Für Bauteile und Gebäude

Hygrothermische Simulation

Mit „WUFI Pro 6.0“ setzt sich die 20-jährige Erfolgsgeschichte einer etablierten Software fort. Das Programm macht die Grundprinzipien und Wechselwirkungen beim Wärme- und Feuchtetransport von Bauteilen unter natürlichen Klimabedingungen transparent. Es vermittelt grundlegende Einsichten in Vorgänge, die sich im Bauteil abspielen und liefert damit Entscheidungshilfen für ein schadenfreies Bauen und Sanieren.

Die Programmfamilie umfasst alle Aspekte der hygrothermischen Bauteil- und Gebäudesimulation: Ob Schadensfreiheit im Regelquerschnitt sowie an kritischen Stellen wie den Anschlussbereichen einzelner Baukonstruktionen gewährleistet ist, beurteilen die Programmver­sio­nen „WUFI Pro“ und „WUFI 2D“. Hingegen decken „WUFI Plus“ und „WUFI Passive“ die Gebäudesimulation ab und legen einen zusätzlichen Fokus auf Hygiene und Komfort im Innenraum.

Die hygrothermische Simulation ermöglicht eine realitätsnahe Ermittlung der instationären Wärme- und Feuchteverhältnisse in Abhängigkeit vom gemessenen Außenklima und der realen Nutzung. Dadurch erlaubt die Software eine feuchtetechnische Beurteilung von Bauteilen bei beliebigen Klimarandbedingungen und Nutzungen nicht nur im Jahresverlauf, sondern auch langfristig über die Standzeit des Gebäudes.

Fraunhofer Institut für Bauphysik

Standort Holzkirchen

83626 Valley

+49 8024 643-0

https://wufi.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-03 In einem Softwarepaket

Gebäude simulieren

Hottgenroth/ETU bietet eine Software an, die PV, Solarthermie, Wärmepumpen, BHKW, Kühllasten, Heizlasten usw. simuliert. Mit dem Paket „ETU-Simulation“ präsentiert das Unternehmen eine...

mehr
Ausgabe 2013-02 Dynamisch simulieren

Gebäudesimulationsprogramm

„IDA ICE“ (Indoor Climate and Energy) ist ein Programm zur detaillierten, dynamischen Simulation von Gebäuden. Über die Bedieneroberfläche kann ein Gebäudemodell effizient eingelesen oder neu...

mehr

VDI 6020

Rechenverfahren zur instationären thermisch-energetischen Gebäudesimulation

Mit einer thermisch-energetischen Gebäudesimulation lässt sich in einer frühen Phase der Bauplanung die thermische Behaglichkeit und die energetische Funktionsfähigkeit des Gebäudes und der...

mehr
Ausgabe 2017-09 Weniger Arbeitsaufwand durch Simulation

Energetische Bilanzierung

Die grafisch erfassten Gebäudemodelldaten des Gebäudesimulationsprogramms „IDA ICE“ lassen sich über eine Schnittstelle direkt zur Bilanzierung und Erstellung baurechtlicher Nachweise mit dem...

mehr
Ausgabe 2013-02

Thermische Simulation für die Planung

Anwendung für integrale Gebäudekonzepte

Bereits in der frühen Pla­nungs­phase können durch die thermische Gebäudesimulation detaillierte Aussagen zum thermischen Verhalten des Gebäudes getroffen werden, um im Zusammenspiel aller...

mehr