Angebot aufgrund eines unrichtigen Leistungsverzeichnisses

Bei der Auslegung und Prüfung der Frage, ob eine mangelhafte Ausschreibung vorliegt, ist in erster Linie der Wortlaut, sodann die besonderen Umstände des Einzelfalles, die Verkehrssitte und die Grundsätze von Treu und Glauben herabzuziehen. Zur Auslegung des Textes dürfen aber nur solche Umstände herangezogen werden, die für den Empfänger erkennbar waren oder erkennbar sein mussten. Maßgeblich ist auch nicht die Sicht eines von mehreren angesprochenen Bieters. Für die Auslegung ist der objektive Empfängerhorizont entscheidend, also die Sicht der Bieter, wobei nicht auf den einzelnen Bieter, sondern auf den angesprochenen Empfängerkreis abzustellen ist. Entscheidend ist deshalb nicht das subjektive Erklärungsverständnis des einzelnen Bieters, sondern das Verständnis, mit dem durchschnittliche Bieter die Erklärung verstehen dürfen. Keineswegs darf ein Bieter der Erklärung einfach den für ihn günstigsten Sinn geben.

Liegt aber eine mangelhafte Ausschreibung vor, dann obliegt es dem Bieter vor der Abgabe seines Angebots eine Klärung durch Rückfrage bei der ausschreibenden Stelle herbeizuführen. Der Auftragnehmer darf ein erkennbar lückenhaftes Leistungsverzeichnis nicht einfach hinnehmen, sondern muss sich daraus ergebende Zweifelsfragen klären. Ähnlich ist es, wenn sich für ihn aus dem Leistungsverzeichnis und den ihm überlassenen Unterlagen die Bauausführung in bestimmter Weise nicht mit hinreichender Klarheit ergibt, er darauf aber bei der Kalkulation maßgebend abstellen will.

Diese Auffassung hat das Thüringische Oberlandesgericht im Urteil vom 23. Oktober 20081 U 25/08 – vertreten, das durch den Beschluss des Bun­desgerichtshofes vom 23. Juli 2009 – VII ZR 231/08 – bestätigt wurde.

Dr. Franz Otto

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-03

Auslegung einer Leistungsbeschreibung

Nach der Beendigung eines Werkvertrages wurde zwischen den Parteien die Auslegung der Leistungsbeschreibung strittig. Davon war abhängig, ob der Auftragnehmer einen weiteren Werklohn fordern konnte....

mehr
Ausgabe 2009-02

Werkvertrag nach Leistungsbeschreibung

Wenn es zwischen den Werkvertragsparteien zum Streit über die Höhe des Werklohns kommt, ist die Leistungsbeschreibung von entscheidender Bedeutung. Der Bieter darf die Leistungsbeschreibung im...

mehr
Ausgabe 2011-04

Auslegung eines Leistungsverzeichnisses

Als eine umfangreiche Maßnahme abgewickelt wurde, war der Auftraggeber der Auffassung, der Auftragnehmer müsse noch bestimmte Arbeiten vornehmen; sie wären im Leistungsverzeichnis vorgesehen....

mehr
Ausgabe 2008-7-8

Allgemeine Geschäftsbedingungen im Angebot des Bieters

Als aufgrund einer Ausschreibung die eingegangenen Angebote geprüft wurden, fiel eines dieser Angebote dadurch auf, dass ihm die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bieters beigefügt worden waren....

mehr
Ausgabe 2008-10

Prüfung der Eignung der Bieter im Ausschreibungsverfahren

Wenn öffentliche Auftraggeber sicherstellen wollen, dass die Bewerber eine besondere Eignung haben, ist diesem Ziel durch Wahl der Vergabeart Rechnung zu tragen, also insbesondere durch Durchführung...

mehr