Advertorial/Anzeige

Planung und Wartung in der Cloud

Wie die Digitalisierung den Bauprozess verändert

Schreckgespenst oder Türöffner? Datenkrake oder smarter Helfer? Die Digitalisierung hat viele Facetten: Sie verändert die Berufsanforderungen an Planer, Architekten und Ingenieure grundlegend, sie eröffnet neue Möglichkeiten und stellt die Baubranche gleichzeitig vor neue Herausforderungen. Cloud-Lösungen zur Auslegung von Anlagen, intelligente Regelung oder vorausschauendes Monitoring sind Beispiele für Einsatzmöglichkeiten in der HLK. DAIKIN unterstützt mit Tools wie dem R32echner, dem DAIKIN Cloud Service, VRVexpress oder DAIKIN on site.

Mit der Vernetzung ist auch die Komplexität gestiegen. Die Zahl der Systemlösungen hat sich verzigfacht, der Zeitdruck ist gestiegen, die Anforderungen der Bauherren ebenso. Spezialisierung und Arbeitsteilung ist zur Notwendigkeit geworden, um am Markt zu bestehen. Dennoch sind Planer und Architekten nach wie vor die Dirigenten am Bau. Sie müssen alle Gewerke zu einem harmonischen Zusammenspiel koordinieren und deshalb Einblicke in alle Bereiche haben. So wie aber ein Dirigent kein Geigenvirtuose sein muss, muss auch der Architekt kein Lüftungsexperte sein. Die Kunst ist es, die richtigen Tools zu kennen und zu beherrschen, die von den Experten zur Verfügung gestellt werden.   

Unterstützung bei Normen und Gesetzen
Digitale Tools unterstützen auch bei der Umsetzung neuer Normen und Gesetze, z.B. F-Gase-Verordnung. Bei der Planung und Installation müssen jedoch die langfristigen Auswirkungen der Kältemittelwahl berücksichtigt werden. Um den Einsatz von neuen Kältemitteln wie R-32 zu erleichtern, unterstützt DAIKIN Anlagenbauer mit dem R32echner. Nach Eingabe weniger Raumdaten (voraussichtliche Kältemittelmenge, Raumhöhe, Raumfläche, Einbausituation des Innengeräts und Höhenfaktor des Innengeräts) zeigt das Tool, ob der Einbau in dieser Form normenkonform ist.

Cloudlösungen
Betrachtet man die Lebenszykluskosten einer typischen Anlage mit 15 Jahren Laufzeit, so stellt man fest, dass die Investitionskosten nur die Spitze des Eisberges sind. Der Hauptanteil entfällt auf die Energiekosten. Monitoring Systeme zur Energieerfassung, Ferndiagnose und Fernwartung unterstützen dabei, diese Energiekosten möglichst niedrig zu halten. Bei regelmäßiger Auswertung der Daten können ungewöhnliche Verbräuche rasch entdeckt werden und gezielt gegengesteuert werden. Die meisten DAIKIN Programme sind mittlerweile webbasiert. Diagnose- und Monitoring Tools wie der DAIKIN Cloud Service für Split-, Sky Air, Gewerbekälte- und VRV Systeme, VRVexpress oder das DAIKIN on site für Lüftungsanlagen können somit von überall mobil genutzt werden.

Das Potenzial der Digitalisierung
Die Digitalisierung vernetzt Menschen, Maschinen und Prozesse durch intelligente, teilweise selbstlernende Algorithmen. Mit beträchtlichem Potenzial. Der wichtigste Erfolgsfaktor dafür ist die Kooperation und die frühzeitige Abstimmung zwischen Gewerken, Unternehmen und Branchen sowie eine Offenheit gegenüber neuen Technologien und Arbeitsprozessen.

Weitere Informationen unter www.daikin.de