Infos zum autarken Betrieb von PV-Anlagen

Aktueller „Tipp des Monats“ des IGT Institut für Gebäudetechnologie

Das IGT-Institut für Gebäudetechnologie informiert im „Tipp des Monats“ regelmäßig über Neuerungen aus den Bereichen Gebäudeautomation, Smart Building uvm. Im aktuellen „Tipp des Monats 04/2022“ geht es um die Frage, ob es sinnvoll ist, Photovoltaik-Anlagen für einen drohenden Netzausfall autark zu gestalten und was dabei zu beachten wäre. Photovoltaik-Anlagen erfreuen sich steigender Nachfrage. Zum einen werden sie finanziell gefördert und zum anderen erhöhen sie den Autarkiegrad – ein großer Vorteil in Zeiten von steigenden Strompreisen. Was aber, wenn die öffentliche Stromversorgung ausfällt – ist dann die eigene PV-Anlage weiter betriebsbereit?

PV-Anlagen arbeiten nur mit einem „inselfähigen“ Wechselrichter komplett autark.
Bild: Clipdealer

PV-Anlagen arbeiten nur mit einem „inselfähigen“ Wechselrichter komplett autark.
Bild: Clipdealer

In Deutschland gibt es eine hohe Versorgungsqualität in vielerlei Hinsicht und das gilt auch für die elektrische Energieversorgung. Gemäß offiziellen Kennzahlen der Bundesnetzagentur betrug die elektrische Versorgungsunterbrechung in Deutschland 10,73 Minuten im Jahr 2020 bzw. 13,62 Minuten pro Jahr in den vergangenen 10 Jahren. Dabei sind das die durchschnittlichen Zahlen – einzelne Teilnehmer waren intensiver betroffen.

Für Besitzer einer Photovoltaik Anlage stellt sich die Frage, ob die eigene PV-Anlage helfen kann, den Zeitraum eines Ausfalls zu überbrücken. Immerhin lassen sich ohne Strom weder motorbetriebene Rollläden hochfahren noch Öl-Brenner, geschweige denn Wärmepumpen betreiben. Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass die meisten Wechselrichter „netzgeführt“ sind – d.h. das elektrische Versorgungsnetz muss quasi als Pulsschlag vorhanden sein. Im Fall eines Ausfalls der externen Versorgung liefert auch die hauseigene PV-Anlage keinen Strom. Anders würde es sich verhalten, wenn der Wechselrichter „inselfähig“ wäre. Dann wäre ein Betrieb auch bei Ausfall des externen Netzes gegeben. Welche Vorteile ein „inselfähiger“ Wechselrichter hat, und was bei der Auswahl zu beachten ist, beschreibt der „Tipp des Monats“ ausführlich.
 

Thematisch passende Artikel:

Anforderungen an die Gebäudeautomation zur HOAI Leistungsphase 1

Informationen und Tipps

Das IGT - Institut für Gebäudetechnologie GmbH informiert regelmäßig im „Tipp des Monats“ über Neuerungen in den Bereichen der Gebäudeautomation, Smart Building uvm. Im „ Tipp des Monats...

mehr

Die Änderungen der EPBD und ihre Auswirkungen auf die Gebäudeautomation

Seminar und Informationen zur EU-Richtlinie

Das IGT - Institut für Gebäudetechnologie GmbH - bietet neben Beratung auch Weiterbildung in den Bereichen Smart Building und E-Mobility an. Zudem informiert das Institut regelmäßig im „Tipp des...

mehr
2020-03 Anlagenschemata zum „Zusammenblättern“

Aktualisierte Konfiguratoren

Wer sich mit der Energieeffizienz von Gebäuden befasst, kommt nicht um Anlagenschemata herum. Diese repräsentieren in graphischer Form den Aufbau von Heizungs-, Lüftungs- oder Klimaanlagen. Also...

mehr
2021-1-2 Whitepaper

Funkprotokolle im Umfeld von „Smart Buildings‘‘

Das IGT-Institut für Gebäudetechnologie GmbH hat ein Whitepaper zum Thema „Trends im Umfeld zu Smart Buildings sowie Eignungsvergleich funkbasierter Übertragungsprotokolle“ erstellt. Dieses...

mehr
2013-06 Mit integriertem WiFi

Wechselrichter

Eine in Holland produzierte Wechs­elrichtergeneration präsentiert Mastervolt. Das inte­grierte WiFi und das kostenfreie „IntelliWeb“-Internetportal erlauben es Eigentümern, ihre Anlage jederzeit...

mehr