Partner für Wasser-WebTalk

Cyber-Kriminalität und Rückläufige Investitionen in die Trinkwasserhygiene

Am Montag, den 15. Juli um 11 Uhr geht der Partner für Wasser-WebTalk in die nächste Runde. Das Thema Cyber-Kriminalität und die Auswirkungen von rückläufigen Investitionen im Bereich der Trinkwasserhygiene in Einrichtungen der Daseinsvorsorge werden von Experten erörtert.

Wichtige Einrichtungen der Daseinsvorsorge – dazu zählen Gesundheitseinrichtungen, aber auch die Elektrizitäts- und Wasserversorgung – sind immer häufiger Cyberangriffen ausgesetzt. Was ist zu beachten und wie können sich Betreiber besser schützen? Diese Fragen zusammen mit den Auswirkungen von fehlenden Investitionen im Bereich der Trinkwasserhygiene werden diskutiert. Als Experten stehen den Teilnehmern Mark Peters, der geschäftsführende Senior Berater bei Praxismanagement Bublitz-Peters GmbH & Co. KG in Heidelberg, sowie der Leiter der grünbeck Fortbildungsakademie, Christian Zehetgruber, zur Verfügung.

„Für diesen WebTalk haben wir ein Thema ausgewählt, das aktueller nicht sein könnte. Betroffene Unternehmen und Einrichtungen wissen oft nicht, wie sie den Angreifern Herr werden sollen. Das wird uns als Partner für Wasser e.V. immer wieder zugetragen,“ sagt der Geschäftsführer der Initiative, Udo Sonnenberg und ergänzt: „Wenn es zudem um Investitionen in die Sicherheit der Trinkwasserhygiene geht, fallen diese oft anderen, vermeintlich wichtigeren Vorhaben zum Opfer. Hier wird bedauerlicherweise auf mittlere bis lange Sicht am falschen Ende gespart.“

Zur Anmeldung geht es hier: www.partnerfuerwasser.de/blog/veranstaltungen/webtalk-cyberkriminelle-investitionsstau/. Die Teilnehmerzahl ist auf 200 begrenzt

Thematisch passende Artikel:

02/2019

Energieeffizienz in Gesundheitsbauten

Energie- und Kosteneinsparpotentiale bestmöglich nutzen

Der finanzielle Druck in vielen Krankenhäusern ist enorm groß. Leistungsverdichtung und knappes Personal sowohl im pflegerischen als auch im technischen Bereich sind seit Jahren ein Dauerthema im...

mehr

Studie über Trinkwasserhygiene im Schulbereich

Nicht repräsentativ, aber belastbar

42 % der befragten Schulen waren Grundschulen. Da sich die Schulen nicht entsprechend ihrer Bevölkerungsstruktur in Deutschland an der Umfrage beteiligten – Baden-Württemberg (31,3 %), NRW (22 %),...

mehr

tegeba wird Mitglied bei den Partnern für Wasser

Spezialist für Gutachten und Gefährdungsanalysen

Zum Anfang des Jahres 2018 trat mit tegeba ein weiterer Partner auf dem Gebiet der Trinkwasserhygiene dem Verband Partner für Wasser e.V. bei. tegeba - Technische Gebäude-Analysen ist ein...

mehr
06/2018 Für die schnelle Nachrüstung

Berührungslose Aufputz-Wandarmatur

Die elektronische WimTec „Ecosan W5“ sichert als berührungslose Aufputz-Wandarmatur für kaltes oder temperiertes Wasser die Trinkwasserhygiene mittels der Freispülautomatik „WimTec HyPlus“....

mehr
05/2014 Aus der Geschichte lernen

Wasserversorgung gestern und heute

Die Wasserversorgung für den Menschen gehört zu den wichti­gen Grundlagen der kulturellen Entwicklung. Mit der Wasserversorgung über Leitungen ist der Mensch nicht mehr an Standorte gebunden, an...

mehr