Solarthermie für Olympia

Technik für die Wassersportkämpfe

Die Olympischen Sommerspiele finden als XXX. Olympiade der Neuzeit vom 27. Juli bis 12. August 2012 in London statt. Neben dem sportlichen Gedanken spielt auch der Umweltgedanke eine wichtige Rolle.

Dies gilt u.a. für den Lee Val­ley White Water Park in Hert­ford­shire nahe London. Dort werden die Wassersportwettkämpfe veranstaltet. Um die Energie­effizienz zu steigern und den Warmwasserbedarf der olympischen Einrichtung ideal abzudecken, entschieden sich die Betreiber beim Bau der künstlich erzeugten Wildwasseranlage für die Nutzung regenerativer Technologien. Zwei Wärmepumpen und eine thermische Solaranlage versorgen alle Becken, Stromschnellen, Duschen und Restaurants mit umweltfreundlich erzeugtem Warmwasser. Den Auftrag für das Solarsystem erhielt das Tiroler Unternehmen Tisun (www.tisun.at), das die technische Herausforderung bei diesem Projekt unter dem sportlichen Motto „Dabei sein, ist alles!“ erfolgreich annahm. Zum Einsatz kamen zwölf Kollektoren mit jeweils 12 m2 Kollektorfläche.

„Der Gesamtausstoß an Treibhausgasen soll nach EU-Richtlinien bis 2020 europaweit um 20 % gegenüber dem Basisjahr 1990 gesenkt werden. Massenveranstaltungen wie Olympia 2012 können mit ihren Maßnahmen zur CO2-Reduktion nicht nur deutliche Rationierungen bewirken, sondern setzen zusätzlich auch öffentlichkeitswirksame Zeichen für den Umweltschutz“, erklärt Robin M. Welling, Geschäftsführer der Tisun GmbH. Die Solaranlage im Lee Valley White Water Park ist bereits seit 2010 in Betrieb – seither wird die Olympia-Kanustrecke als Freizeitpark und Trainingsgebiet genutzt. Im Sommer 2012 werden Tribünen für 12 000 Fans im Park errichtet. „Unsere Großflächenanlage mit 144 m² Kollektorfläche versorgt die Restaurants und Sanitärein­richtungen des Lee Valley White Water Parks das ganze Jahr über mit regenerativer Energie“, erklärt Robin M. Welling. „Das Projekt ist in jedem Sinne energieeffizient und fügt sich zudem harmonisch in den Park ein. Sogar die Toiletten werden mit Regenwasser gespült. Wenn man bedenkt, dass die Reduktion der Treibhausemissionen durch die Solaranlage allein im Zeitraum der Olympischen Sommerspiele 4,8 t CO2 beträgt, ein äußerst positives Zeichen“, fügt er hinzu.

x

Thematisch passende Artikel:

Strom und Wärme für Olympia 2012

Drei BHKW von Jenbacher in London
Drei Jenbacher Blockheizkraftwerke (BHKW) versorgen die Spielst?tten mit 10 MW Strom und W?rme

Drei Jenbacher-BHKW, die in den neuen Energiecentern in Stratford City und King’s Yard installiert wurden, produzieren 10 MW Strom und Wärme für die Olympischen und die Paralympischen Spiele 2012...

mehr

Strandfeeling im Europa-Park

Abkühlung mit Hansgrohe-Brausen
Vom 28. Juli bis zum 8. September 2013 empf?ngt der Sansibar Beach Club auf dem Mario Botta Platz im Europa-Park G?ste mit Strandfeeling, chilliger Musik, coolen Drinks und Grillspezialit?ten

Auf erfrischend-entspannende und heiße Momente freuen sich Besucher des Europa-Park in Rust bei Freiburg im Sommer 2013. Seit dem 28. Juli und noch bis zum 8. September empfängt der Sansibar Beach...

mehr
Ausgabe 2019-7-8 Sanitärarmaturen für die Sagenwelten des Nordens

Wassermomente im Europa-Park

Künftig können Besucher im Europa-Park noch mehr Unvergessliches mit Wasser erleben: Deutschlands größter Freizeitpark setzt in „Rulantica – die neue Wasserwelt des Europa-Park“ (Eröffnung am...

mehr

Imtech: Realisierung von größtem Auftrag

Adventure World Warschau

Imtech (www.imtech.de) hat mit LasPalm (www.laspalm.com) die Realisierung des Erlebnisparks „Adventure World Warschau“ vereinbart. Der Auftrag beinhaltet das Projektmanagement, technische...

mehr
Ausgabe 2008-7-8

Die olympischen Sommerspiele in Peking 2008

Große sportliche Ereignisse haben irgendwie immer auch mit Gebäuden und damit automatisch auch mit der Gebäudetechnik zu tun. Dies gilt auch für die Olympischen Sommerspiele in Peking, bei denen...

mehr