Mit Wärmepumpe und Lüftungsanlage

DIAL-Neubau eingeweiht

Im Beisein zahlreicher Gäste aus dem wirtschaftlichen und politischen Leben fand am 5. Juli 2013 die offizielle Einweihung des DIAL-Neubaus in Lüdenscheid statt. Der markante Neubaukomplex setzt insbesondere im Hinblick auf den integralen Prozess der Planung der TGA, das Gebäudesystemdesign, Maßstäbe. Das Gebäude kommt ohne konventionelle Heizungsanlage aus. Der Neubau – realisiert mit einem Netto-Investitionsvolumen von 4,6 Mio. € – ist für maximal 100 Mitarbeiter konzipiert, die in Büros von bis zu vier Mitarbeitern arbeiten. Aktuell beschäftigt DIAL 72 Mitarbeiter, so dass das Unternehmen seinen Expansionskurs fortsetzen kann. Neben den Büros für die Mitarbeiter musste Raum für ein lichttechnisches Messlabor, das „Schwarze Labor“ und ein Lichtexperimentallabor, das „Weiße Labor“, ausgestattet mit zwei Hubdecken, geschaffen werden. Weiterhin finden in dem Gebäude ein Gebäudesystemtechnik-Prüflabor, mehrere Seminarräume, ein Ausbildungslabor und ein Cateringbereich Platz.

Planungsziel Transparenz

DIAL-Geschäftsführer Dieter Polle verwies darauf, dass „das Ge­bäude eine Atmosphäre schaffen soll, die die Kommunikation verbessert und die Begegnungen zwischen allen Mitarbeitern fördert“. Somit könne DIAL noch mehr von der Interdisziplinarität profitieren. Das Ergebnis ist ein klar struk­turierter architektonischer Kubus auf drei Etagen mit einer Nettogrundfläche von 2858 m2.

Die gebaute Transparenz wird erlebbar durch das Atrium und den eingeschobenen Glaskörper, die verglasten Büro- und Besprechungsräume und ein Bistro, das als Treffpunkt Mitarbeitern und Seminarteilnehmern jederzeit zur Verfügung steht.

Eine weitere Herausforderung bei der Planung bestand in der Ausgestaltung der Gebäudetech­nik. Dieses Gebäude ist nach den Prinzipien des Ge­bäu­de­system­designs konzipiert wor­den, d.h. Architektur und Gebäudetechnik werden gemein­sam nach den Bedürfnissen der Nutzer gestaltet. Der stellvertretende Geschäftsführer Andreas Bossow wies da­rauf hin, dass insbesondere Wert auf „Energieeffizienz, Flexibilität, gute Arbeitsbedingungen und Modernität“ gelegt wurde.

Planungsziel Eeffizienz

Das Thema des effizienten Umgangs mit der Energie im Gebäude schlägt sich insbesondere in einer 30 cm starken Wärmedämmung und einer luftdichten Gebäudehülle nieder.

Jedoch benötigen die Menschen in einem Gebäude frische Luft. Die hierfür eingebaute Lüftungsanlage, die sich auf dem Dach des Gebäudes befindet, ist für 24 000 m3/h ausgelegt und mit einem Wärmetauscher ausgestattet, der 85 % der Abluftwärme auf die Zuluft überträgt. So wird z. B. die Zuluft bei 0 °C Außentemperatur auf 15 °C ohne Zusatzenergie vorgeheizt. Sechs Wärmepumpen übernehmen die weitere Erwärmung des Gebäudes im Winter und kühlen es im Sommer. Gesteuert wird das Ganze über mehrere vernetzte Zentraleinheiten, deren fünf Sub-Busse mit den dezentralen Komponenten im ganzen Gebäude vernetzt sind.

Die Entscheidung für dieses Technologiekonzept führt dazu, dass trotz monoenergetischem Gebäude (mit Strom als einzigem Energieträger) 28 % weniger Energie benötigt wird, als es die gültige EnEV zugelassen hätte.

„Der Neubau stellt eine Zäsur in der Unternehmensgeschichte dar“, betonte DIAL-Geschäftsführer Dieter Polle in seinem Grußwort zur Einweihung.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-7-8 KNX-Gebäudesystemtechnik

Komplett vernetzt

Mobile Kommunikation und Gebäudesystemtechnik wachsen immer enger zusammen. Mit dem „Busch-ComfortPanel“ präsentiert Busch-Jaeger ein System für die Haus- und Ge­bäude­steuerung. Das System...

mehr
Ausgabe 2011-06 Sinnvoll

Eine hochwertigere Elektroinstallation

Auf nur etwa 3 % der Gesamtinvestitionen belaufen sich aktuell in einem neu gebauten Einfamilienhaus durchschnittlich die Aufwendungen für die Elektroinstallation. Dabei gibt es Gründe in eine...

mehr
Ausgabe 2021-04 Mehr Know-how für die Gebäudesystemtechnik an der HTW Dresden

Regenerative Energietechnik und „Gebäude 4.0“

Der Studiengang Gebäudesystemtechnik an der HTW Dresden (www.htw-dresden.de), Fakultät Maschinenbau erfährt personellen Zuwachs. Zum 1.?März 2021 wurde Jens Lampert für die Professur Regenerative...

mehr
Ausgabe 2015-06

Andreas Neyen neuer Vorsitzender des Gesamtverbandes Gebäudetechnik e. V. (VGT)

Zum neuen Vorsitzenden des Gesamtverbandes Gebäudetechnik e.?V. (VGT) wurde Andreas Neyen gewählt. Der 53-jährige TGA-Fachmann und Geschäftsführer der ST Gebäudetechnik GmbH, Potsdam, löste...

mehr
Ausgabe 2018-12 50 Jahre Waterkotte

Showroom-Einweihung mit buntem Rahmenprogramm

Das Unternehmen Waterkotte lud anlässlich seines 50-jährigen Bestehens am 28. und 29. September 2018 zu einer Jubiläumsfeier ein, die mit der Einweihung neuer Gebäudeabschnitte verknüpft wurde....

mehr