„Livable Home“

Erfolgreicher Technologietransfer an der Hochschule Rosenheim

Die Checkliste für nachhaltige Gebäudekonzepte ist lang: Neben den Kriterien Energieeffizienz, Funktionalität und Flexibilität bestimmt zunehmend auch der Faktor Mobilität das Bauen und Wohnen. Genau diese Verbindung von zukunftsweisenden Technologien, ansprechendem Design und der Möglichkeit des weltweiten Transports, verfolgt das Start-Up Unternehmen „Livable Home“ der Hochschule Rosenheim.  Das für den „Solar Decathlon Europe 2010“ entwickelte Plusenergie-Wohnhaus bot die technologische Basis für „Livable Home“.

Die für das Plusenergie-Wohnhaus beim „Solar Decathlon Europe 2010“ entwickelte anpassungsfähige Konstruktion aus Raumzellen-Modulen ermöglicht einen hohen Vorfertigungsgrad von Gebäuden und einen schnellen und einfachen Transport bzw. Export in Standard-Containern. Unter dem Slogan „Lebensträume mit Lebenswert – Erholungsdomizile weltweit“ setzt „Livable Home“ auf die internationale Vermarktung energieeffizienter, designorientierter Einfamilienhäuser. Die einzelnen Bauelemente werden in Deutschland gefertigt und können an einem beliebigen Ort der Welt aufgebaut werden. Sie können individuell an die Bedürfnisse des zukünftigen Standorts und spezielle Wünsche der Kunden angepasst werden. Die eingesetzte Gebäudetechnik sorgt im Hintergrund für den Komfort der Bewohner, hohe Energieeffizienz und Sicherheit.

„Wir bieten unseren Kunden ein einmaliges Gesamtpaket mit höchstem Qualitätsstandard, made in Germany“, sind sich die drei Gründer Jochen Müller, Josua Scheerer und Simon Wurster einig. Nach zweijähriger Planungsphase steht das Projekt der Rosenheimer Absolventen, dank einer Unterstützung durch das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi), mitten in der Umsetzung und startet in die Kundenakquisition (www.livable-home.de).

In der Forschung und Entwicklung arbeitet die Hochschule Rosenheim aktuell an weiteren Projekten zu zukunftsorientierten, „grünen“ Technologien, unter anderem in den Bereichen Energieeffiziente Gebäude & Technologien, Design sowie Neue Werkstoffe/Bauteile. Nähere Informationen zu einzelnen Projekten, weiteren Forschungskompetenzfelder und dem Leistungsangebot der Hochschule Rosenheim im Bereich Forschung und Entwicklung finden Sie unter www.fh-rosenheim.de/fue.html.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-7-8

Bauen für den Solar Decathlon China

Studenten errichten den Kern des „C-House“ in Braunschweig

Zehn Masterstudenten aus den Studiengängen Architektur, Bauingenieurwesen, Sustainable Design, Umweltingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen/Bau bilden den Braunschweiger Teil des...

mehr

Wissen für die nächste Generation

Schneider Electric sponsert Solar Decathlon Europe 2012

Schneider Electric verlängert das Sponsoring für den internationalen Studentenwettbewerb Solar Decathlon bis 2013 und unterstützt die europäische Veranstaltung 2012 in Madrid. Das Unternehmen...

mehr

Professoren für Energietechnik und Gebäudetechnologie

Hochschule Rosenheim setzt auf nachhaltiges Lehrangebot

Das Forschungs- und Lehrgebiet der Energie- und Gebäudetechnologie wird an der Hochschule Rosenheim (www.fh-rosenheim.de) weiter ausgebaut und erfährt stetigen Zuwachs, nicht nur an Studierenden,...

mehr
Ausgabe 2014-09

Siegerentwurf aus Rom

Solar Decathlon Europe 2014

Der dritte „Solar Decathlon Europe“, an dem sich 20 Hoch­schulteams beteiligten, sah das italienische Team „Rhome for DenCity“ der Universität Rom III als Gewinner. Das mit nur knappem Vorsprung...

mehr

Studienrichtung Gebäudehülle an der Hochschule Rosenheim

Jörn Lass übernimmt Professur

Die Hochschule Rosenheim hat Dipl.-Ing. Jörn Lass als Professor für die Studienrichtung Gebäudehülle berufen. Professor Lass übernimmt die Stiftungsprofessur „Technik der Gebäudehülle“ zum 1....

mehr