Umdenken erforderlich

Zur Neufassung der F-Gase-Verordnung

Das EU-Parlament hat dem zuletzt diskutierten Vorschlag zur neuen Verordnung über fluorierte Treibhausgase (F-Gase) zugestimmt, auf dessen Auswirkungen sich die Industrie einstellen muss. Kernpunkt der neuen Verordnung, die voraussichtlich im Januar 2015 in Kraft tritt, ist eine EU-weite Begrenzung der F-Gase-Verkaufsmengen auf 21 % der heutigen Verkaufsmengen bis 2030. Um den Unternehmen den stufenweisen Ausstieg aus der Verwendung von F-Gasen so leicht wie möglich zu machen, unterstützt die Wisag Industrie Service Holding GmbH ihre Kunden mit individueller Beratung und bei der Beantragung von Fördergeldern.

Die neue F-Gase-Verordnung löst die bisherige Verordnung von 2006 über bestimmte fluo­rierte Treibhausgase ab und setzt deutlich strengere Vorgaben in Kraft. Die Richtlinie enthält eine Vielzahl von Regularien, die alle Unternehmen betrifft, die fluorierte Treibhausgase oder Produkte mit diesen herstellen oder anwenden. Betroffen ist vor allem das produzierende Gewerbe mit Kältebedarf, ob Unternehmen aus der Chemie- und Pharma- oder der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. „Besonders hinsichtlich entsprechender Kosteneffekte sind Betreiber gefordert, sich jetzt mit Emis­sions­minderungsmaßnahmen und Förderprogrammen zu befassen. Sicher ist, dass sich durch die Verknappung der Verkaufsmengen die Preise für die Kältemittel kontinuierlich erhöhen werden“, so Uwe Koch, Geschäftsführer der Wisag Gebäude- und Industrieservice Holding GmbH & Co. KG.

Das Unternehmen bietet seit mehr als sechs Jahrzehnten Planung, Entwicklung, Montage und Instandhaltung lüftungs- und klimatechnischer Komponenten und Anlagen an. Das Leistungsspektrum des Industriedienstleisters mit Sitz in Frankfurt am Main wurde an die aktuellen Entwicklungen angepasst. So sind Wisag-Experten für Klima- und Kälteanlagen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) als Sachkundige zertifiziert, um Kunden gezielt bei der schrittweisen Beschränkung von F-Gasen zu unterstützen. Bei bestehenden Anlagen geben sie z. B. Auskunft zur kälte- und klimatechnischen Klassifizierung, zur elektrischen Antriebsleis­tung sowie zur Ausrüstung mit Komponenten und Systemen. Zudem werden Rohrleitungs- und Instrumentenfließbilder der Anlagen erstellt. Auf Grundlage der Datenerhebung erhält der Kunde schließlich ein Sanierungskonzept. Förderfähig sind sowohl die Beratungsleistungen, die Maßnahmen zur Sanierung von Bestandsanlagen als auch der Bau von Neuanlagen.

Thematisch passende Artikel:

Aus ThyssenKrupp Industrieservice wird Wisag

Die von der Wisag erworbene ThyssenKrupp Industrieservice erhält einen neuen Namen. Das Unternehmen wird seine bekannten Dienstleistungen künftig als „Wisag Produktionsservice“ anbieten – ein...

mehr
Ausgabe 2015-04

Dresdner Kolloquium 2015

22. April 2015/Dresden Mit dem Jahr 2015 beginnt die Umsetzung der neuen „F-Gase-Verordnung“. Sie ist ein Beitrag, um die Emission von Treibhausgasen bis zum Jahr 2030 um 70 % zu verringern....

mehr

F-Gase-Verordnung: Einigung in Brüssel

Kältemittel-Reduzierung um 79 %

Am 16. Dezember 2013 haben sich EU-Kommission, -Rat und -Parlament auf die neuen Inhalte der F-Gase-Verordnung verständigt. Kernpunkt der Verordnung ist eine schrittweise Reduzierung des...

mehr
Ausgabe 2019-04

Kommentar

F-Gase-Verordnung: Hemmnis oder Chance?

Seit über vier Jahren gilt die EU-Verordnung über fluorierte Treibhausgase – besser bekannt als F-Gase-Verordnung. Als F-Gase werden HFKW-Kältemittel bezeichnet, die beispielsweise in Kälte- und...

mehr
Ausgabe 2017-05

Dresdner Kolloquium 2017

9. Mai 2017/Dresden Das ILK Dresden führt ein Kolloquium zum Thema „Low-GWP-Kältetechnik“ durch. Nach der neuen „F-Gase-Verordnung“ sind die ersten Stufen zur Reduzierung der Menge der...

mehr