Energiewende im Gebäudebereich

Studie zum Seriellen Sanieren

Engie Deutschland und die GWG-Gruppe arbeiten innerhalb eines Wohnkarrees in Düsseldorf an einer Durchführbarkeitsstudie zum Seriellen Sanieren
Bild: GWG-Gruppe

Engie Deutschland und die GWG-Gruppe arbeiten innerhalb eines Wohnkarrees in Düsseldorf an einer Durchführbarkeitsstudie zum Seriellen Sanieren
Bild: GWG-Gruppe
Die Engie Deutschland führt in Zusammenarbeit mit der GWG-Gruppe, dem Wohnungsunternehmen der R+V Versicherungsgruppe, eine Machbarkeitsstudie zur Seriellen Sanierung durch. Diese soll dazu beitragen, das volle Potenzial des Modernisierungskonzepts mit vorgefertigten Modulen für Fassaden, Dach und Haustechnik auszuschöpfen. Die Studie soll bis Ende Juni 2023 wertvolle Erkenntnisse zur technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Realisierbarkeit von seriellen Gebäudesanierungen liefern.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt das Projekt mit Fördermitteln in Höhe von bis zu 75.000 Euro. Matthias Sommer, Vertriebsleiter Immobilien bei Engie Deutschland und verantwortlich für das Projekt, erklärt: „Um bis 2045 einen klimaneutralen Immobilienbestand in Deutschland zu erreichen, brauchen wir ein Anwendungsschema, das Orientierung für energieeffizientes Planen und Modernisieren bietet. Unsere Durchführbarkeitsstudie zur Seriellen Sanierung legt den Grundstein hierfür.“

Als Untersuchungsobjekt steht eine Liegenschaft der GWG-Gruppe in Düsseldorf zur Verfügung, die Raum für 106 Wohnungen auf insgesamt 7.526 m2 Wohnfläche bietet. Alle Gebäude werden mit Gas beheizt, sind 1966 entstanden und wurden bisher nur unwesentlich energetisch an der Gebäudehülle saniert.

Im Rahmen der Durchführbarkeitsstudie untersuchen die Spezialisten für Technik, Energie und Service sämtliche Sanierungsmaßnahmen im Düsseldorfer Gebäudekarree hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz. Dabei steht u. a. die energetische Optimierung der Gebäudehülle nach den Vorgaben des Effizienzhausstandards 55 im Fokus. Diese stimmt das Expertenteam mit einem nachhaltigen Energiekonzept ab, das die Anforderungen an die Erneuerbare-Energie-Klasse nach KfW übertreffen soll. Darüber hinaus erstellen die Projektbeteiligten auf Basis der Sanierungsanalysen ein umfassendes Wärmeverteil- und Lüftungskonzept. Dieses bezieht neben wirtschaftlichen Aspekten vor allem die Bedürfnisse der Anwender ein.

x

Thematisch passende Artikel:

Engie Deutschland betreut Logistiknetzwerk

TGA für die DPD Deutschland

Über einen Zeitraum von drei Jahren hat der Paketdienstleister DPD Deutschland GmbH, ein Unternehmen der internationalen DPDgroup, die Experten von Engie Deutschland mit dem technischen...

mehr

Engie Deutschland betreut Philips

Energiemanagement und Instandhaltung gebäuderelevanter Anlagen

Die Engie Deutschland GmbH verantwortet das technische Gebäudemanagement für die Produktionsstätte der Philips Medical Systems DMC GmbH, in der Röntgenröhren gefertigt werden. Das Werksareal mit...

mehr

Engie Deutschland erhält GU-Auftrag vom DKRZ

Das Deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) erweitert Rechenzentrums

Rechenzeit, Speicher- und Archivkapazität sowie entsprechende Unterstützung für die Durchführung von Modell- und Simulationsrechnungen der Klima- und Erdsystemforschung bereitzustellen – darin...

mehr

Engie Deutschland setzt Leuchtturmprojekt um

Energiespar-Contracting an Schul- und Sportzentrum Oberhausen-Reinhausen

Probleme mit der Heizung und der Gebäudetechnik gehörten lange Zeit zum Alltag im Schul- und Sportzentrum der 9.500-Seelengemeinde Oberhausen-Rheinhausen in Baden-Württemberg. Dank eines...

mehr

Engie Deutschland betreut Carlswerk

Vom Industrieareal zum urbanen Stadtviertel

Auf rund 125.000 m2 beheimatet das ehemalige Industrieareal, Carlswerk in Köln-Mülheim, sowohl einen Gewerbecampus mit etablierten Unternehmen wie dem Verlagshaus Bastei-Lübbe und dem...

mehr