Vertriebsniederlassungen bis 2021 klimaneutral

Grohe produziert CO2-neutral

Grohe hat nach eigenen Angaben eine CO2-neutrale Produktion erreicht und damit einen zentralen Meilenstein seines langfristig angelegten Nachhaltigkeits­engagements.

„Die Initiative knüpft nahtlos an zahlreiche Maßnahmen in unseren Werken an, die die Reduktion des CO2-Fußabdrucks fördern und ressourcenschonend wirken. Wir sind sehr stolz darauf, mit ,Grohe goes Zero‘ ein Pionier unserer Branche zu sein“, so Thomas Fuhr, COO Fittings Lixil International und CEO der Grohe AG. „Und wir streben direkt die nächste Stufe an: Bis Ende 2021 möchten wir alle Vertriebsniederlassungen weltweit klimaneutral gestalten.“

Die Initiative zahlt damit auch auf ein zentrales Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie von Lixil ein, dessen Teil Grohe seit 2014 ist: Bis 2050 soll der positive Umweltbeitrag aus Gebäude- & Lifestyle-Lösungen sowie der Produktion die Umweltbelastung übertreffen.

Um das selbst gesetzte Vorhaben der CO2-neutralen Produktion zu erreichen, nutzt Grohe seit Juli 2019 an allen fünf Lixil-EMENA-Produktionsstandorten, die exklusiv für die globale Marke produzieren, und in den deutschen Logistikzentren Ökostrom. Zudem investiert die Marke in Solartechnologie, Blockheizkraftwerke (BHKW) und innovative, materialsparende Herstellungsverfahren wie den 3D-Metalldruck, um eine ressourcenschonende Wertschöpfungskette zu gewährleisten. Auch das moderne Testlabor in Hemer und die verstärkte Wiederverwendung von Materialien leisten einen Beitrag zur stetigen Verkleinerung des CO2-Fußabdrucks. Infolgedessen konnte Grohe seit der Einführung seines Nachhaltigkeitsprogramms 2014 seine Treibhausgasemissionen um etwa 40 % senken und gleichzeitig seine Energieeffizienz um 24 % steigern. Die ursprünglich angestrebten Zielvorgaben von je 20 % bis 2021 konnten folglich bereits deutlich übertroffen werden.

Um bislang nicht reduzierbare CO2-Emissionen auszugleichen, unterstützt Grohe zwei Kompensationsprojekte: Die Marke fördert den Betrieb eines hydroelektrischen Kraftwerks in Indien, wodurch auf eine Stromerzeugung durch Kohlekraftwerke verzichtet werden kann, sowie ein Projekt in Malawi, das bei der Reparatur und Wartung von Bohrlöchern, die der Trinkwassergewinnung dienen, ansetzt.

Im Rahmen seiner CO2-Strategie möchte die Sanitärmarke den bewährten Drei-Sprung „Vermeiden, Reduzieren, Kompensieren“ verfolgen und jedes Jahr aus eigener Kraft seine Energieeffizienz erhöhen und den Kompensationsanteil senken.

x

Thematisch passende Artikel:

Grohe als Teil der Lixil Water Technology Group

Vier Marken, eine Gruppe

Die Lixil Corporation mit Sitz in Tokio hat am 4. November 2014 ein neues globales Geschäftsmodell mit vier auf Technologie ausgerichteten Kerngeschäftseinheiten angekündigt, welches die...

mehr

Grohe nimmt nicht an ISH 2021 teil

Grohe hat die Teilnahme an der ISH 2021 abgesagt. Als Grund nannte das Unternehmen die Gesundheit und die Sicherheit der Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden, da die COVID-19-Situation in...

mehr

Grohe und Lixil

Strategische Partnerschaft

Die Grohe-Gruppe, weltweit tätiger Anbieter von Sanitärarmaturen und -systemen, hat mit der Lixil Corporation und der Development Bank of Japan (DBJ) eine Vereinbarung über die Veräußerung der...

mehr

Neuer Vorstandsvorsitzender der Grohe AG

Michael Rauterkus übernimmt Aufgaben von David J. Haines

Michael Rauterkus (47) wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2015 vom Aufsichtsrat der Grohe AG (www.grohe.com) zum Vorsitzenden des Vorstands berufen. Dies wurde nach der letzten Aufsichtsratssitzung des...

mehr
Ausgabe 2017-06 Hygiene und Komfort fürs Objektgeschäft

Keramiken und Armaturen

Bislang verband man den Namen Grohe vor allem mit der Produktgruppe der Armaturen. Durch den Zusammenschluss mit dem japanischen Lixil-Konzern kommen nun auch Sanitärkeramiken hinzu. Für das...

mehr