Mehr als nur Kennwert-Lieferanten

Zur Bedeutung von Blower-Door-Tests

Aus Sicht vieler Bauherren muss ein Blower-Door-Test nur einen Zweck erfüllen: Er soll einen Kennwert liefern, den man bei der Bank vorlegen und in seinen Unterlagen abheften kann. Diese Haltung machten die Mitglieder des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen e.V. als ein Grundproblem aus, als sie der Frage nachgingen, wie man Auftraggebern den Wert und Mehrwert qualitativ hochwertiger Luftdichtheitsmessungen vermitteln kann. Den Rahmen für ihre Überlegungen bot ein Workshop im Vorfeld der diesjährigen FLiB-Mitgliederversammlung.

„Aus unseren Mitgliederbefragungen wissen wir, dass nahezu 80 % aller Dichtheitstests als EnEV-Schlussmessungen durchgeführt werden“, erläutert FLiB-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Oliver Solcher. Das sei ein bisschen so, als würde man seinen schweren Geländewagen nur zum Brötchenholen aus der Garage fahren: „Wer Luftdicht-heitsmessungen auf das Ermitteln von Kennwerten reduziert, verkennt ihr großes Potential als machtvolles Instrument der Qualitätssicherung und zum Schutz vor Bauschäden!“

Vorgezogene Dichtheitstests bereits in der Bauphase etwa decken Leckagen in der Gebäudehülle auf, solange sich diese noch unkompliziert ausbessern lassen. In solchen Fällen können wenige hundert Euro für den zusätzlichen Blower-Door-Einsatz oftmals einen fünfstelligen Betrag einsparen. Denn die fallen leicht an, wenn sich beispielsweise eine zum Zeitpunkt der Schlussmessung nicht mehr zugängliche Fehlstelle später zum massiven Ärgernis und Grund für umfangreiche Sanierungsmaßnahmen oder sogar gerichtliche Auseinandersetzungen auswächst.

Daher rät der FLiB nicht nur Bauherren zur frühzeitigen Dichtheitsprüfung. Gerade auch Planer und ausführende Fachunternehmen könnten sich mit solchen Kontrollen vor Reklamationen schützen und nachweisen, dass sie korrekt gearbeitet haben. Denn eine dichte Gebäudehülle kommt letztlich nur zustande, wenn alle Gewerke Hand-in-Hand gearbeitet haben. Besonders deutlich wird dies bei der Lüftungstechnik. Diese kann nur wirksam funktionieren, wenn einerseits die Hülle dicht ist, und andererseits die Lüftungsanlage sorgfältig und dicht montiert wurde. Dabei ist gerade bei einer Modernisierung darauf zu achten, dass auch die innere Dichtheit richtig konzipiert und ausgeführt wird, damit die Lüftung korrekt funktioniert. Daher liegt es auch am TGA-Fachingenieur beim Bauherrn darauf einzuwirken, dass Thema hochwertiger Luftdichtheitsmessungen, die normgemäß und EnEV-konform durchgeführt werden, zu vermitteln.

Thematisch passende Artikel:

Zertifizierungsoffensive für Blower-Door-Messteams

Mit einer Zertifizierungsoffensive will der Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e. V. (FLiB) in Kassel mittel­fristig mindestens 25 % aller Blower-Door-Mess­teams eine Qualifikation als...

mehr
Ausgabe 2017-11 Blower-Door-Test

Anforderungen an den Prüfbericht nach DIN EN 13829

In vielen Zusammenhängen dienen Prüfberichte als Nachweis für eine fachgerechte Gebäude-Luftdurchlässigkeitsmessung. Doch was auf den Schreibtischen von Kreditgebern, Architekturbüros oder...

mehr

Wie luftdicht soll ein Haus sein?

Antworten hat der Planer oder Energieberater

Die Welt der Anforderungen und Grenzwerte für Gebäudeluftdichtheit wird zunehmend komplexer. Ob EnEV, DIN 4108-7, DIN V 18599 oder auch KfW: Sie alle formulieren Vorgaben zur Dichtheit,...

mehr

FLiB e. V. startet Fotowettbewerb

Aus Anlass seines zehnten Gründungsjubiläums im April 2010 macht sich der Fachverband Luftdichtheit im Bau­wesen (FLiB) e. V. auf die Suche nach dem schönsten, interessantesten oder auch...

mehr
Ausgabe 2008-11

Für trivalentes Heizen

Mit dem „Erlus Triva“ kommt eine neue Generation des LAF (Luft-Abgas-Festbrennstoff)-Schornsteinsystems von Erlus auf den Markt. Das Schornsteinsystem verfügt über einen Installationsschacht für...

mehr