Energiekonzept der Leuphana Universität Lüneburg

Dezentrale Warmwasserbereitung für das Zentralgebäude

Das Zentralgebäude der Leuphana Universität Lüneburg wurde vom Architekten Prof. Daniel Libeskind entworfen und 2017 fertiggestellt. Heute ist das spektakuläre Gebäude ein Ort für Begegnung, Reflexion und Austausch. Die Architektursprache ist frei von vordergründiger Symbolik, nutzt jedoch eine Vielzahl von Referenzen und Bezügen. Im Raumgefühl von Libeskinds Architektur wechseln sich Orientierung und Desorientierung beständig ab, gerade weil dies unserer modernen, demokratischen Lebenswelt entspricht.

Gebäudenutzung

Im Gebäude ist das Studierendenzentrum, ein Seminarzentrum, das Forschungszentrum und das Audimax untergebracht. Die 13 Seminarräume mit einer Kapazität von bis zu 70 Personen sind durch ihr individuelles Design und unterschiedliche Größen jedes für sich einzigartig.

Das Audimax ist das Herzstück des Zentralgebäudes. Mit seinen 1.200 Sitzplätzen und den einzeln einstellbaren Leuchten ist es nicht nur technisch, sondern auch visuell ansprechend und der passende Veranstaltungsort für Preisverleihungen, Präsentationen und Konferenzen. Auch externe Veranstalter können diese einzigartigen Räumlichkeiten für z.B. Kongresse, Tagungen oder Konzerte anmieten. Lüneburger Unternehmen wie die Clage GmbH unterstützen die Universität, z.B. mit einer Sesselpatenschaft.

 

Energetisches Konzept

Das auffällig in Stahl und Beton gehaltene achtgeschossige Gebäude steht auf einer Grundfläche von 5.000 m2 und hat eine Bruttogeschossfläche von 21.000 m2. Insgesamt 2.300 m2 Fensterfläche sorgen für lichtdurchflutete Räume und ungewöhnliche Perspektiven. Die Beleuchtung ist tageslicht- und präsenzabhängig gesteuert. Anfallendes Regenwasser wird für die WC-Spülung und die Außenbewässerung genutzt. Durch die Verwendung von Biogas (mit Kraft-Wärme-Kopplung) sowie die Nutzung von Erdwärme und solarer Energie wird der Energiebedarf zu 100  % aus erneuerbaren Energien gedeckt. Das gesamte Gebäude hat folgenden Energiebedarf: 

- Heizwärme: 57,5 kWh/m²a, 

- Kühlung: 2,6 kWh/m²a, 

- Beleuchtung: 4 kWh/m²a und Lüftung: 13,5 kWh/m²a.

Dezentrale Warmwasserversorgung

Von Anfang an sollte eine effiziente Energienutzung erreicht werden. Darum entschied sich der Bauherr u.a. für eine dezentrale Warmwasserversorgung mit 50 E-Durchlauferhitzern von Clage. Ein Großteil der Handwaschbecken in den Sanitärräumen werden jeweils durch einen E-Kleindurchlauferhitzer „MCX 3“ mit warmem Wasser versorgt. In den Teeküchen sorgen E-Kleindurchlauferhitzer „MCX 7“ unter der Spüle für warmes Wasser. Die Duschen und Putzräume sind mit E-Komfortdurchlauferhitzern „DSX“ und „DBX“ ausgestattet. Die kurzen Leitungswege und die bedarfsgerechte Wassererwärmung garantieren Komfort und Hygiene bei minimalem Energieverbrauch.

Thematisch passende Artikel:

Energie- und Qualitätsmanagement (EQM) am Bau

Umfrage zur Korrosion in hydraulischen Systemen

Das Thema Korrosion wird bei innovativen Gebäuden immer wichtiger. Moderate Temperaturen, ein immer komplexerer Materialmix, kleinere Spaltmaße, größere Wärmeübertrager und andere Entwicklungen...

mehr

Flughafen Düsseldorf setzt auf Effizienztechnologie

Wettervorhersagesteuerung für das Zentralgebäude Ost

Der Flughafen Düsseldorf nutzt seit Ende 2011 die Wettervorhersage-Steuerung des Jülicher Unternehmens MeteoViva (www.meteoviva.com). Ziel ist, den Energieverbrauch im Zentralgebäude Ost erheblich...

mehr
Ausgabe 2015-05

„Smart Control in Industrie- und Gewerbebauten“ auf der CEB 2015

20. bis 22. Mai 2015/Stuttgart Vier thematische Schwerpunkte gibt es auf der CEB Clean Energy Building 2015: Energieeffiziente, intelligente Gebäude; Technische Gebäudeausrüstung; Dezentrale,...

mehr
Ausgabe 2016-11

Dezentrale Stromerzeugung und Mieterstrom

24. November 2016/Berlin Welche praktischen Auswirkungen die Änderungen der Novelle des Erneuerbare-Energie-Gesetzes (EEG 2016) konkret auf Contractoren und Energiedienstleister haben, erfahren...

mehr
Ausgabe 2011-05

fbr-Fachtagung „Wasserautarkes Grundstück“

24. Mai 2011 Leipzig Klimaveränderung, demographischer Wandel, Umweltverschmutzung und die zunehmende Nutzung von regionalen Wasservorräten erfordern ein Umdenken mit Wasser. Es stellt sich...

mehr