Keine Energiewende ohne TGA

Vergesst den Wärmemarkt nicht

Die Energiewende ist in vollem Gange. Windkraftanlagen werden an der Küste gebaut, Freiflächen mit Photovoltaikanlagen überbaut, und das Problem der Übertragung von den Erzeugern zu den Verbrauchern soll mit neuen Fernleitungen auch gelöst werden. Aber bedeuten diese Maßnahmen wirklich schon eine Energiewende?

Ich sehe vor allem zwei Punkte, denen zu wenig Beachtung geschenkt wird. Das ist zum einen die Effizienzsteigerung in weiten Teilen der energieverbrauchsrelevanten Produkte. Gerade im Gebäude gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, sorgsamer mit Energie umzugehen.

Dabei bedeutet die Kennzeichnung der Produkte mit Sicherheit einen Schritt in die richtige Richtung. So trat unlängst die Effizienzkennzeichnung von Wärmeerzeugern und Warmwassergeräten gemäß Lot 1 und Lot 2 der Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG auf europäischer Ebene in Kraft. Ich hege dennoch Zweifel, dass alleine eine farbige Kennzeichnung, wie deutlich und gut sie auch gemacht sein mag, Hauseigentümer dazu bewegen kann, in eine neue Heizungsanlage zu investieren. Begrüßen würde ich es aber auf jeden Fall.

Eine vom Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V. (BDH) und vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks Zentralinnungsverband (ZIV) vorgelegte Studie besagt, dass drei Viertel der in Deutschland installierten 20 Millionen Heizungsanlagen einen viel zu hohen Energiebedarf haben. Ich befürchte daher, dass mei­ne Zweifel auch noch berech­tigt sind.

Die Energiewende muss in allen Gebäuden, und nicht nur in den von der Politik häufig genannten Ein- und Zweifamilienhäusern, zu Maßnahmen führen. Es bieten sich neben dem Austausch von Wärmeerzeugern eine Fülle an Maßnahmen an. Dazu gehören etwa der Einbau von WRG-Anlagen, die Energieverschiebung im Gebäude und der Einsatz von Gebäudeautomationssystemen.

Um die Energiewende Realität werden zu lassen, stehen noch viele Aufgaben (und auch Chancen für interessante Projekte und letztlich auch lohnende Aufträge) an. Diese Aufgaben, gerade auch im Wärmemarkt, müssen angefasst und umgesetzt werden – damit die Energiewende eines Tages zu recht Energiewende genannt werden darf.

Energiewende bedeutet mehr als nur die Stromerzeugung auf neue Beine zu stellen!
x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-04 Energiewende ist mehr als Stromwende

Energie-Suffizienz

Das Jahr 2013 wird durch die eingeleitete Energiewende bestimmt. Aufgrund der Umstellung der fossilen Elektroenergieversorgung auf eine ökologisch ausgerichtete kommen auf die Ener­gieverbraucher...

mehr

Schwacher Wärmemarkt torpediert Energiewende

Vierte Deutsche Wärmekonferenz fordert konsequentere Politik

Der deutsche Markt für effiziente Heizungen mit erneuerbaren Energien und effiziente Klima- und Lüftungstechnik wird in diesem Jahr voraussichtlich bis zu 25 % unter dem Stand des Jahres 2000...

mehr
Ausgabe 2017-04

Berliner Energietage 2017

3. bis 5. Mai 2017 Die Berliner Energietage 2017 befassen sich als Leitveranstaltung der Energiewende in Deutschland intensiv mit aktuellen Fragen zur Energie- und Klimapolitik, neuen...

mehr
Der Wärmemarkt in der Energiewende

VdZ-Projektforum 2014

Das diesjährige VdZ-Projektforum fand am 7. Mai 2014 in Berlin, in der ESMT European School of Management and Technology, statt und startete mit einem Get-Together am Vorabend in der Radisson Dom...

mehr

Das 12. Forum Wärmepumpe in Berlin

Energieeffizienz – eine Säule der Energiewende

In seiner Eröffnungsrede erlaubte sich der BWP-Vorstandsvorsitzende Paul Waning eine kritische Rückschau auf das erste Jahr der Großen Koalition. Diese sei mit viel Elan gestartet, aber dennoch...

mehr