Ladeinfrastruktur

Von A wie Anmeldung bis Z wie Zuschuss

Das Jahr 2020 war für viele das Jahr der Elektromobilität. So präsent wie nie zuvor reihten sich die Werbespots namhafter Automobilhersteller zur Vermarktung der nun reichweitenstärkeren und preiswerteren E-Modelle aneinander. Und das mit Erfolg: Laut einer Statistik des Kraftfahrbundesamts ist die Anzahl der Neu-Zulassungen für reine Elektro-Pkw im vergangenen Jahr um ca. 206 % gestiegen. Um diese wachsende Zahl an Elektroautos zuverlässig und bedarfsgerecht mit Strom versorgen zu können, will die Bundesregierung bis 2030 1 Mio. Ladepunkte im öffentlichen Raum installieren. Im privaten Sektor soll wiederum das seit November 2020 verfügbare KfW-Förderungsprogramm den Ausbau von Ladeinfrastruktur auf dem heimischen Gelände vorantreiben.

Aufgrund hoher technischer Anforderungen sowie rechtlicher Hürden zögern viele Eigentümer, Mieter und Vermieter aktuell allerdings noch häufig mit Investitionen in Ladeinfrastruktur. Doch auch hier hat sich im vergangenen Jahr einiges getan, Stichwort: Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG). Grund genug, sich den Prozess der Planung und Installation von Ladesäulen und Wallboxen von A bis Z einmal genauer anzusehen.

 

Anmeldung, Genehmigung, Förderung

Beginnen wir mit dem rechtlichen Teil. Die gesetzliche Basis für die Errichtung von Lade- und Leitungsinfrastruktur bildet das neue...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-04

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz

Ladeinfrastruktur für Wohn- und Nichtwohngebäude

Am 5. März 2021 wurde das zuvor vom Bundestag beschlossene Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) vom Bundesrat bestätigt. Damit werden weitere Rahmenbedingungen für die...

mehr

in-tech übernimmt I2SE

Stärkung im Bereich Powerline

Der Technologiespezialist in-tech hat den Powerline-Experten I2SE übernommen. Damit stärkt in-tech sein Engagement im Bereich Elektromobilität und Ladeinfrastruktur weiter. I2SE mit Sitz in Leipzig...

mehr
Ausgabe 2019-04 Erfolgreicher Test zwischen Ladeinfrastruktur und Gebäude

Ergebnisse vom 3. Plugfest E-Mobility

Wer sein Elektrofahrzeug zu Hause auflädt, spart Zeit und Kosten. Umso mehr, wenn das Laden des E-Autos auf „intelligente“ Weise mit dem häuslichen Energiesystem vernetzt ist. Beim 3. Plugfest...

mehr
Ausgabe 2020-7-8 E-Mobilität für Industrie und Gewerbe

Ladesäule

Mit der Ladesäule „Amedio“ bietet Mennekes eine Lösung, die alle wichtigen technischen Neuerungen in sich vereint, um Betreiber von Ladesystemen aus Industrie und Gewerbe den Einstieg in die...

mehr
Ausgabe 2014-03 Mehr Elektromobilität

Wallboxen

Die Mennekes-Wallboxen sind optional mit oder ohne integrierte Schutzeinrichtungen erhältlich. Wer sich für integrierte Geräte entscheidet, darf sich über eine besonders komfortable Bedienung von...

mehr