Planerkonjunktur (noch) ungetrübt

Ergebniss einer VBI-Befragung

Die unabhängigen Planungsbüros sind mit dem bisherigen Geschäftsverlauf 2014 mehrheitlich zufrieden und blicken nach wie vor optimistisch in die Zukunft. Das geht aus einer Befragung der VBI-Mitglieder (www.vbi.de), darunter die führenden deutschen Ingenieurbüros, hervor.

Danach beurteilen rund 50 % der teilnehmenden Unternehmen ihre wirtschaftliche Situation als gut und weitere knapp 10 % sogar als sehr gut. Vor dem Hintergrund solider Auftragsbestände von rund sieben Monaten rechnen 88 % der Ingenieurbüros auch 2015 mit einer gleichbleibenden bzw. guten Geschäftsentwicklung.

Damit hat sich die positive Umsatzerwartung der meisten Unternehmen aus der VBI-Frühjahrsbefragung bestätigt. Rund ein Drittel der Büros (27 %) vermeldet steigende, weitere 58 % verbuchen konstante Umsätze. Angesichts der guten konjunkturellen Lage bleiben qualifizierte Bauingenieure sowie Ingenieure der technischen Gebäudeausrüstung weiterhin gefragt. Etwa jedes fünfte Ingenieurbüro (21,4 %) plant 2015 Mitarbeiter einzustellen.

Mit der ermittelten Umsatzrendite von durchschnittlich 11,4 % liegen die deutschen Planungsbüros deutlich über dem europäischen Branchenschnitt von knapp 6 %, wie das aktuelle Konjunkturbarometer der Europäischen Ingenieurverbändeorganisation EFCA ausweist. Das heiße aber nicht, dass die Ingenieure in Deutschland auch überdurchschnittlich verdienen, wie VBI-Präsident Dr.-Ing. Volker Cornelius erklärt: „Im Gegenteil, diese Unterschiede bei der Umsatzrendite sind allein auf die spezifisch deutsche Kleinteiligkeit bei den Bürostrukturen zurückzuführen“.

Da diese kleinen Ingenieurbüros, darunter viele Einzelunternehmer, ihre Honorareinnahmen ohne Abzug eines Unternehmerlohnes als Gewinn verbuchen, so der VBI-Präsident, ergebe sich angesichts der niedrigen Kosten aus Bürobetrieb und Leistungserbringung die überdurchschnittliche Rendite. Würden alle Unternehmen der Branche in ihrem Jahresabschluss den Unternehmerlohn berücksichtigen, läge die Umsatzrendite näher am europäischen Mittel, erläutert Cornelius. „Gleichwohl sind wir stolz darauf, dass sich unabhängig erbrachte Planungsleistungen erneut als attraktiv für Auftraggeber und die Ingenieure selbst erweisen – auch im EU-Vergleich“.

Thematisch passende Artikel:

Ergebnisse einer Konjunkturumfrage des VBI

Planerkonjunktur bleibt ungetrübt

Vor dem Hintergrund gut gefüllter Auftragsbücher – der durchschnittliche Auftragsbestand liegt bei zehneinhalb Monaten – erwarten fast 80 % der teilnehmenden Ingenieurbüros in diesem Jahr...

mehr

Volker Cornelius bleibt VBI-Präsident

Mitgliederversammlung wählt drei Neue in den Vorstand

Dr.-Ing. Volker Cornelius ist am 20. November in Baden-Baden erneut einstimmig zum VBI-Präsidenten gewählt worden. Die VBI-Mitgliederversammlung (www.vbi.de) sprach dem Darmstädter Bauingenieur und...

mehr

Neuer Hauptgeschäftsführer des VBI

Klaus Rollenhagen geht in den Ruhestand

„Mit der Bestellung von Arno Metzler zum neuen Hauptgeschäftsführer des Verbandes Beratender Ingenieure werden wir die Ziele der unabhängigen Planungsbüros und beratenden Ingenieure in den...

mehr

Volker Cornelius bleibt VBI-Präsident

Wahlen auf der Mitgliederversammlung

Dr.-Ing. Volker Cornelius (64) ist am 28. September in Köln einstimmig erneut zum VBI-Präsidenten (www.vbi.de) gewählt worden. Die VBI-Mitgliederversammlung sprach dem Darmstädter Bauingenieur und...

mehr
2013-01 Qualitätsmanagement-Dokumentation

VBI-Planungshilfe

Der Verband Beraten­der Ingenieure VBI legt mit dem „Leitfaden zur Erarbeitung einer Qualitätsmanage­ment-Dokumentation“ eine Arbeitshilfe für Ingenieure und Architekten zur Einführung eines...

mehr