„Unternehmensführung Bau“

Masterstudium bietet Voraussetzungen für Erfolg

Technisches Wissen in ökonomische Erfolge umzusetzen, erfordertein umfassendes Verständnis der Prozessketten. Effiziente Abläufe, Controlling, Logistik sowie die Fähigkeit, Verträge klug zu verhandeln und umzusetzen, gelten als wesentliche Erfolgsfaktoren im Bauunternehmen. Deshalb suchten die Unternehmen für Führungsaufgaben zunehmend Mitarbeiter mit technischen und betriebswirtschaftlichen Qualifikationen. Das Masterstudium „Unternehmensführung Bau“ der Hochschule Biberach vermittelt diese Qualifikationen.

Der Präsident des Hauptverbandes der deutschen Bauindustrie, Prof. Bauer, betonte am 16. Juni 2012 in seiner Rede in der Akademie der Hochschule Biberach vor Absolventen des berufsbegleitenden Masterstudiums „Unternehmensführung Bau“ die Bedeutung betriebswirtschaftlichen Denkens für den Erfolg als Führungskraft im Bauunternehmen.

Seine Prognose für die Bauwirtschaft war optimistisch; er sah sie eher „auf der Sonnenseite der Konjunktur“. Wie sich jedoch die aktuellen Herausforderungen, z. B. auf Grund der Energiewende, in konkrete Aufträge umsetzen werden, sei noch mit Unsicherheiten behaftet. Unternehmensstrategien zu entwickeln, verlange Marktorientierung und Kreativität, kombiniert mit angemessenem Risikobewusstsein.

Bei der Wahl eines betriebswirtschaftlichen Aufbaustudiums für Ingenieure gebe es ein vielfältiges Angebot. Sehr interessant seien daher Angebote, die die Besonderheiten der Bauwirtschaft in allen Fächern explizit berücksichtigten, so wie das berufsbegleitende Masterstudium „Unternehmensführung Bau“ der Akademie der Hochschule Biberach. Bauunternehmen müssten sich nicht nur auf zunehmende Fachkräfteknappheit einstellen. Sie müssten sich auch bewusst werden, dass durch die elektronischen Netzwerke eine Art permanenter Arbeitsmarkt entstünde, in dem sich die Mitarbeiter laufend bewegten. Zusätzliche Anstrengungen seien nötig, nicht nur bei der Personalrekrutierung, sondern auch bei der Personalbindung. Wer Weiterbildung ermögliche, wie z. B. ein berufsbegleitendes Aufbaustudium, erhöhe die Fähigkeiten im Unternehmen und vertiefe auch die Bindung des Mitarbeiters zum Unternehmen.

 

Interdisziplinärer Austausch

Der berufsbegleitende Studiengang bietet sich nicht nur für Architekten und Bauingenieure an, wie Prof. Dr. Gisela Götz, Hochschule Biberach, auf Nachfrage der tab-Redaktion mitteilte. Zwar haben die Teil­neh­mer des Studiums neben Berufserfahrung im Bau einen baubezogenen ersten Hochschulabschluss, i.d.R. als Architekt oder Bauingenieur, einige aber auch als Maschinenbauer, wobei der Bezug zur Bauwirtschaft dann meist über den Stahlbau oder die TGA hergestellt ist. Als Berufsbilder sind vor allem Bauleiter, Schlüsselfertigbauer, Innenausbauer, Planer, Projektsteuerer und Architekten vertreten. Der interdisziplinäre Austausch geschieht zwischen diesen Gruppen im Rahmen der gemeinsamen Aufgabe der Gebäudeerstellung. Im Vergleich zu einem branchenübergreifenden Aufbaustudium, das sich an Ingenieure allgemein richtet und in dem deshalb Baubeteiligte eher weniger anzutreffen sind, bietet das Masterstudium nicht nur gezieltere Inhalte, sondern auch einen unmittelbar branchenbezogenen Austausch und entsprechendes Networking.

 

Themen der Unternehmensführung

Bei den Themen der Unternehmensführung wie z. B. Strategie, Prozessgestaltung, Controlling und Organisation wird besonders berücksichtigt, dass die Leistung individuell und interdisziplinär geplant, kalkuliert, verhandelt und auf ständig wechselnden Baustellen erbracht werden muss. Die Rechtsthemen der Unternehmensführung behandeln Vertragsrecht, Vergaberecht und Baurecht, Mediation, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht. Auch die Behandlung von Kooperationen zwischen Baufirmen und weiteren Beteiligten ist ein übergreifendes Fachthema. Zu den Lehrveranstaltungen über Führung gehören Gruppenübungen und Rollenspiele bezüglich Verhandlung, Mitarbeitergespräch, Konfliktlösung sowie Präsentationtechniken – also Fähigkeiten, die für Führungskräfte generell und somit auch in der TGA wichtig sind.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-03

10. Biberacher Forum Gebäudetechnik

11. und 12. März 2008 Biberach Die Bauakademie Biberach und der Studiengang Gebäudetechnik / Gebäudeklimatik der Hochschule Biberach veranstalten in diesem Jahr bereits zum 10. Mal das...

mehr

Mit dem Elektrokleinkraftrad ins Piemont

Fünf Studenten auf den Wegen des „Smart Grid“

Die Hochschule Biberach (www.hochschule-biberach.de) nutzte die Fahrt eines neuen Elektrokraftrades vom Typ Feddz (www.feddz.de) als Versuch für die intelligente „Stromnutzung“. Fünf Studenten der...

mehr

Berufliche Weiterbildung

Aus Bauakademie Biberach wird Akademie der Hochschule Biberach
Das Team der Akademie der Hochschule Biberach mit dem neuen Logo

Die Bauakademie Biberach ändert ihren Namen und erweitert ihr Angebot: Als Akademie der Hochschule Biberach (www.akademie-biberach.de) betont sie die Nähe zur Hochschule – und folgt gleichzeitig...

mehr
Ausgabe 2016-06 Für Ingenieure und Architekten

Praxisorientierte Unternehmensführung

Ingenieur- und Planungsbüros fehlt es oftmals an einer betriebswirtschaftlichen Betrachtungsweise unternehmensinterner Problemstellungen sowie einer nachhaltigen und wirtschaftlichen...

mehr
Ausgabe 2015-7-8 Fortbildung in Biberach

„Fachplaner Barrierefreies Bauen“

Was bedeutet barrierefreies Bauen tatsächlich? Was ist in der konkreten Planung zu berücksichtigen? Welche funktionalen und kreativen Spielräume kann der Planer nutzen? Wie funktionieren...

mehr