Aktion der Verbände BIV/VDKF/ZVKKW und der Landesinnung LIK

Brandbrief zur Novellierung der F-Gase-Verordnung

„Ist Ihnen der sichere und störungsfreie Betrieb von Rechenzentren, Blutbanken, Operationsräumen, Bäckereien, Produktionsanlagen in der Automobil- oder chemischen Industrie wichtig? Unterstützen Sie den weiteren Ausbau von Wasserstofftankstellen und die flächendeckende Verwendung von Wärmepumpen als Alternativen zum Einsatz fossiler Energieträger? In diesem Fall sollten Sie – genau wie die führenden Verbände der Kälte-, Klima- und Wärmepumpenbranche – die anstehende Novellierung der sogenannten F-Gase-Verordnung als eine große Gefahr ansehen.“

Mit diesen aufrüttelnden Worten haben sich der BIV (Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks e. V.), der VDKF (Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e. V.) und der ZVKKW (Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen e.V .) in einem auf Initiative der Landesinnung Kälte-Klima-Technik Hessen-Thüringen/Baden-Württemberg ( LIK) erstellten Brandbrief an Wirtschaftsminister Robert Habeck, die politischen Entscheidungsträger in Bonn und Brüssel sowie die Vertreter der Ministerialbürokratie im Wirtschafts- und Umweltministerium gewandt.

In dem Brief machen die Verbände eindringlich darauf aufmerksam, welche großen wirtschaftlichen und technischen Probleme bei einer Umsetzung der geplanten Novellierung der bestehenden F-Gase-Verordnung (EU Verordnung Nr. 517/2014) für zahlreiche Betreiber von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen sowie das Kälteanlagenbauerhandwerk entstehen würden. Die Aussagen im Brandbrief stützen sich auf die Ergebnisse einer Umfrage zur Novellierung der F-Gase-Verordnung unter den Mitgliedsfirmen der Verbände.

In der Novellierung ist vorgesehen, dass der geplante schrittweise Ausstieg aus der Verwendung fluorierter, treibhauswirksamer (HFKW-)Kältemittel deutlich beschleunigt wird. In wenigen Jahren gäbe es so  eine Kälte-/Klima-Welt, in der praktisch nur noch natürliche Kältemittel verwendet werden könnten, weil HFKW-Kältemittel kaum noch verfügbar wären.

Sollte die Novellierung in der derzeit vorliegenden oder gar verschärften Version umgesetzt werden, ist aus Sicht der Verbände und ihrer Mitglieder

- der sichere Betrieb zahlloser Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen in systemrelevanten Wirtschaftszweigen gefährdet,
- würde vielen Betreibern in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten eine ungeplante hohe Investition aufgebürdet,
- wäre der Plan der Bundesregierung nicht umsetzbar, in Deutschland jährlich 500.000 neue Wärmepumpen zu installieren. Damit wäre auch die Umsetzung der nationalen und europäischen klimapolitischen Ziele gefährdet.

Der Großteil der hunderttausenden Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen im Bestand arbeitet mit HFKW-Kältemitteln, und diese können in den meisten Fällen technisch nicht auf natürliche Kältemittel umgerüstet werden – es bliebe nur der mit hohen Investitionen verbundene und langfristig zu planende Komplettaustausch der Anlage. Im Fall einer kurzfristig erforderlichen Reparatur oder Kältemittelleckage wäre künftig kein Kältemittel verfügbar, um die Anlagen zeitnah wieder in Betrieb zu nehmen – mit fatalen Konsequenzen. Die Abwärme in Rechenzentren könnte nicht mehr abgeführt werden, in der Lebensmittelproduktion und im -handel käme es zu Produktionsausfällen und Warenschäden, Operationen in Krankenhäusern müssten verschoben werden, Klimaanlagen in Hotels, Arztpraxen, Alten- und Pflegeheimen müssten während einer Hitzewelle genauso ihren Betrieb einstellen wie Wärmepumpen im Winter usw.

Neben dem Problem bei Bestandsanlagen gibt es auch Anwendungen, in denen der Einsatz natürlicher Kältemittel (brennbar bzw. toxisch) auch bei Neuinstallationen ausgeschlossen ist. Hierzu zählen z. B. Tankanlagen für Wasserstoff – ein wichtiger Baustein im Rahmen der Energiewende –, explosionsgeschützte Bereiche, Labore, Anwendungen unter Tage und alle Bereiche, in denen nicht geschulte Personen in Berührung mit dem Kältemittel kommen können. Für diese und ähnliche Anwendungen ist die langfristige Verfügbarkeit von F-Gasen dringend erforderlich. BIV, VDKF, ZVKKW und LIK fordern daher, die F-Gase-Verordnung in der bestehenden Form beizubehalten.

x

Thematisch passende Artikel:

Verbände gemeinsam für die Branche

Intensivere Zusammenarbeit zwischen BIV, VDKF, ZVKKW und LIK

Die in der Kälte-, Klima- und Wärmepumpenbranche aktiven Verbände BIV (Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks), VDKF (Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe) ZVKKW...

mehr

VDKF-Geschäftsführerin Stefani Wolfgarten geht

Verband deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e.V.

Kurz vor dem 50. Vereinsjubiläum des VDKF (Verband deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e.V., www.vdkf.de) verlässt die amtierende Geschäftsführerin Stefani Wolfgarten den Verband. Sie wird einen...

mehr

ZVKKW auch auf europäischer Ebene präsent

Zusammenarbeit mit EPEE

Seit Anfang des Jahres ist der Zentralverband Kälte Klima Wärmepumpen (ZVKKW) Mitglied der European Partnership for Energy and the Environment (EPEE). Ziel von EPEE ist es, ein besseres Verständnis...

mehr

VDKF-Präsident Werner Häcker ist zurückgetreten

Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe
Werner H?cker

Der Präsident des VDKF - Werner Häcker - ist am 31.3.2012 von seinem Amt zurückgetreten. Nach dem Weggang von VDKF-Geschäftsführerin Stefanie Wolfgarten, die Ende März 2012 ihren Job beim VDKF...

mehr