Allgemeine Geschäftsbedingungen im Angebot des Bieters

Als aufgrund einer Ausschreibung die eingegangenen Angebote geprüft wurden, fiel eines dieser Angebote dadurch auf, dass ihm die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bieters beigefügt worden waren. Die Vergabestelle war deshalb der Meinung, dass dieses Angebot ausgeschlossen werden müsse, da es nicht alle in den Verdingungsunterlagen gestellten Bedingungen erfülle. Der Zuschlag sollte einem anderen Unternehmen erteilt werden. Damit war der Bieter nicht einverstanden; er rügte den Vergabevorschlag.

Mit diesem Sachverhalt hat sich das Oberlandesgericht München im Beschluss vom 21. Februar 2008 – Verg 1/08 befasst. Die Beifügung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Begleitschreiben des Bieters zu seinem Angebot stellte eine abweichende Bestimmung gegen­über den verbindlichen Festlegungen in den Verdingungsunterlagen dar. Das Angebot war daher zwingend auszuschließen.

Zwar ist dieser Ausschlussgrund nicht ausdrücklich in der VOB/A genannt; doch können die sich nicht deckenden Willenserklärungen nicht zu dem beabsichtigten Vertragsschluss führen.

Das Begleitschreiben war Bestandteil des abgegebenen Angebots. Das Angebot entsprach nicht den Anforderungen des Leistungsverzeichnisses. Der Bieter hatte damit der Vergabestelle ein Angebot unterbreitet, das einen anderen Vertragsinhalt zur Folge gehabt hätte, als die Vergabestelle ihn nach ihren Verdingungsunterlagen abschließen wollte.

Fazit: Jeder Bieter sollte davon absehen, dem Angebot seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen beizufügen.

Dr. Otto

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-09

Unklare und unbrauchbare Angaben im Angebot

Nach § 25 VOB/A muss das Angebot den ausgeschriebenen Leistungen und den sonstigen Verdingungsunterlagen entsprechen. Der Auftraggeber soll davon geschützt werden, den Zuschlag auf ein unbemerkt...

mehr
Ausgabe 2011-06

Angebotsdaten

Notwendige Produktangaben

Vielfach verlangt, dass der öffentliche Auftraggeber verlangt, dass der Bieter im Angebot das Fabrikat benennt, das er verwenden will. Wenn nicht zusätzlich eine Typenangabe gemacht wird, kann das...

mehr
Ausgabe 2008-10

Prüfung der Eignung der Bieter im Ausschreibungsverfahren

Wenn öffentliche Auftraggeber sicherstellen wollen, dass die Bewerber eine besondere Eignung haben, ist diesem Ziel durch Wahl der Vergabeart Rechnung zu tragen, also insbesondere durch Durchführung...

mehr
Ausgabe 2010-02

Angebot aufgrund eines unrichtigen Leistungsverzeichnisses

Bei der Auslegung und Prüfung der Frage, ob eine mangelhafte Ausschreibung vorliegt, ist in erster Linie der Wortlaut, sodann die besonderen Umstände des Einzelfalles, die Verkehrssitte und die...

mehr
Ausgabe 2008-11

Gleichwertige Angebote in der Ausschreibung

Bei der Wertung von Angeboten in einem Ausschreibungsverfahren sind die in § 25 VOB/A genannten Gesichtspunkte zu berücksichtigen; der Zuschlag soll auf das Angebot erteilt werden, das unter...

mehr