Keine Lösung von der Stange

Haustechnik in Haute Couture

Baulärm, Staub, Zeit- und Kostendruck sowie Platzmangel – feste Bestandteile einer Gebäudesanierung. Besonders bei Bauarbeiten im Bestand kommen einige knifflige Her­aus­forderungen hinzu, etwa veraltete Pläne oder uraltes Mauerwerk, das so manche Überraschung beinhalten kann. Beim Umbau und der Sanierung des Verkaufshauses von Loden-Frey, eines traditionsreichen Münchener Modeunternehmens, ist vor allem der Platzmangel ein bestimmendes Thema. Bei diesem Projekt in der Münchner Innenstadt, dessen Fertigstellung für 2011 geplant ist, wird die vorherrschende Enge teilweise durch die Anforderungen des Bauherrn aber ebenso durch die bestehende Gebäudestruktur bedingt; eine besondere Herausforderung für die Münchner Ingenieurgesellschaft IBF, die für die Fachplanungen rund um die neu zu installierende Gebäudetechnik verantwortlich ist.

Das Münchner Unternehmen IBF Ingenieurgesellschaft mbH, kurz IBF, führt seit 1962 integrale Fachplanungen im gesamten Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung durch und verfügt über eine entsprechend große Erfahrung. Die Fachleute haben bei der Bauprojektplanung neben ihrem eigenen stets alle anderen Fachgebiete im Blick. Bauobjekte betrachten sie grundsätzlich im Hinblick auf den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Die Vorraussetzungen dafür sind jahrelange Erfahrung und der Einsatz moderner Hilfsmittel wie CAD-Systeme, Berechnungs- oder Simulationsprogramme.

 

Aus Alt mach Neu

Das...

Thematisch passende Artikel:

Kofler Energies übernimmt die NEK Energy Consult AG

Die Kofler Energies AG, das Energieunternehmen der Gruppe Georg Kofler, hat 100 % der NEK Energy Consult AG übernommen. Die Transaktion wurde in der vergangenen Woche abgeschlossen, über...

mehr

TGA-Fachingenieur gewinnt mit Viega

TGA-Fachingenieur Klaus Brosam (IBF Ingenieurgesellschaft, München) findet sich künftig nicht nur in der Installationswelt bestens zurecht, sondern auch weit darüber hinaus: Als einer der beiden...

mehr