Neuer Normentwurf: Dynamische und Adaptive Fluchtweglenkung

Detaillierte Hinweise zur Planung und Konzeption

Der DIN-Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) hat einen Entwurf für eine neue Norm DIN 14036 vorgelegt, die Anforderungen an die Planung und Ausführung von Konzepten zur richtungsabhängigen Fluchtweglenkung beschreibt. Darauf weist der Notlichtspezialist Inotec Sicherheitstechnik hin. Neben der in der Praxis bewährten Dynamischen Fluchtweglenkung (DFWL) werden erstmals auch Konzepte zur Adaptiven Fluchtweglenkung (ADFL) normativ geregelt. Die DIN 14036 enthält detaillierte Hinweise von der Planung und Konzeption bis hin zur Instandhaltung und Modernisierung einer richtungsvariablen Fluchtweglenkung. Im informativen Anhang sind ausführliche Projektbeispiele beschrieben. „Fachplaner und Facherrichter erhalten mit der DIN 14036 eine praxisnahe Unterstützung bei der Realisierung einer variablen Fluchtweglenkung“, erklärt Ulrich Höfer, Leiter Projektmanagement Dynamische Leitsysteme bei Inotec Sicherheitstechnik und Mitglied im FNFW. Die DIN 14036 soll voraussichtlich im 3. Quartal 2023 als Vollnorm veröffentlicht werden.

Mit richtungsvariablen Rettungswegkennzeichen können an den Gefahrenort angepasste Fluchtwege ausgeschildert werden.
Bild: Inotec Sicherheitstechnik

Mit richtungsvariablen Rettungswegkennzeichen können an den Gefahrenort angepasste Fluchtwege ausgeschildert werden.
Bild: Inotec Sicherheitstechnik

Statische Kennzeichnung unzureichend

Die bisher baurechtlich geforderte statische Rettungswegkennzeichnung ist normativ auf den Ausfall der Allgemeinbeleuchtung ausgelegt und reicht im Gefahrenfall in vielen Fällen nicht aus. Die unveränderliche Rettungswegkennzeichnung kann z. B. im Brandfall nicht reagieren und Flüchtende werden unter Umständen direkt in die Gefahrensituation geleitet.

Dynamische Fluchtweglenkung

Ein Dynamisches Fluchtwegleitsystem ist mit einem Gefahrenmeldesystem wie einer Brandmeldeanlage verbunden. In Kenntnis des Brandortes wird einmalig ein sicherer Fluchtweg durch richtungsvariable Fluchtwegzeichen angezeigt. Dynamische Fluchtwegleitsysteme sind seit vielen Jahren erfolgreich im Einsatz. Sie werden häufig eingesetzt, um nicht oder nur schwer umsetzbare bauaufsichtliche Anforderungen zu kompensieren. Ein typisches Szenario ist z. B. die Überschreitung von Fluchtweglängen in denkmalgeschützten Gebäuden.

Adaptive Fluchtweglenkung

Einen Schritt weiter geht die Adaptive Fluchtweglenkung. Durch entsprechende Sensorik wie Videokameras, Personenzähler oder Gassensoren werden die Rettungswege permanent überwacht. Im Gefahrenfall wird durch richtungsvariable Rettungszeichen ein sicherer Fluchtweg angezeigt. Mit einer Adaptiven Fluchtweglenkung kann z. B. auf die Ausbreitung eines Brandes auf weitere Brandabschnitte oder auf Stauungen in Fluchtwegen reagiert werden.


Thematisch passende Artikel:

09/2016

Dynamische Fluchtwegleitsysteme für mehr Sicherheit

ZVEI-Merkblatt „Adaptive Fluchtweglenkung“

Ein Arbeitskreis des ZVEI-Fachverbands Sicherheit hat das Merkblatt „Adaptive Fluchtweglenkung“ fertigstellt. Darauf weist der Not- und Sicherheitsbeleuchtungsspezialist Inotec Sicherheitstechnik...

mehr
09/2017 Mit brandabschnittsweiser Versorgung

Dezentrales Notlichtsystem

Das dezentrale Notlichtsystem „CLS Fusion“ versorgt brandabschnittsweise Rettungszeichen- und Sicherheitsleuchten und ist damit wie sein Vorgänger „CLS 24“ zwischen Zentral- und...

mehr
6/2023 tab intern

BS BRANDSCHUTZ 1-2023 und ENERGY 2-2023

Zweimal im Jahr informiert das Supplement „BS BRANDSCHUTZ im Bauwesen“ über ein breites Themenspektrum aus dem Bereich Brandschutz und spricht dabei berufs- und fachübergreifend alle im Bauwesen...

mehr

Neuer Steuerungskreis für die Wasserstoffnormung in Deutschland

Führende Köpfe aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft

Zur strategischen Begleitung der Arbeiten an der Normungsroadmap Wasserstofftechnologien haben Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft einen...

mehr

Kostenloses Tool zur Berechnung des hydraulischen Abgleichs

Dokumentation nach EnSimiMaV

Seit Oktober 2022 ist die Heizungsprüfung in Gebäuden ab sechs Wohneinheiten mit Erdgas nutzendem Wärmeerzeuger verpflichtend. Die zwei Jahre gültige „Verordnung zur Sicherung der...

mehr