Photovoltaik-Projekt auf Fabrikdach

Innovative Solartechnik überzeugt Feuerwehr und Versicherer

In der Nacht vom 10. auf den 11. August 2013 wütete ein Großbrand auf dem Gelände der Produktionsstätte von Portawin Kriege. Das Feuer zerstörte 4000 m2 Produktions- und Lagerfläche. Fünf Jahre später plante das Unternehmen, eine PV-Anlage zu installieren, um die Energiekosten zu senken. Versicherungen und die Feuerwehr waren skeptisch. Sie ließen sich schließlich von einer intelligenten PV-Wechselrichtertechnologie überzeugen.

Die Produktion von Türen und Fenstern ist ein energieintensives Unterfangen. Um die Energiekosten zu senken, erwog der Hersteller Portawin Kriege 2018 die Installation einer Photovoltaikanlage. Das Essener Unternehmen beauftragte die „Energie Gewinner“ mit der Prüfung des Projekts. Die „Energie Gewinner“ führten eine Energieverbrauchsanalyse durch, prüften die Dachauslegung und untersuchten die EEG-Bedingungen. Am Ende war klar: Eine Dachanlage mit 750 kWp ist nicht nur möglich, sondern eine gute Investition.

Hohe Anforderungen an den Brandschutz

Auch wenn weltweit Millionen von PV-Anlagen installiert sind und keine Gefahr für Menschen und Sachwerte darstellen, waren bei der Vorstellung des Projekts durch die Portawin Kriege sowohl die örtliche Feuerwehr als auch die Gebäudeversicherer vorsichtig. Sollte sich ein Brand wie im Jahr 2013 wiederholen, würden die Einsatzkräfte auch mit einer strombetriebenen PV-Anlage konfrontiert werden.

Es hagelte Vorgaben von Seiten der Feuerwehr. Zum einen sollte die Anlage in die örtliche Brandmeldeanlage integriert werden. Zum anderen sollte neben der automatischen Abschaltung ein zusätzlicher Schalter vorhanden sein, mit dem die Anlage im Brandfall manuell abgeschaltet und auf ein sicheres Spannungsniveau entladen werden kann.

Leistungsoptimierer verleihen PV-Modulen „Intelligenz“

In Anbetracht dieser Anforderungen rieten die „Energie Gewinner“ von der Installation eines herkömmlichen PV-Systems mit String-Wechselrichtern ab. Sie empfahlen ein Wechselrichtersystem, das die Leistungsoptimierer von SolarEdge verwendet.

Bei dieser Technologie rüsten Installateure jedes oder jedes zweite Modul mit einer kleinen Box aus, die es in ein „intelligentes“ Modul verwandelt. Leistungsoptimierer nennen sie sich, da sie die Stromproduktion eines Moduls unabhängig von den anderen Modulen im Strang machen und so sicherstellen, dass eventuelle Fehler oder Verschattungen ebenfalls isoliert werden. Leistungsverluste durch Ungleichgewichte in der Modul-Performance werden minimiert. Dies ist bei herkömmlichen Systemen nicht der Fall. Hier kann z.B. ein verschattetes Modul alle anderen im String auf sein niedriges Erzeugungsniveau herunterziehen.

Darüber hinaus ermöglichen Leistungsoptimierer die individuelle Kommunikation der Module. Dadurch können Installateure und Anlagenbetreiber über eine digitale Plattform auf hochauflösende Daten in Echtzeit zugreifen. Sollte ein Modul nicht die gewünschte Leistung erbringen, wird ein Alarm an das Überwachungssystem gesendet, der das fehlerhafte Modul genau identifiziert. So kann das Wartungspersonal eventuelle Leistungsprobleme schnell und effizient beheben, was die Kosten für Wartungseinsätze reduziert und gleichzeitig hilft, Energieverluste auf ein Minimum zu reduzieren.

Direkt integrierte Sicherheit

Für Portawin Kriege war der wichtigste Aspekt der smarten Systemtechnik die Sicherheit. In Gefahrensituationen schalten die „Power Optimizer“ die gesamte Anlage auf das berührungssichere Spannungsniveau von 1 V pro Modul ab. Auch bei einem so genannten Lichtbogen (Funkenschlag, ausgelöst z.B. durch ein defektes Kabel) schaltet der Wechselrichter in den Sicherheitsmodus. Darüber hinaus schützen Temperatursensoren die PV-Anlage vor Überhitzung.

Mit Blick auf den Brand im Jahr 2013 waren das für Portawin-Projektleiter Marcel Hebben die entscheidenden Argumente: „Für uns mit unserer Vorgeschichte waren die fortschrittlichen Sicherheitslösungen dieses Systems ohne Alternative. Aber auch die Effizienz der Anlage ist durch die erhöhte Energieausbeute mit den Leistungsoptimierern erstklassig.“

Nachdem die Feuerwehr bei der Abnahme der PV-Anlage alle Brandmeldefunktionen und Abschaltungen getestet hatte, gab es keinen Zweifel mehr: Die Anlage reduziert das Risiko deutlich.

„Sicherheit steht an erster Stelle. Neben überzeugenden Vorteilen wie der Anlagentransparenz ist die erhöhte Sicherheit bereits in der Technologie integriert. Alles im System ist perfekt aufeinander abgestimmt“, so Marcel Hebben.

Die „Energie Gewinner“ loben auch das Engagement des Wechselrichterherstellers SolarEdge. „Eine Photovoltaikanlage in eine Brandmeldeanlage zu integrieren, ist nicht gerade alltäglich. Es gibt immer wieder Herausforderungen mit der Sensorik. SolarEdge hat die Integration aller brandschutztechnischen Prozesse begleitet und aktiv unterstützt“, erklärt Projektleiter Johannes Hüppe.

Hat es sich gelohnt?

Mittlerweile produziert die PV-Anlage rund 620.000 kWh/a, von denen etwa 280.000 kWh direkt in die Produktion von Portawin Kriege fließen. Damit konnte das Unternehmen im Jahr 2020 45 % seines Energiebedarfs decken. Nach der aktuellen Prognose wird sich die PV-Anlage nach acht bis neun Jahren amortisiert haben.

„Ohne diese Technik wäre die Anlage in vielerlei Hinsicht nicht möglich gewesen“, lautet das abschließende Urteil von Johannes Hüppe.

„In Anbetracht der finanziellen Vorteile stellen wir uns immer wieder die Frage: Warum haben wir uns nicht schon viel früher für die Photovoltaik entschieden?“, überlegt Marcel Hebben laut.

Info

Zahlen & Fakten zur PV-Anlage

750 kWp-Photovoltaikanlage mit SolarEdge-Leistungsoptimierern und Wechselrichtern

Aufbau: ballastfreie, dachparallele Montage mit (kurzem) Schienensystem auf Trapezblechdach.

Dachneigung: 10°

Bauzeit PV: 15 Arbeitstage

Netzanschluss: Mittelspannungsanschluss mit kundeneigenem Transformator. PV-Anlage speist in das kundenseitige Niederspannungsnetz ein. 

Brandschutz: SolarEdge-Brandschutz-Gateway mit manuellem und automatischem Spannungsmanagement, vernetzt mit Portawin-Brandmeldezentrale, ermöglicht manuelle und automatische DC-Abschaltung der PV. Anzeige der DC-Systemspannung in Echtzeit. Notabschaltung für die gesamte PV-Anlage. Benachrichtigung der SolarEdge-Überwachungsplattform bei Systemabschaltung.

Einfache Installation durch Montage auf DIN-Schiene

Jährlicher Ertrag: 613.001 kWh (Prognose): Aktuell 624.150 kWh (2020) 

Netzeinspeisung: 333.767 kWh (Prognose): ist 343.350 kWh (2020) 

Eigenverbrauch: 279.234 bzw. kWh (Prognose): ist 280.800 kWh (2020) 

Deckungsanteil Eigenverbrauch: 45 % Deckung des Gesamtstrombedarfs 2020

Amortisationszeit: 8 bis 9 Jahre (Prognose)

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2022-05 Sicherheitsfunktionen und vereinfachte Installation

Leistungsoptimierer verbessert

Eine neue „S-Serie“ von Leistungsoptimierern bietet der Hersteller Solaredge jetzt europaweit an. Diese biete eine Reihe von erweiterten Sicherheitsfunktionen sowie ein neues Systemdesign, das die...

mehr
Ausgabe 2010-03

Energiecontrolling und Lastmanagement

24. März 2010 Wuppertal Das Seminar vermittelt Wissen zum Thema Energiekosten senken durch die Reduzierung von Energieverbrauch und Strombezugsleistung. Dabei wird Energie als physikalische...

mehr

Hybridkraftwerk auf Berliner Dach

Kombination aus PV, KWK und Batterie
Auf der Dachfl?che der Produktionshalle kommen 6900 PV-D?nnschichtmodule von First Solar sowie ein "ProSolar"-Zentralwechselrichter von GE zum Einsatz.

Die Stromgestehungskosten für Solarstrom sind in den letzten Jahren dank stetiger Weiterentwicklung in höhere Spannungsebenen stark gesunken. Seit 2012 stattet Belectric (www.belectric.com) seine...

mehr

Spie hilft Klinikum in Bamberg beim Sparen

Energieregion Nürnberg verleiht „energie.effizienz.gewinner 2017“
Vergabe des Nachhaltigkeitspreis „energie.effizienz.gewinner 2017“ an die Sozialstiftung Bamberg

1,5 Mio. € an Energiekosten spart das Klinikum am Bruderwald pro Jahr ein. Die Spie Energy Solutions hat die gebäudetechnischen Anlagen als federführender Partner gemeinsam mit den Stadtwerken...

mehr

PV-Großanlage für Kleinstaat

Bedarfsangepasste Dachanlage in San Marino

Wie das praktisch gelingen kann, hatte die Staatssekretärin Antonella Mularoni bei der Einweihung von San Marinos größter Photovoltaikanlage aufgezeigt: Das 700-kWp-Solarkraftwerk wird jährlich...

mehr