Kauf von GEA Heat Exchangers durch Triton vollzogen

Wärmetauscher-Geschäft als eigenständiges Unternehmen

Nach Erhalt der erforderlichen Zustimmungen haben von Triton beratene Fonds den Kauf von GEA Heat Exchangers rechtswirksam abgeschlossen (sog. „Closing“). Mit dem Closing und der Übernahme der ehemaligen GEA Heat Exchangers-Aktivitäten gehen alle Gesellschaften dieser Gruppe an Triton. Übernommen werden auch sämtliche Mitarbeiter. Nun wird das Wärmetauscher-Geschäft unter dem Dach des neuen Investors als eigenständiges Unternehmen weiterentwickelt: Christoph Michel, CEO der GEA Heat Exchangers Group, begrüßt die neue Situation: „Wir haben in Triton einen vertrauensvollen Partner, der unsere zukünftigen Aktivitäten stärkt und unterstützt.“ Für die Kunden der GEA Heat Exchangers werde sich durch den Wechsel von der GEA Group zu Triton außer einem neuen Markennamen, der mittelfristig eingeführt werden soll, nichts ändern, sagt er. „Sämtliche Projekte und Aufträge werden wie gewohnt bearbeitet und die vertrauten Ansprechpartner in Vertrieb und Support stehen nach wie vor zur Verfügung.“
 
Die Position in Märkten wie der Kraftwerkstechnik, Exploration, Chemie und Petrochemie, Lebensmittel- und Prozessindustrie sowie Wasser- und Luftbehandlung soll weiter ausgebaut und das Produktportfolio noch stärker kundenorientiert entwickelt werden. Hierzu wurde u. a. eine interne Umorganisation der Geschäftseinheiten innerhalb der GEA Heat Exchangers Gruppe vorgenommen, die sich nun vereinfacht in drei zum Markt gerichtete Segmente aufstellen: Ein Segment fokussiert sich auf die Bereiche „Klima und Umwelt“. Es umfasst alle Produkte für die Anwendungen in der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik.
Ein weiteres Segment bündelt Lösungen für den Bereich der Großkraftwerksprojekte. Hier finden sich die Nasskühltürme, die Trockenkühlsysteme sowie die Füllmedien für Kühltürme und weitere Anwendungen wieder.
Das dritte Segment besteht aus Systemen und Komponenten für die weiteren Wärmetauscher Anwendungsbereiche wie z.B. in den Märkten Öl und Gas und Petrochemie, Lebensmittel und Getränke, Marine und Transport Industrie. Hierunter fallen die Plattenwärmetauscher, Rippenrohrwärmetauscher sowie die Rohrbündelwärmetauscher, die in den unterschiedlichen Prozessen zum Einsatz kommen.
 
Begleitet wird die Ausrichtung durch die Etablierung eines neuen Marken-Namens: Ein von der GEA unabhängiges, eigenständiges Profil für die Wärmetauscheraktivitäten soll künftig bei der Durchdringung neuer Märkte behilflich sein, und zugleich die von den Bestandskunden bekannten Werte der Marke GEA und die der Produktmarken zum Ausdruck bringen. Bis zur Einführung der neuen Marke wird der Name GEA erhalten bleiben.

Thematisch passende Artikel:

2015-12 Wärmetauscher unter neuem Namen

Heat Exchangers wird Kelvion

Aus dem bisherigen Geschäftsbereich Heat Exchangers der GEA Group AG ist im November 2015 neues, eigenständiges Unternehmen hervorgegangen. Nach einem Eigentümerwechsel wird das Unternehmen unter...

mehr

GEA Küba erweitert Geschäftsführung

Lutz Wolf leitet Technik und Vertrieb

Lutz Wolf ist zum 1. November 2013 in die Geschäftsführung der GEA Küba eingetreten. Während Lutz Wolf die Bereiche Vertrieb, Produktion, Technik und Unternehmensstrategie führt, verantwortet...

mehr

GEA bündelt Aktivitäten

Im Zuge der Neuausrichtung des GEA-Konzerns in fünf Segmente fließt die Division Air Treatment als Business Unit Heating / Ventilation / Air Conditioning (HVAC) Systems zum 1.1.2010 in das neue...

mehr

Gea Group bündelt Aktivitäten

Die GEA Group ist ein weltweit tätiger Konzern und fokussiert auf den Spezialmaschinenbau mit den Schwerpunkten Prozesstechnik und Komponenten. Im Geschäftsjahr 2008 betrug der Konzernumsatz rund...

mehr

Onlinewelt der Wärmetauscher

Präsentation von GEA Heat Exchangers

In einer grafisch detaillierten, englischsprachigen Onlinepräsentation stellt GEA Heat Exchangers die zahlreichen Kompetenz- und Anwendungsfelder vor, in denen das Wärmetauscher-Segment aktiv ist....

mehr