Hochwertige Energieberatung

KMU-Beratung auf hohem Niveau

Jeder kann ein Energieberater sein. Bislang zumindest galt dies und führte dazu, dass der Stand der Energieberater nicht unbedingt als vertrauenswürdig galt. Die Qualität der Energieberatung ist immer noch unterschiedlich. Eine quasi aus dem „Ärmel geschüttelte“ Beratung, bei der schlichtweg empfohlen wird, einfach die Leuchtmittel (Glühlampe gegen LED) auszutauschen und einen neuen Kühlschrank zu kaufen und dafür dann ein drei- bis vierstelliges Honorar zu verlangen, kommt beim Kunden nicht gut an. Dagegen wurde und wird etwas getan. So wird etwa für das Förderprogramm „Energieberatung im Mittelstand“, das zum 1. März 2012 in Kraft trat, gefordert, dass der eingesetzte Energieberater in der KfW-Beraterbörse gelistet ist. Der Kreis der Berater wird eher überschaubar ausfallen. Denn um eine förderfähige Beratung geben zu können, muss der Berater alle neun Anforderungen bzw. Voraussetzungen der „Richtlinie über die Förderung von Energieberatungen im Mittelstand“ erfüllen. Dazu gehört eine dreijährige Berufserfahrung als angestellter Energieberater in einem Beratungsunternehmen oder als selbstständiger Energieberater. Wichtig sind auch die Qualität der Aus- und Weiterbildung sowie die hersteller-, anbieter- und vertriebsneutrale Beratung. Sieben weitere Punkte ergänzen das Anforderungsprofil, das sicherstellen soll, dass der Energieberater fachlich kompetent und unabhängig ist.

Einerseits mögen die hohen Anforderungen an Energieberater und -beratung als Hürde angesehen werden, andererseits spiegelt dieser Anspruch auch eine hohe Wertigkeit einer Energieberatung wider. Denn ein Gebäude und die Art und Weise, wie der Nutzer mit den Energieströmen im Gebäude umgeht, sollte gründlich unter die Lupe genommen werden, damit die Beratung auch fundiert erfolgen kann. Denn nur dann kann die Beratung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu Empfehlungen führen, die zu einer Verbesserung des energetischen Gebäudebetriebs führen können.

„Eine höhere Anforderung an die Qualität der Energie­berater sollte zu einer hochwertigen Energie­beratung führen“
x

Thematisch passende Artikel:

VDI 3922 Blatt 2

Feststellung der Kompetenz von Energieberatern

Die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (GBG) hat die Richtlinie VDI 3922 Blatt 2 „Energieberatung – Feststellung der Kompetenz von Energieberatern“ erarbeitet. Sie soll den Beratungsprozess...

mehr
Ausgabe 2018-04 Mit integriertem Sanierungsfahrplan

Energieberater

Hottgenroth/ETU Software hat den individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) des BAFA als Instrument zur Beratung in die aktuellen Versionen des „Energieberater Professional“ und „Energieberater...

mehr

Seminar: „Energieberatung für Gewerbebetriebe und KMU“

Wenn Sie mehr über die Grundlagen der Energieberatung für Gewerbebetriebe erfahren möchten, dann sind Sie im Seminar der DEN-Akademie „Energieberatung für Gewerbebetriebe und KMU“ genau richtig!...

mehr

Rückblick auf die GETEC 2013

Gebäudetechnologien im Südwesten

Drei Tage drehte sich bei der sechsten Gebäude.Energie.Technik (GETEC) auf dem Freiburger Messegelände alles um das energieeffiziente Bauen, Sanieren und Modernisieren. Rund 11 000 Besucher und...

mehr
Ausgabe 2020-1-2

BTGA kooperiert mit „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen“

Der BTGA hat mit dem „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen“ einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Ziel der Zusammenarbeit ist es, gemeinsam den praxisbezogenen Erfahrungsaustausch zu...

mehr