Weiterentwicklung beschlossen

VOB/B wird aktualisiert

Der Vorstand des Deutschen Vergabe- und Vertragsausschusses für Bauleistungen (DVA) hat unter Vorsitz des Bundesbauministeriums einstimmig beschlossen, die für alle Baubeteiligten bewährte VOB/B unter Einbeziehung des zum 1. Januar 2018 in Kraft tretenden, neuen gesetzlichen Bauvertragsrechts weiterzuentwickeln.

Monika Thomas, Abteilungsleiterin für Bauwesen, Bauwirtschaft und Bundesbauten und Vorsitzende des DVA berichtet: „Der Vorstand hat den Beschluss zur Überprüfung der VOB/B einstimmig gefasst. Die öffentlichen Auftraggeber aus Bund, Ländern und Kommunen sind sich mit der Bauwirtschaft und dem Handwerk einig über die Aktualisierung der VOB/B unter Bezug auf die neuen gesetzlichen Regelungen. Die VOB/B bietet seit 90 Jahren einen paritätisch ausgehandelten Musterbauvertrag für die öffentliche Hand, der wegen seiner Praxistauglichkeit auch über den öffentlichen Bau hinaus genutzt wird. Wir wollen diesen Musterbauvertrag praxis­orientiert und partnerschaftlich weiterentwickeln und dabei die Überlegungen berücksichtigen, die den Gesetzgeber bei der Einführung eines Bauvertragsrechts in das BGB bewogen haben.“

Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bau­in­dus­trie und DVA-Vorstandsmitglied bezieht ebenfalls Stellung: „Die VOB stellt seit langem eine verlässliche Grundlage für die Abwicklung von Baumaßnahmen dar. Wir dürfen uns neuen Entwicklungen nicht verschließen und müssen sicherstellen, dass sich Bestimmungen der VOB/B mit dem Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Einklang befinden.“

Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes und DVA-Vorstandsmitglied, ergänzt: „Nachdem die Vergabe­rechtsreform in der VOB/A nunmehr im Wesentlichen abgeschlossen ist, sollte der DVA seine bereits 2013 begonnenen Überlegungen zur Überarbeitung der VOB/B fortsetzen. Damals wurde bereits eine gute Diskussionsgrundlage geschaffen.“

Das zum 1. Januar 2018 in Kraft tretende gesetzliche Bauvertragsrecht nimmt sich die VOB/B an vielen Stellen zum Vorbild. An anderen Stellen schlägt das BGB fortan einen anderen Weg ein. Um der öffentlichen Hand und der Bauwirtschaft auch künftig vollständige und ausgewogene Regelungen für den Bauvertrag zur Verfügung zu stellen, wird der DVA die VOB/B fortschreiben. 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-09 Kommentar zu VOB/C: A TV DIN 18379

Raumlufttechnische Anlagen

Für raumlufttechnische Anlagen, bei denen Luft mechanisch gefördert wird, gilt die DIN 18379 „Raumlufttechnische Anlagen“. Im Rahmen der VOB-Aktualisierung 2016 wurde die ATV vom Deutschen...

mehr
Ausgabe 2018-04 Kommentar zu VOB/C: ATV DIN 18380

Heizanlagen und Wassererwärmung

Die ATV DIN 18380 „Heizanlagen und zentrale Wassererwärmungsanlagen“ legt die allgemeinen technischen Vertragsbedingungen fest, die für die Ausführung, die Haupt- und Nebenleistungen und die...

mehr
Ausgabe 2018-01

Aktuelle Rechtsprechung zur HOAI, VOB/A und VOB/B

31. Januar 2018/Wuppertal Vergabestellen und Bieter haben es im weiten Bauleistungs­bereich zunächst mit der Planungsvergabe, dann mit der Bau­leis­tungs­vergabe zu tun und, im Anschluss an die...

mehr
Ausgabe 2017-01

BTGA-Sonderdruck „VOB 2016“

Der BTGA hat den neuen Sonderdruck „Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB). Teile A und B – Ausgabe 2016“ veröffentlicht. Mit dieser übersichtlichen Textausgabe der beiden Teile...

mehr
Ausgabe 2012-10

VOB 2012 in Kraft!

Sonderdruck des BTGA mit den Teilen A und B erscheint Anfang Oktober 2012

Mit dem Inkrafttreten der Sechsten Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge (Vergabeverordnung – VgV) sowie der Vergabeverordnung für die Bereiche...

mehr