Heidelberger Großprojekt bis 2022

Wege zur weltgrößten Passivhaus-Siedlung

Auf einem alten Heidelberger Bahngelände entsteht zurzeit auf 116 ha die größte Passivhaussiedlung der Welt. Für die „Bahnstadt“ wurden von vornherein seitens der Kommune strenge Vorgaben gemacht, die sich aus dem Passivhausstandard ableiten. Doch bringt der bauliche Mehraufwand auch die gewünschten Einsparungen? Ein erstes Monitoring durch das Passivhaus-Institut Darmstadt klingt vielversprechend.

Die Vorgabe für eine Siedlung, die bis 2022 zur weltgrößten Passivhaussiedlung ausgebaut werden soll, zu 100 % mit Erneuerbaren Energien versorgt zu werden, wurde bereits überprüft. Ein Holz-Heizkraftwerk der örtlichen Stadtwerke sorgt für die Restwärme und den Strom, die auch Passivhäuser benötigen. Aktuell läuft durch das Passivhaus-Institut Darmstadt ein weiteres Monitoring.

Zur Bahnstadt gehören künftig mehrere Kindergärten, eine Grundschule, ein Bürgerzentrum sowie das Nahversorgungszentrum „Westarkaden“ mit 14.000 m2 Verkaufsfläche am neuen Gadamerplatz. Hinzu kommen Büros auf insgesamt...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2015-10 Messungen bestätigen Energieeffizienz

Passivhaus-Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg

Der Heidelberger Passivhaus-Stadtteil Bahnstadt hat den Praxistest bestanden: Wie aus einem Bericht über aktuelle Messungen hervorgeht, wurden die angestrebten Werte bezüglich der Energieeffizienz...

mehr

Passivhaus-Monitoring in Heidelberg

Die Bahnstadt als energetisch vorbildliches Stadtquartier

Wolfgang Erichson wohnt seit drei Jahren in der Bahnstadt, und er ist mit seinem neuen Wohnort sehr zufrieden. „Selbst an kalten Wintertagen war es immer angenehm warm“, erzählt Wolfgang Erichson....

mehr

Energieoptimiertes Bauen als Exportschlager

Passivhaus-Experte Dieter Herz berichtet aus den USA

Deutsches Know-how ist beim Thema energieeffizientes Bauen in den USA überaus gefragt und hat das Potential zum Exportschlager. Mit dieser Erkenntnis kehrte Dieter Herz von der Nordamerikanischen...

mehr