Dekarbonisierungsstrategie in Potsdam

Großkollektorfeld mit Solarthermie

Im Rahmen einer umfassenden Dekarbonisierungsstrategie nahm die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP) eine der größten Solarthermieanlagen Deutschlands in Betrieb. Die Anlage ist in Zusammenarbeit mit dem Solarthermieexperten Ritter XL Solar (www.ritter-xl-solar.de) entstanden und leistet mit ihrer hocheffizienten CPC-Vakuumröhrentechnologie einen wesentlichen Beitrag zum „Masterplan 100 % Klimaschutz bis 2050“ von Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam. Ziel ist es dabei, die Treibhausgasemissionen in Potsdam für Fernwärme und Strom in 30 Jahren um 95 % zu reduzieren. 

Ein Vorreiter beim Ausbau ist die Energie und Wasser Potsdam GmbH (EWP). Mit der Inbetriebnahme der Ritter XL Solarthermieanlage geht sie einen großen Schritt in Richtung Emissionsfreiheit. Durch die Bruttokollektorfläche von mehr als 5.000 m2 erzeugt die Anlage 2.300 MWh/a an Wärme und vermeidet dabei 488 t CO2.

 

Hocheffiziente Großanlagentechnik

Die XL-Solarthermie überzeugt aber nicht nur durch die klimaneutral produzierte Energie, sondern auch durch die hohe Leistungsfähigkeit. „Die EWP hat sich für eine der effizientesten Großanlagentechniken entschieden. Bei einer Solarvorlauftemperatur von 88° C im Sommer und 108 °C im Winter wird im Vergleich zur herkömmlichen Flachkollektortechnologie ein um 60 % höherer solarer Wärmeertrag erzielt“, weiß Moritz Ritter, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG. 

 

Hohe Planungssicherheit

Eine weitere Besonderheit ist das Wärmeträgermedium Wasser. Damit lassen sich die Anlagenbetriebszustände kontrollieren und alle geltenden gesetzlichen Vorgaben und Normen einhalten – ein großer Vorteil für die EWP. Die Ritter Ertragsgarantie bietet außerdem maximale Planungssicherheit: Sollte der gewährleistete Solarertrag nicht erreicht werden, wird die fehlende Wärme über eine Entschädigung an die EWP kompensiert. 

Moritz Ritter freut sich über diese rundum gelungene Zusammenarbeit: „Die Inbetriebnahme der Solarthermieanlage ist ein sinnvoller Schritt der EWP, um den Potsdamer Masterplan erfolgreich umzusetzen.“

Info

Das Potential von Solarthermie für die Wärmewende ist hoch: Durch einen landesweiten Ausbau von solarthermischen Anlagen könnten bis zu 15 % der jährlich benötigten Wärmemenge Deutschlands gewonnen werden. Aktuell liegt der Anteil solarer Wärme bei < 1 %.

Thematisch passende Artikel:

Moritz Ritter zum BSW-Vorstand gewählt

„Erneuerbare Energien nicht gegeneinander ausspielen“

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Solarwirtschaft e.V. (www.bsw-solar.de) hat Moritz Ritter am 26. November 2014 in das zehnköpfige Vorstandsteam gewählt. Moritz Ritter ist Gesellschafter...

mehr

Die Nominierten für den Intersolar Award 2010 stehen fest

Im Juni prämiert die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik Intersolar Europe (www.intersolar.de ) wegweisende Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen „Photovoltaik“ und...

mehr

Moritz Ritter übernimmt Leitung der Ritter Gruppe

Zusammenführung in Dettenhausen

Moritz Ritter hat zum 1. September 2015 den Vorsitz der Geschäftsführung bei der Ritter Gruppe (www.ritter-gruppe.com) übernommen. Er folgt damit auf Jürgen Korff, der diesen Posten seit 2012...

mehr
Ausgabe 2018-05

Solarthermie für die Waschanlage

Warmwasser für die Autowäsche

Waschanlagen sind energieintensiv. Sie benötigen nicht nur Strom, sondern auch Wärme. Durchschnittlich 24.000 l warmes Wasser verbraucht eine Waschstraße von Mr. Wash am Tag. In den Sommermonaten...

mehr
Ausgabe 2017-05 Sonnenenergie in der Haustechnik

Solarthermie planen

Da Planer zwar aus der praktischen Erfahrung das Poten­tial der Solarthermie kennen, sich aber zunehmend schwer tun, den Einsatz von Solarthermieanlagen in Bezug auf die EnEV und die aktuellen...

mehr