Hochhaus mit Mischnutzung in Frankfurt am Main

Digitale Mobilität im Omniturm

Mit dem 183 m hohen Omniturm wird die Silhouette von Frankfurt am Main um ein weiteres Hochhaus reicher. Bis Anfang 2019 will Projektentwickler Tishman Speyer das zentral im Frankfurter Bankenviertel gelegene 45-stöckige Gebäude fertigstellen. Das von der Bjarke Ingels Group entworfene Hochhaus besticht aber nicht nur durch sein prägnantes Äußeres: Es wird das erste Hochhaus mit echter Mischnutzung in Deutschland sein, das gleichzeitig Büro-, Wohn- und öffentliche Flächen enthält. Das stellt besonders hohe Ansprüche an die vertikale Erschließung. 

Individuelle und effiziente Mobilität

Schindler hat den Auftrag erhalten, den Omniturm mit Hochleistungsaufzügen und dem Transitmanagementsystem „Port“ auszustatten. Zudem wird das Hochhaus als erstes kommerzielles Gebäude in Deutschland mit der Schindler „myPort“-Lösung ausgestattet: Wenn sich ein autorisierter Gebäudenutzer via Smartphone oder Chipkarte am Zugang identifiziert, wird ihm ein optimaler Weg durchs Gebäude bis in die gewünschte Zieletage ermöglicht: Die nahtlose Reise beginnt bereits beim Betreten des Gebäudes und der zugewiesene Aufzug steht schon bereit. Die Verknüpfung von Verkehrssteuerung und Zutrittskontrolle schafft eine hohe Effizienz und erfüllt die Anforderungen der individuellen Nutzergruppen im Gebäude. „In einem gemischt genutzten Hochhaus wie dem Omniturm kommt innovativer Technologie eine immer bedeutendere Rolle zu. Alle Aspekte der Nutzung und Gebäudetechnik in einem modernen und nachhaltigen Gebäude werden dieser Entwicklung folgen und wir freuen uns, vor diesem Hintergrund mit Schindler den richtigen Partner für die Zutrittskontrolle und Aufzugssteuerung gefunden zu haben“, sagt Florian Reiff, Senior Managing Director von Tishman Speyer.

Teil des digitalen Gebäudes

Den zukünftigen Bewohnern der 147 Wohnungen des Hochhauses bietet „myPort“ weitere Ergänzungen: Sie können z.B. über ein stationäres „Port“-Terminal in der Wohnung oder die „myPort“-App auf dem Smartphone mit Besuchern am Eingang per Videochat kommunizieren. Mit einem simplen Klick auf die Einladungstaste öffnen sie dem Gast die Tür und stellen zugleich den Aufzug bereit, der den Besucher automatisch in die richtige Etage bringt. Auch die Besucherverwaltung der Büromieter wird über die „myPort“-App erfolgen. Besucher erhalten via Instant Messaging einen temporären Zugangscode, den sie bereits am Eingang zur Tiefgarage und für den Weg bis in Ihre Zieletage nutzen können.

x

Thematisch passende Artikel:

Aufzüge für den TaunusTurm

Schindler-Technologie für Frankfurter Hochhausneubau

Die Stadt mit den meisten Hochhäusern in Deutschland wird bald um ein weiteres reicher sein. Bis Ende des nächsten Jahres wollen Projektentwickler Tishman Speyer und die Commerz Real AG mitten im...

mehr

Kongress „GebäudeEffizienz Dialog“ – 9. November 2010, Frankfurt/Main

Energieeffizienz und zukunftsweisende Architektur sind keine Gegensätze. Das zeigt der Kongress „GebäudeEffizienz Dialog“ am 9. November im Congress Center der Messe Frankfurt/Main. Die Referenten...

mehr
Ausgabe 2015-11 Modernisierung eines Krankenhauses

TGA für das Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus Speyer

Das Diakonissen-Stiftungs-Kran­kenhaus Speyer besteht seit der Fusion des damaligen Kran­kenhauses der evangeli­schen Diakonissenanstalt mit dem ehemaligen städtischen Stiftungskrankenhaus im...

mehr
Ausgabe 2018-02 Frankfurts neues grünes Rechenzentrum

Umbau des Eurotheums

In den Räumlichkeiten der ehemaligen Europäischen Zentralbank im Hochhaus Eurotheum hat Cloud?&?Heat den ersten Meilenstein erreicht: Die ers­ten 10?% des neuen grünen Rechenzentrums, welches sich...

mehr
Ausgabe 2009-11-12

Die neue EnEV 2009

2. März 2010 Frankfurt/Main Die Vortragsveranstaltung erläutert die wesentlichen Änderungen der EnEV 2009 und stellt gleichzeitig den Zusammenhang mit dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz...

mehr