Ergebnisse des Baubarometers

Viele Bauunternehmen rechnen 2024 mit Umsatzsteigerungen

Befragt wurden 500 Marktakteure wie Bauunternehmen, Architekturbüros, Dach-, Maler-, Trockenbau- und SHK-Handwerksbetrieben sowie 65 Herstellern von Baustoffen und Installationsmaterialien.
Bild: Clipdealer

Befragt wurden 500 Marktakteure wie Bauunternehmen, Architekturbüros, Dach-, Maler-, Trockenbau- und SHK-Handwerksbetrieben sowie 65 Herstellern von Baustoffen und Installationsmaterialien.
Bild: Clipdealer
Die derzeitigen Schwierigkeiten der Baubranche sind bekannt: Hohe Baukosten und erhebliche Investitionshürden dämpfen die Neubaunachfrage. Im Bestand führt das von vielen kritisierte Gebäudeenergiegesetz zu Attentismus bei der energetischen Sanierung. Und auch die Fachkräfte- und Nachwuchssituation macht Bauunternehmen weiterhin zu schaffen. Die Umsatzerwartungen im Bauhauptgewerbe sind dennoch stabil bis leicht optimistisch. Das zeigt die Baubarometer-Befragung zur Jahresanalyse vom Marktforschungsinstitut BauInfoConsult.

Im Verlauf des zweiten Quartals 2024 wurde für das Baubarometer deutschlandweit u. a. 100 Bauunternehmen in telefonischen Interviews zu ihren Erwartungen an die Umsatzentwicklung ihres Unternehmens für das Gesamtjahr befragt. Das Ergebnis zeigt: Fast jede zweite Baufirma geht von einem Ergebnis aus, das dem des Vorjahrs in etwa entspricht. Etwas mehr als ein Drittel (38 %) geht von einer Umsatzsteigerung aus (überwiegend im moderaten Bereich von bis zu 5 %).

Kontrast zu Verbänden und Instituten

Auffällig ist laut dem Marktforschungsinstitut die Gelassenheit der Bauunternehmen angesichts der herausfordernden Marktsituation. Nur ca. ein Zehntel erwartet Umsatzeinbußen gegenüber dem Vorjahr – vornehmlich einen vergleichsweise leichten Rückgang (bis zu 5 %). Extreme Erwartungen – etwa von Umsatzrückgängen oder Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich – gibt es nicht.

Die positiv-gelassene Haltung der Bauunternehmen steht in deutlichem Kontrast zu den immer lauter werdenden Warnungen von Verbänden und Wirtschaftsinstituten, die unter Hinweis auf der schwierigen Genehmigungsentwicklung einen Einbruch der Bautätigkeit befürchten. Ein wesentlicher Grund für die Gelassenheit der Bauakteure lässt sich in ihren Nachfrageerwartungen an die nahe Zukunft finden: So rechnen die deutschen Bauunternehmen vor allem mit mehr Nachfrage in verschiedenen Sanierungssegmenten – und dazu vor allem im Osten, Süden und Westen auch im Neubau.

Thematisch passende Artikel:

Energie-Trendmonitor 2024 veröffentlicht

Auftraggeber in Deutschland sind aktuell verunsichert, wenn es um den Heizungswechsel geht: 67 % berichten, sie hätten das Vertrauen in die staatliche Förderung verloren. Rund 70 % halten die...

mehr
Ausgabe 7-8/2024

EPBD-Novelle veröffentlicht – Umsetzungsfrist läuft

Am 28. Mai 2024 ist die Novelle der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD-Novelle) in Kraft getreten. Deren Vorgaben müssen sukzessiv in nationales Recht überführt werden....

mehr

Gebäudetechnik muss sich rechnen

VDI 2067 Blatt 1

Bei der Auswahl einer gebäudetechnischen Anlage wie beispielsweise Heizung, Lüftung oder Sanitär stellt sich dem Planer immer wieder die Frage: "Wann macht sich die Anlage denn bezahlt?". Die neue...

mehr