Erste BIM-basierte Baugenehmigung

Louis Opländer baut neue Firmenzentrale

Die Louis Opländer Heizungs- und Klimatechnik GmbH hat am 17. März 2021 den ersten Spatenstich für die neue Firmenzentrale auf Phoenix West in Dortmund vorgenommen. Das Unternehmen investiert dabei auf ca. 2.250 m2 gut 5 Mio. € in die eigene Zukunft.

Der Antrag für den Bau des neuen Firmensitzes wurde bei der Stadt
Dortmund als erster sogenannter BIM-basierter Bauantrag eingereicht.
Bild: Drahtler Architekten

Der Antrag für den Bau des neuen Firmensitzes wurde bei der Stadt
Dortmund als erster sogenannter BIM-basierter Bauantrag eingereicht.
Bild: Drahtler Architekten

„Es ist ein entscheidendes Ereignis in der fast 150-jährigen Firmengeschichte von Louis Opländer, eine eigene Firmenzentrale zu errichten“, betont Geschäftsführer Jan Opländer.

Neben dem Anspruch an eine moderne und kommunikative Bürowelt sind auch eine neue Ausbildungswerkstatt sowie ein Bereich zu Vorfertigung von Komponenten für eine effektivere Montage auf Baustellen geplant. Zudem wird eine Laborfläche für eine enge Kooperation mit dem neu etablierten Lehrstuhl für Technische Gebäudeausrüstung der TU Dortmund berücksichtigt.

Die technischen Rahmenbedingungen ergeben sich aus der benötigten Heizleistung von rund 60 kW als auch der Kühlleistung von rund 70 kW. Die Be- und Entlüftung erfolgt mechanisch mit einer Luftmenge von 15.000 m³/h. Neben dem eigentlich Büroteil verfügt das Gebäude über eine Werkhalle von 400 m² und eine Laborfläche im Untergeschoss von 200 m². Die Wärme- und Kälteversorgung wird durch ein Eis-Energiespeichersystem bestehend u.a. aus einer Wärmepumpe, einem Solar-Luftabsorber als auch einem 135.000 l großen Eisspeicher, sichergestellt.

Info

BIM-basierter Bauantrag

Eine Besonderheit an diesem Projekt ist, dass der Antrag für den Bau bei der Stadt Dortmund als erster sogenannter BIM-basierter Bauantrag eingereicht wurde (www.bimcluster-do.de). Basierend auf der Methodik Building Information Modeling (BIM) hat die untere Bauaufsichtsbehörde der Stadt Dortmund im Rahmen eines Pilotprojektes für den Neubau des Unternehmenssitzes der Louis Opländer Heizungs- und Klimatechnik GmbH die digitale Baugenehmigung erteilt.

Die Abwicklung des gesamten Baugenehmigungsverfahrens über die Planung, Antragstellung, Antragsprüfung und Erteilung der Baugenehmigung erfolgte komplett digital. Im Gegensatz zum herkömmlichen Verfahren mit digitalisierten oder Papierunterlagen, wurde im Prüfprozess die Großzahl der baurechtlichen Parameter des Bauvorhabens anhand eines dreidimensionalen Gebäudemodelles mithilfe einer Fachsoftware überprüft. Hierbei konnten wichtige Erkenntnisse in Hinblick auf elementare Verfahrensbausteine wie z.B. Modellanforderungen, digitale Kommunikationswege und erforderliche Ausstattungs- und Prozessvoraussetzungen für die Beteiligten gewonnen werden. Die volldigitale Abbildung des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes auf Grundlage eines BIM-Modells, d.h. von der ersten Planungsidee, über die Genehmigung, den Bau, den Betrieb bis hin zum Rückbau, soll in einigen Jahren zum Standard werden. Am Projekt beteiligt sind neben dem Bauherrn Jan Opländer und der Baugenehmigungsbehörde der Stadt Dortmund, das planende Architekturbüro Drahtler Architekten, die Firma Louis Opländer als planendes wie ausführendes Unternehmen der technischen Gebäudeausrüstung mit einer großen Expertise auf dem Gebiet der modellbasierten Planung mit BIM, die Bauunternehmung Freundlieb, Prof. Dr. Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen an der Ruhr-Universität Bochum sowie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Modellvorhaben

Das Büro Drahtler Architekten verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit der Planungsmethode BIM. „Seit Bürogründung vor über 20 Jahren ist es der Anspruch, eine hochwertige Architektur auch im digitalen Planungsprozess umzusetzen“, betont Tina Drahtler. „Mit viel Energie aller am Projekt Beteiligen ist es das Ziel, aus der Methode BIM den größtmöglichen Umfang an Plan- und Datenableitungen zu erreichen. Diese Arbeitsweise ermöglicht neben der Zeitersparnis größere Planungssicherheit und eine Vielzahl von Wettbewerbsvorteilen für die Zukunft. Bei der Umsetzung des deutschlandweit ersten BIM-basierten Bauantrags konnten die Vorteile dieser Planungsmethode mit viel Engagement aller Beteiligten nunmehr auch in das Baugenehmigungsverfahren integriert werden. Die frühzeitige, nahtlose Verknüpfung der Planungsphasen ermöglicht einen hohen Abstimmungsgrad bei großer Detailierungstiefe, welche mit Hilfe digitaler Kommunikationsmedien zeitsparend in alle Richtungen eingesetzt wurde.“

Die Erfahrungen dieses Modellvorhabens werden ausführlich dokumentiert und der Baubranche zur Verfügung gestellt. Die Erkenntnisse werden in vielfältiger Weise ausgewertet und umgesetzt und sollen damit auch einen Beitrag zu einer zukunftsweisenden und modernen Bauwirtschaft in Nordrhein-Westfalen leisten. Da die rechtlichen Voraussetzungen für die Erteilung einer BIM-basierten Baugenehmigung derzeit noch nicht vollständig gegeben sind, liegen alle notwendigen Unterlagen ebenfalls in Papierform vor, sodass der Nachvollzug einer konventionellen Baugenehmigung jederzeit möglich ist.

x

Thematisch passende Artikel:

Louis Opländer bildet auch 2019 aus

„Seit 1872 – Immer wieder Zukunft“ – Das Dortmunder Traditionsunternehmens Louis Opländer Heizungs- und Klimatechnik GmbH (www.oplaender.de) hält an seinem Leitsatz fest und bildet auch im Jahr...

mehr
Ausgabe 2018-12 Erweiterte Führungsspitze bei Louis Opländer

Christian Schlegel wird Geschäftsführer

Mit Wirkung zum 1. Oktober 2018 wurde Dipl.-Ing. (FH) Christian Schlegel zum Geschäftsführer der Louis Opländer Heizungs- und Klimatechnik GmbH berufen. Christian Schlegel ist aufgrund seiner...

mehr

BIM-Projekt am Phoenix-See

Spatenstich für Dortmunder Projekt „Ocean21“

Am 11. Oktober 2019 ist der symbolische Startschuss für das Projekt „Ocean21“ am Dortmunder Phoenix-See gefallen. Den ersten Spatenstich für das Bürogebäude mit anspruchsvoller Bürokultur...

mehr

Einweihung am Dortmunder Phoenix-See

Gewerbeimmobilie „Swan“ eröffnet

Mit dem Projekt „Swan“ (www.swan-do.de) realisiert die OPS Opländer Phoenix-See GmbH & Co. KG ein hochkarätiges Bauprojekt, welches als Gewerbeimmobilie am Phoenix-See ihres Gleichen sucht. Am 8....

mehr
Ausgabe 2019-05 BTGA-Tag der Gebäudetechnik

Offene Türen für den Nachwuchs

Im Rahmen des am 23. März 2019 bundesweit stattfindenden „Tag der Gebäudetechnik“ hat das Dortmunder Unternehmen  Louis Opländer seine Büro- und Technikräume am Standort Phoenixseestraße 10...

mehr