Berufsbegleitend zum Master GA

Herausforderung Digitalisiertes Planen, Bauen und Betreiben

Die Gebäudebranche steht in den nächsten Jahren vor immensen technologischen und organisatorischen Umbrüchen im Kontext der Digitalisierung des Bauwesens. Getrieben durch die aktuellen Entwicklungen von Industrie 4.0 und Internet of Things im Allgemeinen und Building Information Modeling (BIM) und Smart Buildings im Besonderen ergeben sich vielfältige neue Chancen und Möglichkeiten aber auch Risiken und Hemmnisse für eine verbesserte Planung und Ausführung sowie ein optimiertes Betreiben von Gebäuden.

Diese Chancen gilt es einerseits durch die Nutzung von passenden technologischen Innovationen voranzutreiben und andererseits auch sinnvoll auf die Nutzung angepasst einzusetzen – ganz im Sinne des Leitsatzes „weniger ist mehr“. So gilt es – z.B. neben der Konzeption des Energiebedarfs eines Gebäudes – zukünftig auch den Informationsbedarf eines Gebäudes zielgerichtet zu planen und umzusetzen. Ein schwieriger Spagat, für den es u.a. neue Methoden und Engineering Werkzeuge (Tools, Checklisten, Leitfäden, …) braucht, um geeignet mit der zunehmenden Komplexität im Zeitalter der Digitalisierung technisch und wirtschaftlich umzugehen. Der Automatisierungstechnik im Allgemeinen und der Gebäudeautomation im Speziellen kommt hier zukünftig eine noch größere Schlüsselrolle zu, um Gebäude nutzer- und nutzungsgerecht aber gleichzeitig auch möglichst wirtschaftlich und energieeffizient betreiben zu können.

Weiterbildungs-Masterstudiengang Gebäudeautomation 

Um diese neuen Herausforderungen aktiv aufzugreifen und zukünftig meistern zu können, sind u. a. Fachingenieure für Gebäudeautomation gezielt aus- und weiterzubilden. Ein Baustein hierfür ist der neue Masterstudiengang Gebäudeautomation, der im März 2017 erstmals mit 15 Studierenden gestartet ist. 

Dieser berufsbegleitende und hochschulübergreifende Studiengang wurde initiiert durch den Arbeitskreis der Professoren für Gebäudeautomation und Energiesysteme (AK-GAE) und in enger Abstimmung mit dem Industrieverband VDMA-AMG für die Gebäudeautomations-Branche entwickelt. Als akademischer Träger fungieren die Hochschulen Biberach und Münster in Kooperation, die Durchführung hat die Akademie der Hochschule Biberach übernommen (siehe Bericht in tab 3/2017).

Im ersten Semester wurde – neben den beiden Fachmodulen „Grundzüge der Gebäudeautomation“ und „Ausgewählte Kapitel der TGA“ – auch das Modul „Scientific Projekt“ durchgeführt. In diesem besonderen Format bearbeiten die Studierenden ein aktuelles Thema aus der Praxis eigenständig methodisch-wissenschaftlich aus – jeweils individuell betreut durch einen Professor. In diesem Semester betreuten die Professoren Elmar Bollin (Hochschule Offenburg), Martin Höttecke (Fachhochschule Münster) und Martin Becker (Hochschule Biberach) die Studierenden bei der Projektbearbeitung. Das Projekt wurde kontinuierlich im Laufe des ersten Semesters von den Studierenden bearbeitet, in drei Gruppen bei Zwischenpräsentationen und Workshops untereinander und mit den Professoren weiterentwickelt und schließlich zum Semesterabschluss u.a. im Rahmen einer hochschulöffentlichen Posterpräsentation an der Hochschule Biberach vorgestellt.

Ergebnisse aus dem „Scientific Project“

Da die Teilnehmer alle berufsbegleitend studieren, konnten sie für diese Projektarbeiten konkrete aktuelle Aufgaben- und Fragestellungen aus ihrem beruflichen Umfeld mitbringen und praxisbezogen wissenschaftlich bearbeiten. Im Austausch untereinander sowie im Kontakt mit den betreuenden Professoren sind sehr kreative Lösungsansätze entstanden, die die große Vielfalt der beruflichen Hintergründe der Studierenden widerspiegeln.

Die hochschulöffentliche Präsentation stieß auch außerhalb des Teilnehmerkreises auf großes Interesse. So ließ sich Thomas Schwäble, Kanzler der Hochschule Biberach, z.B. die Überlegungen eines Masterstudenten für ein optimiertes Gebäudemanagement einer großen Kommune durch verbesserte Planungs- und Ausführungsprozesse erläutern. Diese Thematik ist auch für eine nachhaltige Hochschul-Campusentwicklung von großem Interesse. So hat die Hochschule Biberach Pläne zur Verbesserung des Gebäudemanagements ihrer Campus-Standorte; langfristig geplant ist ein energieautarker Campus. Ein Schritt auf dem Weg dorthin ist eine innovative Gebäudeautomation mit Verknüpfung zum Energie- und Gebäudemanagement. Auch Honorarprofessor Dr. Norbert Stanger, Präsident der Akademie der Hochschule Biberach, kam zu dieser ersten Präsentation des neuen Studienformates und zeigte sich beeindruckt – von der Qualität der Arbeiten ebenso wie von der Innovationskraft des Masterstudienganges Gebäudeautomation.Die Spezialisierungsmöglichkeit biete dem Einzelnen aber auch der Branche eine Zukunftssicherung, gleichzeitig stelle der länder- und hochschulübergreifende Kooperationsstudiengang eine neuartige Form der Zusammenarbeit im Weiterbildungssektor dar.

Auch die weiteren Themen aus dem „Scientific Project“ stießen auf großes Interesse und zeigten die enorme Bandbreite der Arbeiten: Vorgestellt wurden z.B. Lösungsansätze zum Schutz von Reflexionsblendungen bei Verschattungssystemen, Softwarelösungen zur besseren Erfassung und Auswertung von Anlagen- und Gebäudedaten, Verbesserte Planungs- und Inbetriebnahmeprozesse bei der Raumautomation, Migrationskonzepte für die Raum- und Anlagenautomation und das Gebäudemanagement, optimierter Einsatz von Kommunikationssystemen mit BACnet, Analyse und Optimierung von Hydrauliksystemen, Simulation von Lastmanagement zur verbesserten Analyse und Visualisierung der Wirtschaftlichkeit, Konzepte für optimierte Prozessabläufe bei der Planung, Ausführung und Inbetriebnahme der Gebäudeautomation sowie Entwicklung von Vertriebs- und Vermarktungsstrategien für Energieeffizienzmaßnahmen. Viele dieser Projektthemen sind beeinflusst und getrieben durch die aktuellen Entwicklungen im Kontext der Digitalisierung beim Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden.

Das Studienkonzept, das die Studiengangsleiter Prof. Dr.-Ing. Martin Becker (Hochschule Biberach) und Prof. Dr.-Ing. Martin Höttecke (Fachhochschule Münster) gemeinsam mit Kollegen aus ganz Deutschland entwickelt haben, sehen die beteiligten Professoren, aber auch die Teilnehmer als geglückt an: Master-Student Christian Hanisch etwa war selbst überrascht, wie viel eigenes Know-how er nach einem Semester bereits für sein Projekt nutzen konnte. Als Bachelor-Absolvent der Elektrotechnik sieht er sich im aktuellen Master-Studium als Quereinsteiger in die Schlüsseldisziplin Gebäudeautomation, die gleichzeitig entscheidend sein wird für seinen weiteren beruflichen Weg, weshalb sein Arbeitgeber die Teilnahme am berufsbegleitenden Master-Angebot Gebäudeautomation unterstützt.

Info

Das Studium

Das berufsbegleitende Studienangebot Gebäudeautomation (Master of Engineering) richtet sich primär an Ingenieure mit einem Diplom- oder Bachelorabschluss. Initiiert wurde der Masterstudiengang durch den Arbeitskreis der Dozenten für Gebäudeautomation und Energiesysteme (AK-GAE), dem 19 Professoren aus 13 Hochschulen in ganz Deutschland angehören. Das Angebot umfasst innovative Lernformate sowie Präsenzveranstaltungen. Die Blockseminare finden innerhalb von vier Semestern in Biberach, Münster, Gelsenkirchen, Gießen, Köln, Berlin, Erfurt und München statt. Die Durchführung des Studienangebotes liegt bei der Akademie der Hochschule Biberach als etablierter Weiterbildungsträger.

Studiengangsleiter und Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Martin Becker, Hochschule Biberach,
Prof. Dr.-Ing. Martin Höttecke, Fachhochschule Münster,

Weitere Informationen:
Masterstudiengang Gebäudeautomation
Akademie der Hochschule Biberach
Nächster Studienstart: März 2018
Studiendauer: vier Semester, berufsbegleitend
Abschluss: Master of Engineering
 
www.master-ga.de
www.akademie-biberach.de
www.hochschule-biberach.de
www.fachhochschule-muenster.de
http://amg.vdma.org

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Berufsbegleitend zum Master-Abschluss

Weiterbildungs-Masterstudiengang Gebäudeautomation

Die beiden Hochschulen Biberach und Münster, die Mitglied des AK-GAE sind, fungieren als akademischer Träger des Masterstudiengangs Gebäudeautomation. Durchgeführt wird der Studiengang über die...

mehr

Masterstudiengang Gebäudeautomation an der FH Münster

Start zum Sommersemester 2017

Die Rollladen herunterlassen, das Licht in der Küche ausschalten, die Haustür überwachen – das alles geht in vielen Haushalten mittlerweile automatisch oder ist per Smartphone individuell...

mehr
Ausgabe 2016-05 Start im Sommersemester 2017

Masterstudiengang Gebäudeautomation

Die vom VDMA auf der ISH 2015 vorgestellten Pläne zur Entwicklung eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs für die Gebäudeautomation (www.master-ga.de) gehen in die Realisierungsphase. Mit...

mehr
Ausgabe 2018-05

Zweiter Jahrgang gestartet

Berufsbegleitender Master-Studiengang Gebäudeautomation

Das entscheidende Urteil fällt bei Patrick Arnold (Erststudium an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe), Patrick Sattler (Fachhochschule Südwestfalen) und Pia Duwe (Hochschule Rosenheim und Hochschule...

mehr
Ausgabe 2009-03

10. Biberacher Forum Gebäudetechnik

11. und 12. März 2008 Biberach Die Bauakademie Biberach und der Studiengang Gebäudetechnik / Gebäudeklimatik der Hochschule Biberach veranstalten in diesem Jahr bereits zum 10. Mal das...

mehr