BIM von A bis Z etablieren, inklusive „Tuning“-Maßnahmen

Teil 2: Prozessabläufe, Erfolgsfaktoren für die Umsetzung und Tipps aus der Praxis

Teil 1 der fünfteiligen Artikelserie beschäftigte sich mit BIM als Methode und den Auftraggeber-Informations-Anforderungen sowie dem BIM-Abwicklungsplan. Teil 2 stellt einen weiteren, wesentlichen Teil der BIM-Methodik dar – den BIM-Prozessen und die BIM-Rollen, die diese Prozesse gestalten und umsetzen. Prozesse bilden eine wesentliche Grundlage für die erfolgreiche Umsetzung der BIM-Methodik, da sie BIM-Projekt strukturieren und für alle Beteiligten verständlich darstellt. In diesem Artikel liegt ein Fokus auf Erfolgsfaktoren für die Umsetzung und Tipps aus der Praxis.

Prozessmodellierung

Die Prozessmodellierung spielt eine zentrale Rolle bei der effektiven Umsetzung der BIM-Methode in Projekten. Sie fördert eine effiziente interdisziplinäre Zusammenarbeit, sichert die Konsistenz und Genauigkeit der Daten, minimiert Risiken und unterstützt ein proaktives Management. Sie ist das Rückgrat, das sicherstellt, dass alle Aspekte eines Bauprojekts - von der Planung über die Ausführung bis hin zur Instandhaltung und den Rückbau - nahtlos und effizient ablaufen. Insbesondere in der TGA ist eine strukturierte und durchdachte Prozessmodellierung unerlässlich.

Grundlage...

Thematisch passende Artikel:

Advertorial/Anzeige

5 Tipps, um gute TGA-BIM-Objekte zu erkennen

TGA-Planende leisten einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende, denn das Optimierungspotenzial für Anlagentechnik ist hoch. Hochwertige BIM-Objekte unterstützen dabei erheblich. Aber was ist eigentlich ein gutes BIM-Objekt?

1) Grundanforderung an BIM-Objekte: geringes Datenvolumen Bereits das Öffnen eines Projektmodells kann kostbare Zeit in Anspruch nehmen. Bei umfangreichen BIM-Projekten kann sogar das...

mehr
Ausgabe 04/2024

BIM von A bis Z etablieren, inklusive „Tuning“-Maßnahmen

Teil 4: Schnittstelle zum Facility Management

FM beschreibt eine Managementdisziplin, die über den gesamten Lebenszyklus agiert und die den Fokus auf Sekundärprozesse von Immobilien legt [2]. Unter Sekundärprozessen werden die Prozesse...

mehr
Ausgabe 1-2/2023

Optimierungspotenziale bei der durchgängigen Modellentwicklung

Teil 1: BIM nach DIN EN ISO 19650, Entwicklung von Gebäudemodellen

Häufig wird BIM als mehrdimensionale Planungsmethodik dargestellt, bei der ein 3D-Modell mit Informationen zur Terminplanung (4D), Kostensteuerung (5D), Nachhaltigkeit (6D) usw. angereichert wird....

mehr

Expertenforum zum Forschungsprojekt „Energie.Digital“ zu TGA und BIM

Erkenntnisse für die Beschreibung von gebäudetechnischen Informationen

Im Rahmen des Expertenforums zum Forschungsprojekt „Energie.Digital“ zeigten die Projektbeteiligten, wie sich gebäudetechnische Informationen ganzheitlich in BIM abbilden lassen und wie mit Hilfe...

mehr
Ausgabe 05/2017

BIM-Einführung in Deutschland

Status quo der Standardisierung und Normierung

Die Definition des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) definiert BIM als eine kooperative Arbeitsmethodik. Mit ihr werden...

mehr