festgestellt, dass keine normgemäßen Angaben bzw. keine Regelwerke vorliegen würden, welche ein Gefälle vorsehen. Nach Auffassung des BGH würden die Ausführungen des Sachverständigen nicht die Frage beantworten, ob es eine ungeschriebene anerkannte Regel der Technik gebe, die das Gefälle fordert. Diese wäre ebenso maßgeblich, wie eine geschriebene Regel.

Nach dem Urteil des BGH sind somit auch ungeschriebene anerkannte Regeln der Technik zu beachten. Für die Sachverständigen stellt sich die Frage, wie anerkannte Regeln der Technik festgestellt werden sollen, welche nicht schriftlich niedergelegt worden sind. Neben einem fachlichen Erfahrungsaustausch in Sachverständigen-Netzwerken könnten eventuell auch Befragungen von Fachleuten stattfinden. Die Feststellung von nicht in schriftlichen Regelwerken enthaltenen anerkannten Regeln der Technik ist für die Sachverständigen äußerst schwierig und arbeitsaufwendig. Darüber hinaus erscheint es wenig plausibel, dass sich Vorschriften und Bestimmungen in der Theorie zwar als richtig erwiesen und in der Praxis bewährt haben, die betroffenen Fachkreise diese Regelwerke jedoch nicht schriftlich niedergelegt haben.

Das Urteil des BGH wird nicht dazu führen, dass Bauverfahren zukünftig vor Gericht mit überschaubareren Kosten sowie einem geringeren Zeitaufwand geführt werden können, soweit es um die Beurteilung von Mängeln der Werkleistung des Auftragnehmers geht.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-06

Aktuelles aus dem Baurecht

Gelten nicht niedergeschriebene anerkannte Regeln der Technik?

ARGE Baurecht: Anlässlich eines Urteils des BGH vom 21. November 2013 hat die ARGE Baurecht (Arbeitsgemeinschaft für Bau- und Immobilien­recht des Deutschen Anwaltverein) unter dem 25. Februar...

mehr
Ausgabe 2012-06

Anerkannte Regeln der Technik

Zur Einhaltung der DIN

Als es zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer um die Mangelhaftigkeit einer Werkleistung ging, behauptete der Auftraggeber, die maßgeblichen DIN wären nicht beachtet worden. Allerdings war die...

mehr
Ausgabe 2017-12

Der aktuelle Fall

Abweichung von den a.a.R.d.T.

In der Praxis kommt es vor, dass ein von einem Werkunternehmer erstelltes Werk zwar nicht der DIN entspricht, jedoch funktionstauglich ist. In diesem Falle stellt sich die Frage, ob der Auftraggeber...

mehr
Ausgabe 2012-01

Das aktuelle Baurechtsurteil

Anerkannte Regeln der Technik und Herstellervorschriften

Wird gegen allgemein an­er­kannte Regeln der Tech­nik verstoßen, hat der Auf­trag­ge­ber Mängelansprüche und – da die anerkannten Regeln den Sorg­falts­maßstab konkretisieren – ggf. auch...

mehr
Ausgabe 2009-11-12

Verpflichtung zur Beachtung der DIN

Die Nichteinhaltung der einschlägigen DIN zieht die widerlegbare Vermutung eines Verstoßes gegen die allgemein anerkannten Regeln der Technik und damit eines Werkmangels nach sich, wobei dem...

mehr