Nachhaltiges Bauen in der Lehre

DGNB intensiviert Zusammenarbeit mit Hochschulpartnern

Die DGNB verfolgt das Ziel, Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienwirtschaft zu fördern und im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit zu verankern. So steht es in der Satzung der 2007 gegründeten Non-Profit-Organisation mit Sitz in Stuttgart. Dabei will der Verein Mittel und Wege aufzeigen und fördern, die der nachhaltigen Planung, Konstruktion und Nutzung unserer gebauten Umwelt dienen, um Lebensräume zu schaffen, die in ökologischer, ökonomischer und soziokultureller sowie funktionaler Hinsicht vorbildlich sind.

Um dies zu erreichen, hat es sich die DGNB u.a. zur Aufgabe gemacht, Wissenschaft, Forschung und Lehre zu fördern, die diesem Zweck dient. Ein wichtiger Baustein ist die enge Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen, wie es die DGNB seit einigen Jahren verfolgt. Dabei konnte der Verein ein Netzwerk mit mittlerweile 57 Partnerhochschulen aufbauen. Neben Institutionen in Deutschland wurden Ko­operationsvereinbarungen in Ägypten, Georgien, Lettland, Luxemburg, Neuseeland, Österreich, Südkorea und Thailand geschlossen.

Nachhaltiges Bauen als Teil der Grundlagenausbildung

Im Kern der Zusammenarbeit steht die Einbindung der DGNB-Inhalte zum nachhaltigen Bauen in die Lehre. Studenten haben die Möglichkeit, parallel zu ihrem Studium an der Hochschule, über eine Online-Prüfung den Titel des „DGNB Registered Professional“ zu erwerben. Die Curricula hierzu wurden von der DGNB gemeinsam mit den Partnerhochschulen entwickelt.

Weltweit haben bereits rund 800 Personen den Abschluss als „DGNB Registered Professional“ erfolgreich erworben. Absolventen können diesen als Einstieg in eine berufliche Karriere mit dem Fokus auf das nachhaltige Bauen und die DGNB-Zertifizierung nutzen. Aufbauend darauf können sie sich im Rahmen der DGNB-Akademie weiterbilden und als „DGNB Consultant“ sowie als „DGNB Auditor“ qualifizieren.

Eine Übersicht mit allen Kooperationspartnern gibt es unter www.dgnb.de/hochschulen.

Thematisch passende Artikel:

Keramag wird Mitglied im DGNB

Als erster deutscher Hersteller von Sanitärkeramik ist die Keramag AG (Ratingen) der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB) beigetreten. Damit unterstreicht der Hersteller von...

mehr

Neues Präsidiumsmitglied im DGNB

Roman Petrusek (61), Geschäftsführer des Zentralen Immobilien Ausschuss ZIA, ist neues Mitglied im Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB. Die Wahl erfolgte einstimmig...

mehr
Ausgabe 2018-10 Spezifische Nutzungsprofile

DGNB flexibilisiert Zertifizierung

Um den spezifischen Eigenschaften einer bestimmten Gebäude­nutzung gerecht zu werden, gibt es bei der Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) sogenannte...

mehr

Zusammenarbeit zum gesünderen Bauen

DGNB und Sentinel Haus kooperieren

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) und das Sentinel Haus Institut haben im Rahmen der Messe BAU 2019 in München eine Vereinbarung zur künftigen Zusammenarbeit unterzeichnet....

mehr

Geschäftsstelle mit neuer Leitung

Eine Veränderung gibt es in der Geschäftsstelle der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB: Zum 1. November tritt der 36-jährige Bauingenieur Christian Donath die Nachfolge von Anna...

mehr