Lüftungssoftware

1983 entstand in enger Zusammenarbeit mit der Firma Sulzer Winterthur (heute Axima) das erste Kanalnetzprogramm der mh-software. Nach mehreren Zwischenstufen wurde mh-KanCALC 2007 dahingehend erweitert, dass das 3D-Volumenmo­dell heutzutage auf Knopfdruck automatisch generiert wird.

Das Programm ist damit geeignet, Druckverluste bestehender Netze zu berechnen oder auch, neue Netze zu dimensionieren. Ebenso kann die freie Verteilung des Volumenstroms berechnet werden, um zu erkennen, an welchen Stellen auf eine Drosselung verzichtet werden kann. Eine integrierte Baubar­keits­prüfung verhindert, dass z. B. ein Rundrohr ohne Übergang an einen Kanal gebaut wird. Umfangreiche Analysemöglichkeiten erlauben es, kritische Stellen im Netz schnell aufzufinden, so können z. B. auf einem Blick die Strecken mit dem größten Druckabfall oder mit der größten Geschwindigkeit identifiziert werden.

Neueste Entwicklung im Lüftungsbereich ist die nahtlose Schnittstelle zwischen der Kanalnetzberechnung und der Kanal-oberflächenberechnung nach DIN 18 379, welche einen deutlichen Zeitvorteil bedeutet, kann doch ein VOB gerechter Massenauszug in wenigen Sekunden erzeugt werden.

mh-software GmbH,

76229 Karlsruhe,

Jürgen von Schmeling,

Tel.: 07 21/6 25 20 17,

E-Mail: info@mh-software.de,

Internet: www.mh-software.de

x

Thematisch passende Artikel:

Axima betreut TGA von Henkel

Die Henkel AG & Co. KGaA hat die Niederlassung Essen der Axima GmbH für fünf Jahre mit dem Technischen Gebäudemanagement ihrer Anlagen und Gebäude am Hauptfirmensitz in Düsseldorf beauftragt....

mehr

Neues vom Kemper-YouTube-Kanal

Video-Serie „Schnell mal nachgefragt!“

„Schnell mal nachgefragt!“, das Kemper-Video-Format ist nun auch auf dem eigenen YouTube-Kanal des Spezialisten für Trinkwasserhygiene abrufbar. Der Name der Serie ist Programm: Kemper-Experten...

mehr
Ausgabe 2022-06 Regler bevorzugt automatisch Eigenverbrauch

PV-Strom selbst verbrauchen

Ungenutzten Solarstrom direkt ins Netz einzuspeisen wird immer unrentabler. Der Branchenspezialist Brötje hat mit dem „Elektro-Eigennutzungsregler EER“ jetzt eine Ergänzung im Programm, die den...

mehr