Rahmenbedingungen für maschinelle Schullüftungssysteme

Verbände verabschieden Grundsatzpapier

Effizientes und nachhaltiges Lernen ist die Grundlage für eine gute (Schul-)Bildung. Aber auch weitere Rahmenbedingungen wie die architektonische Gestaltung der Lernumgebung spielen eine entscheidende Rolle – ganz besonders das Raumklima und damit die Lüftung. Aber: In vielen Schulen ist schlechte Luft leider immer noch ein Missstand und eine Mindestanforderung, die die Rahmenbedingungen für maschinelle Lüftungssysteme definierte, fehlte bislang. Ein solches Papier wurde jetzt von den führenden Branchenverbänden VDMA (Fachverband Allgemeine Lufttechnik), BTGA, FGK, dem Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte und der TGA-Repräsentanz Berlin veröffentlicht.

Die Empfehlung sieht u.a. einen Außenluftvolumenstrom von mehr als 25 m³/h pro Person im Raum, einen Schallleistungspegel von weniger als 43 dB(A), Außenluftfilter mit mindestens ePM1 50 % gemäß ISO 16890, behagliche und vollständige Raumströmung oder einen verpflichtenden Einsatz von Wärmerückgewinnung und bedarfsorientierter Einzelraumregelung vor. Die Rahmenbedingungen listen damit die minimalen Anforderungen und Entscheidungskriterien an maschinelle Schullüftungssysteme auf, die beim Entwurf von Förderprogrammen oder offiziellen Richtlinien berücksichtigt werden sollten. Sie beziehen sich auf typische Klassenräume mit ca. 30 Schülern und einer Größe von 50-90 m². Außerdem wird von einer für Klassenräume typischen Aktivität ausgegangen. Für Fachleute und die vertiefte Detailausführung werden zudem die existierenden Normen und Richtlinien genannt.

Udo Jung, Vorstandvorsitzender des Fachverbandes Allgemeine Lufttechnik im VDMA
Bild: Trox

Udo Jung, Vorstandvorsitzender des Fachverbandes Allgemeine Lufttechnik im VDMA
Bild: Trox
Udo Jung, Vorstandvorsitzender des Fachverbandes Allgemeine Lufttechnik im VDMA und Geschäftsführer Vertrieb, Technik, Produktion bei der Trox GmbH: „Gerade in Skandinavien wird seit über 20 Jahren durch Regelungen und die Finanzierung maschineller Lüftungsanlagen eine stetig gute Luftqualität in einem Großteil der Schulen erreicht. […] In Deutschland ist hingegen praktisch nichts passiert. Dabei sind die erforderlichen technischen Lösungen seit Jahren verfügbar – wir freuen uns daher, dass mit dem nun veröffentlichten Grundsatzpapier eine geschlossene und von allen vertretbare, einfache Forderung vorliegt, in der die Grundanforderungen an maschinelle Lüftung in Schulen kurz, prägnant und verständlich definiert werden.“

Das Grundsatzpapier steht u.a. auf der Webseite des VDMA zum Download zur Verfügung.

Thematisch passende Artikel:

Wechsel im Vorstand des Fachverbandes Allgemeine Lufttechnik

Dr. Stephan Arnold folgt auf Dr. Bruno Lindl

Dr. Bruno Lindl, ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG, war seit April 2008 Vorstandsmitglied des Fachverbandes Allgemeine Lufttechnik im VDMA. Nach rund zehn Jahren wurde er, im Rahmen der...

mehr

Nur geringer Umsatzrückgang in der Allgemeinen Lufttechnik

Laut der aktuellen Herbstumfrage unter den Mitgliedsunternehmen rechnet der Fachverband Allgemeine Lufttechnik im Gesamtjahr 2020 mit einem Umsatzminus von 7 Prozent für die Branche. Für den...

mehr

Lufttechnik-Exporte auf Rekordniveau

Fachverband Allgemeine Lufttechnik im VDMA informiert

Der Fachverband Allgemeine Lufttechnik im VDMA rechnet für die Branche für 2012 mit einem leichten Umsatzwachstum von etwa 4 %. Zur Vorstandssitzung des FV ALT äußerten sich die Unternehmen...

mehr

FGK: Online-Workshop „Lüftung in Bildungsstätten“

Das Bewusstsein für Lufthygiene hat in den vergangenen zwei Jahren aufgrund der Covid-19-Pandemie deutlich zugenommen. In vollbesetzten, schlecht belüfteten Klassenräumen steigt nicht nur das...

mehr

Infektiöse Aerosole in Gebäuden reduzieren

Das Thema Lüftungsstrategien in Gebäuden erhält im Zusammenhang mit dem Hauptübertragungsweg von SARS-CoV-2 immer mehr Gewicht – Lüftungsplanung wird zur integralen Aufgabe in der...

mehr